Home Hardcore Riez Open Air...

Riez Open Air 2015 Festivalbericht

Am 23. - 25. 07 fand das RIEZ OPEN AIR 2015 statt. Mit dabei waren unter anderem Hochkaräter wie TOY DOLLS, H2O oder LESS THAN JAKE. Hier ein Bericht!

0
Das Riez Open Air 2015 lockte mit einen tollen Line-Up!
- Werbung -
Pirate Press Records

Riez Open Air 2015 lockt mit Hochkarätern

Nach über viereinhalb Stunden auf vollgestopften Straßen erreichten mein Bruder und ich gegen 19.00 Uhr endlich das Riez Open Air 2015. Nachdem das Zelt stand und der Grill eingeweiht wurde, mussten wir bereits auf das Gelände aufbrechen um rechtzeitig zu Expire zu erscheinen. Einsetzend mit der Band, kam auch der Regen. Expire spielten 25 Minuten und wussten zu gefallen. Sie waren Auftakt für ein Wochenende voller Hardcore und machten Bock auf H2O und Terror, die noch folgen sollten!

Wie Toby feststellte, passte das Wetter zu H2O. Mittlerweile schüttete es in Strömen und die Masse der Besucher suchten Schutz an den Getränke- und Essensständen. Die Jungs spielten knappe 40 Minuten und präsentierten ihre besten Songs aus 20 Jahren Bandgeschichte. Ein Pit kam leider nicht wirklich zu Stande und die einzelnen Stagediver landeten meist im Matsch. So ging es mir ebenfalls, aber ob nun nur nass oder auch dreckig wie ein Schwein machte keinen großen Unterschied mehr!

Terror sollte den Freitag als Headliner abschließen und wir waren schon gespannt, was uns mit Dave am Gesang erwarten würde (Scott konnte die Europatour aufgrund einer Verletzung am Rücken nicht mitspielen, deshalb übernahm Bassist David Wood den Gesang). Wir wurden nicht enttäuscht, Daves Stimme ist zwar nicht ganz so markant wie die von Scott, klingt aber ebenfalls gut zum Sound von Terror. Mir persönlich gefiel es fast besser, auch unterscheidet sich die Bühnenpräsenz der beiden stark. Während Scott für gewöhnlich die Leute animiert („Move up“, „More Stagedives“), war Dave auf der Bühne stets in Bewegung und sehr präsent. Neben Klassikern wie „Keepers Of The Faith“ und „Allways The Hard Way“ wurden auch Songs vom in 2 Wochen erscheinenden Album („The 25th Hour“) gespielt. Terror rundete mit dem Auftritt einen gelungenen ersten Festivaltag ab, der noch mit reichlich Bier und anderen Drinks auf dem Zeltplatz gefeiert wurde.

The 25th Hour - Terror
Terror veröffentlichen im August ihr neues Album „The 25th Hour“. Auf dem Riez wurden aus diesem schon die ersten Songs gespielt!

Samstag: Runde 2 Riez Open Air 2015!!!

Samstagmorgen, draußen regnet es noch immer und man kommt nach einer durchfeierten Nacht ein wenig ins frösteln. Schnell den Pullover drüber, Zigarette an und Bier aufmachen. Wer kennt das nicht? Als wir langsam wieder munter wurden, das Bier auch wieder zu schmecken begann und die Ravioli auf dem Gaskocher standen, freuten wir uns auf die ersten Bands des (vollen!) Samstagprogramms.

- Werbung -
AWAY FROM LIFE Streets

Nachdem die Schlammgrube vom Freitag mit reichlich Heu eingedeckt wurde, konnte man sich wieder ordentlich auf dem Festivalgelände bewegen. Erste Band die wir uns ansehen wollten war Anchors&Hearts. Die Jungs hatten am Vorabend ihren Tourbus am Zeltplatz geparkt was ich für sympathisch hielt und für mich der Hauptgrund war, sie anzuschauen. Nach 2 Songs wäre ich am liebsten wieder gegangen! Das ging mal gar nicht! Entweder hat der Sänger am Freitag zu hart gefeiert oder einfach keinen Bock. Die Screams kamen noch recht ordentlich, aber die klaren Parts waren zum davonrennen – komische Ansagen zwischen den Songs taten ihr übriges!

Tausend Löwen Unter Feinden kam als nächstes. Das war gut, das ging voran. Deutschsprachiger Hardcore, ehrlich und authentisch. Zum reinhören empfehle ich „Immer und Ewig“ oder „Licht“. Hinzukommt, dass ihr Sänger zwischen den Songs stets die richtigen Worte fand und die Band meiner Meinung komplett auf typisches Posing und Gehabe verzichtete. Sehr schön!

Mit No Turning Back folgte eine Band, die ich mir schon lange live anschauen wollte. Was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Die Jungs machen das auch schon eine ganze Weile und haben sich in ganz Europa einen guten Ruf erspielt. So kamen die Kids in der ersten Reihe stets zum Einsatz und halfen Frontmann Martijn textsicher aus. Nach der Show wurde noch das aktuelle Album „Never Give Up“ als rotes Tape (!) am Merch abgegriffen und wir beschlossen uns anschließend auch noch die Rykers anzuhören.

Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für die Rykers zu finden. Wie gesagt, vieles ist Geschmackssache und die Rykers trafen meinen leider nicht. Aber um eines klarzustellen: Die Jungs, bzw. älteren Herren wissen wie der Hase hoppelt. Vom Musikalischen war das Grundsolide und gut, eben leider nur nicht ganz mein Fall. Zum Glück sind die Geschmäcker grundverschieden und vielen hat die Band gut gefallen.

Im Anschluss zog es uns erst einmal wieder hoch zu unserem Auto, ein paar Bier wurden vernichtet und der Grill wurde noch ein letztes Mal angemacht. Pünktlich gegen 22 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg. Es folgten 7 Seconds, Less Than Jake und die Toy Dolls als Headliner.

7 Seconds erledigten ihren Soundcheck und blieben anschließend gleich auf der Bühne. Ein kurzes „We´re 7seconds“ von Sänger Kevin und es ging los. Kein Intro, kein großes Tamtam sondern ehrlicher, Oldschool Hardcore-Punk. Das gefiel auf Anhieb, die älteren Semester im Publikum beherrschten die ersten Reihen – kein Wunder, seit 1979 sind 7 Seconds bereits auf der Bühne. Besonders gut gefiel der Hit „Young Till I Die“ und das Shame69 Cover „If The Kids Are United“!

Mit Less Than Jake folgte Skapunk aus den Staaten! Nach fast 2 Tagen, in denen wir uns fast ausschließlich HC Bands angehört haben, war dies eine voll gelungene Abwechslung. Eine bombastische Bühnenshow und Bühnenpräsenz und eine tanzender und feiernder Mob. Der perfekte Ausklang für das Festival.

Less Than Jake waren der perfekte Ausklang für das Riez Open Air 2015

Nachdem wir am nächsten Tag wieder über 300km Strecke vor uns hatten und es bis zum Auftritt der Toy Dolls etwas Verzögerung gab, beschlossen wir nach den ersten beiden Songs schlafen zu gehen. Es war sicherlich sehenswert, aber die einsetzende Müdigkeit, Kälte und das Sättigungsgefühl von 2 Tagen Musik pur überwogen in diesem Moment.

Insgesamt hatten wir ein tolles Wochenende auf einem kleinen, ehrlichen und super Festival! Riez Open Air 2015 du bist Klasse und die 300km Anreise nehmen wir gerne wieder in Kauf!

Terror auf dem Riez Open Air
Terror auf dem Riez Open Air
Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben