Bereits im Juni berichteten wir, dass die Arbeiten an einem neuen Album der Punk-Legende Social Distortion wohl im Januar 2019 beginnen werden. Damals äußerte sich Sänger Mike Ness gegenüber dem Edmonton Journal erstmals offiziell zu einem neuen Album:

„Yeah, it’s tough. I’ve put a few new songs in the set just to let people know that we’re not sitting on our asses at home. It gets people talking, which is nice. But yeah, once we stop touring in November, we’ll be ready. I’m thinking that by January we’ll be pre-production, but I don’t want to rush something out just to get it out.“

– Mike Ness

Das aktuelle Album Hard Times & Nursery Rhymes wurde 2011 veröffentlicht, wodurch Fans der Band schon seit langem auf dessen Nachfolger warten. Jedoch haben Social Distortion ihr Versprechen gehalten und zwei neue Songs zu ihrer Setlist hinzugefügt. Zwei Live-Mitschnitte von Over You und Born To Kill findet ihr am Ende des Beitrags.

Arbeiten am 8. Studioalbum beginnen nächstes Jahr und mögliche Veröffentlichung noch 2019

Nun äußerte Mike Ness erneut zu dem aktuellen Stand der Arbeiten am neuem Album in einem Interview mit Consequence of Sound. Dort sagte der 58-jährige Frontmann mehr oder weniger dasselbe, wie bereits vor wenigen Monaten:

In December, January, February, March, I’ll be in pre-production, getting ready to do the next record. [A 2019 release date] would be nice, for sure, but I don’t want to just rush a record to meet a deadline.

Mike Ness

Viele neue Informationen bietet das neue Statement nicht, doch geht auch hier wieder hervor, dass sich Social Distortion bei diesem Album Zeit lassen wollen. In Anbetracht der hohen Erwartungen an die Band ist dies eine durchaus sinnvolle und verständliche Entscheidung. Nichtsdestotrotz wäre ein neues Album von Social Distortion eines der großen Highlights für das Jahr 2019.

Neues Social Distortion Album zum 40-jährigen Bandjubiläum

Das Jahr 2019 ist auch deshalb ein besonderes für die Band aus Kalifornien, da sie dann 40-jähriges Bühnenjubiläum feiert. Eine solch lange Zeitspanne zu existieren, das können selbst andere prägende Bands nicht von sich behaupten. Aber vielleicht ist gerade dies ein guter Anlass diese großartigen Musiker zu würdigen. Und das Mike Ness den Punk-Spirit noch nicht verloren hat zeigte er unlängst, als er während einer Show in Sacramento einen Trump-Supporte verprügelte. 

Demons Run Amok - Fest

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben