RAW POWER – Interview mit der Hardcore-Punk Legende aus Italien

0
- Werbung -
Nuclear Blast

Das italienische Hardcore-Punk Urgestein Raw Power ist auch nach über drei Jahrzehnten aktiv und denkt dabei noch lange nicht ans aufhören. Wir konnten mit Raw Power Frontmann Mauro Codeluppi „MP“ ein Interview zum neuen Album Inferno, der Hardcore-Punk Szene in Italien und 35 Jahren Raw Power führen.

Mauro Codeluppi „MP“ von Raw Power im Interview

AFL: Hey, wie geht’s? Am 9. Juni erscheint euer neues Album INFERNO. Was ist für euch der Antrieb auch nach 35 Jahren Bandgeschichte immer noch auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen?

Mauro: Hey Simon, mir geht es super. Vielen Dank für das Interview! Ich persönlich würde sagen, dass unsere Motivation exakt dieselbe ist, wie vor 35 Jahren. Es ist also immer noch der Wunsch neue Orte zu sehen, neue Menschen kennen zu lernen, diesen unsere Musik zu zeigen und diese dabei hoffentlich auch glücklichen zu machen. Ich würde es super finden, wenn die Menschen während unserer Show genauso viel Spaß haben wie wir. Das war damals die Idee als wir RAW POWER gegründet haben und das ist auch heute noch unser Antrieb. Wenn irgendwann die Zeit gekommen ist, in der wir keinen Spaß mehr haben und auch die Zuschauer unsere Musik nicht mehr genießen, dann ist es auch für uns Zeit mit der Band aufzuhören.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

AFL: Euer neues Album trägt den Titel INFERNO. Das Album klingt für mich sehr nach „alte Schule“ und erinnert mich an ältere Hardcore-Punk Bands wie GBH, D.R.I. CRO-MAGS or SUICIDAL TENDENCIES. Wie würdest du das neue Album beschreiben?

Mauro: Ich muss dich darin erinnern, dass ich auch alt bin – ich gehöre auch zur „alten Schule“J Ich denke, dass RAW POWER wahrscheinlich selbst „alte Schule“ ist. Das sagt eigentlich jeder, so muss auch etwas Wahres daran sein. Ich liebe es, wenn die Leute sagen, dass wir „oldschool“ sind. Ich denke bei INFERNO lässt der Titel schon annehmen, dass es eher die ältere Schiene ist. Ich mag das Wort INFERNO selbst sehr gerne. Es klingt sehr geil und gemeinsam mit dem Cover von Vince Rancid versteht man den Zusammenhang des Wortes sofort. Es ist genauso geworden wie ich es auch wollte. Es macht mich auch sehr glücklich mit diesen großartigen Bands genannt zu werden, die du genannt hast! Du hast natürlich Recht, wie schon erwähnt ist der Titel und das Cover schon sehr Vintage und old-school, aber ich denke die Songs sind etwas anders. Ich denken das der Sound mit der besten ist, denn wir mit RAW POWER jemals hatten. Es sind wirklich einige sehr gute Songs auf dem Album – ich finde generell eigentlich alle Songs richtig gut. Alles in allem denke ich, dass INFERNO das perfekte RAW POWER Album ist.

Bandcamp

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierest du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

AFL: Warum genau habt ihr denn genau den Titel INFERNO gewählt?

Mauro: Es ist wie gesagt zunächst ein Wort, das jeder sofort versteht und außerdem perfekt die heute Situation beschreibt. Ich denke, dass mehr INFERNO als heute doch ziemlich schwierig ist. Wie kann man mit einen Wort besser beschreiben, was Millionen von Menschen Tag für Tag durchmachen. Genauso wie es früher einmal jemand sage, ist es für viele Menschen wirklich die Hölle auf Erden!

AFL: Welche Bands gaben euch 1981 den Antrieb RAW POWER zu gründen?

Mauro: Angefangen natürlich mit IGGY AND THE STOOGES, von den wir auch unseren Bandnamen haben. Ansonsten hauptsächlich Bands von den Staaten und Großbritannien. Ich nenn dir einmal meine Lieblinge: Circle Jerks, Suicidal Tendencies, Minor Threat, Cro-Mags, DRI, Agnostic Front, Dead Kennedys, GBH, Discharge, The Exploited. Das sind aber wirklich nur rein paar. Im G runde hat uns alles beeinflusst, was wir zu Beginn in den 80ern in die Hände bekommen haben.

AFL: Wie gefällt dir der neuere Hardcore Sound von heute? Es gibt ja definitiv schon Unterschiede im Gegensatz zu früher. Hörst du selbst „neuere“ Hardcore Bands? Was hörst du selbst für Musik?

Mauro: Ich finde, dass die neuen Bands gut sind. Es gibt auch ein paar die richtig gut sind. Ich fürchte trotzdem, dass ich total an den älteren Sachen hängen geblieben bin. Ich höre mir gern neue Bands an und genieße ihre Musik und ihre Show, aber wenn ich ältere Hardcore-Punk Veröffentlichungen höre ist es einfach etwas anderes für mich. Aber es gibt wie gesagt es gibt heute auch sehr gute, starke und kraftvolle Musik.

HC History mit Mauro Codeluppi „MP“ (Raw Power) – Wie alles begeann #12

AFL: Lass uns nochmal auf euer neues Album zurückkommen. INFERNO wird auf dem deutschen Label  DEMONS RUN AMOK ENTERTAINMENT entscheiden. Wie seid ihr mit dem Label in Kontakt gekommen und weshalb habt ihr euch für DRA entschieden?

Mauro: Vergangenes Jahr als wir uns dazu entschieden hatten ein neues Album aufzunehmen, habe ich  mich einfach nach einem Label umgesehen, dass eventuell daran interessierte sein könnte uns rauszubringen. Glücklicherweise nahm DRA mit uns Kontakt auf und es war eines derjenigen Dinge über die man sagt, dass es zur richtigen Zeit am richtigen Ort passiert ist. Wir begannen mit den Gesprächen und DRA und es passte sowohl für uns als auch das Label alles. Es gab also keinen anderen Grund woanders Ausschau zu halten. Ich möchte noch hinzufügen, dass DRA ein super Job macht!

AFL: Einige Songs auf der neuen Platte sind in Italienisch und nicht wie für euch üblich in Englisch. Wie kam es dazu?

Mauro: Zunächst einmal der Grund, dass für uns Songs in Italienisch eine Veränderung waren. Es war genau das…eine Veränderung. Wir beziehungsweise ich haben niemals wirklich in Italienisch gesungen. Sorry, das Wort singen ist vielleicht jetzt etwas übertreiben und ich entschuldige mich bei allen wirklichen Sängern! Ich dachte mir also so, warum nicht. In meinem Alter kann ich tun und lassen was ich will. Wir haben auch keinen Vertrag oder ein Label, dass uns sagt was wir zu tun haben und was nicht. So entstanden letztendlich diese Songs. Ich denke auf dem Album sind insgesamt vier italienische Songs enthalten und ich hoffe wirklich, dass die Leute diese auch mögen. Falls nicht liegt es daran wie ich die Songs singe, denn die Songs selbst sind wirklich gut.

Raw Power – Inferno ::: Review (2017)

AFL: Kannst du uns von der seltsamsten Geschichte berichten, die ihr mit RAW POWER jemals erlebt habt? Bei über 30 Jahren Bandgeschichte gab es ja sicher den einen oder anderen Vorfall, oder?

Mauro: Wir wären wahrscheinlich den ganzen Tag hier, wenn ich alle seltsamen und lustigen Stories erzählen würde, die wir mit RAW POWER erlebt haben. Aber die Geschichte, die ich persönlich niemals vergessen werde, ist die als wir zum ersten oder zweiten Mal in den USA auf Tour waren. Es müsste entweder bei einer Show in Dallas oder Baltimore passiert sein. Als wir dort auf der  Bühne unser Set spielen, begannen die Zuschauer plötzlich zu schreien, dass einige Polizeiwägen das Gebäude umzingelten. Wir waren uns alle sicher, dass die Polizei in wenigen Minuten den Laden stürmen würde. Ich habe also versuchte den Zuschauern zu sagen, dass sie ruhig bleiben sollen, aber einige Kids im Publikum haben schon gesagt, dass sie gegen die Polizei kämpfen werden. Du musst wissen, dass wir damals illegal in den Staaten waren und wir verhaftet werden und anschließend sofort nach Hause geschickt werden konnten. So standen wir also auf der Bühne und versuchten die Meute zu beruhigen. Als die Polizei dann in den Laden kam, ist ein Polizist dann zu uns auf die Bühne gekommen und schubste uns herum. Er hatte uns letztendlich geholfen aus der Hintertür des Clubs rauszukommen. Er meinte nur, dass wir uns sofort verpissten sollten, wenn wir keinen Ärger wollten. Das haben wir dann auch gemacht. Natürlich sind wir für die Show nicht bezahlt worden. Wir haben dann später erfahren, dass der Veranstalter nicht verhaftet oder so wurde. Es war vielmehr eine Masche von ihm die Bands nicht zu bezahlen.

AFL: Kannst du uns einen Einblick in die italienische Hardcore-Punk Szene geben? Wir in Deutschland bekommen nur sehr schwierig etwas über die Szene in Italien mit.

Mauro: Das Beste das hier in Italien im Moment passiert ist, dass die Bands in den vergangenen Jahren endlich ihren Arsch hochbekommen haben und auch auf Tour gehen. Also auch einmal Shows weiter als 50 km von ihrem zuhause entfernt spielen. Es gibt aus Italien nun Bands die in der ganzen Welt spielen. Große Band, kleine Band, unbekannte Band – ganz egal! Sie ziehen mit ihren Van los oder steigen ins Flugzeug und touren. Als wir begonnen haben, gab es so etwas lange nicht. Endlich gehen die Bands auch mal raus und die Leute finden die Bands auch noch klasse. Coole Sache!

AFL: Wenn du Hardcore-Punk in den frühen 80ern mit heute vergleichst, was waren die Unterschiede? War früher wirklich alles besser, was man doch hin und wieder erzählt bekommt?

Mauro: Nee quatsch. Ich denke, der Unterschied ist, dass damals alles neu und frisch war. Es war alles ein neues Experiment, das es zuvor noch nicht gab. Wie schon erwähnt, stehe ich immer noch total auf die 80er, aber es gibt hunderte Bands, die wirklich sehr gute Musik machen. Wir sind einfach nur sehr glücklich als wir damals dabei waren, als das alles losgetreten wurde. Sehr glücklich!

AFL: Mauro, danke dir für das Interview! Die letzten Worte gehen raus an dich!

Mauro: Ich habe dir für das Interview zu danken. Ich bin einfach nur sehr glücklich darüber, dass es immer noch Menschen gibt, die Musik genießen, es Menschen gibt die uns lieben und das genau ist auch der Grund weshalb wir auch nach so langer Zeit immer noch weiter machen. Wir sehen uns auf einer Show! Danke an alle!

Am 09. Juni veröffentlicht Raw Power ihr neues Album Inferno auf Demons Run Amok Entertainment.

Raw Power - Inferno
Zur Verfügung gestellt von DRA.
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein