The Movement aus dem schönen Kopenhagen liefern hier nach 18 Bandjahren ihr viertes Studioalbum ab. Vier Alben in 18 Jahren klingt quantitativ nicht viel, wem The Movement allerdings bereits ein Begriff sind weiß, dass sich das dafür qualitativ um so mehr auszeichnet. So geschehen bei den drei ersten Platten, so auch umgesetzt bei Future Freedom Time.

Auf neun Songs wird sich im Mod-Style durch die Welt(-politik) kritisiert, an die Jugend appelliert und der Klassenkampf (neu) initiiert. Das ganze wirkt nie gekünstelt oder aufgesetzt, sondern wird durch Lukas Scherfigs einprägsame Stimme und dem smoothen Gitarrenspiel auf ein äußerst authentisches Level angehoben. Hier werden nicht in räudiger Deutschpunk-Manier der Widerstand gegen das System gepöbelt, sondern gefühlvoll über das „Warum“ einer Revolte (Revolt) aufgeklärt. Oder aber in Rudie den Subkulturen gehuldigt – eine wahre Hommage an alle Parkaträger und weitere „Rudies“. Hier wird echte Liebe vertont, verehrtes Publikum!

The Movement (2020, Pressebild)
The Movement (2020, Pressebild)

Um auf Nummer sicher zu gehen werden auf der Platte mit Nikolaj Torp Larsen (The Specials) und Billy Cross (u.a Bob Dylan) noch zwei musikalische Hochkaräter mit „eingebunden“, was der Platte sicherlich auch nicht schadet. Ob gerade erst genanntem der leichte Reggae-Einschlag bei einzelnen Songs zu verdanken ist liegt dabei wohl nahe. Wäre bei der Albumqualität nicht notwendig gewesen, rundet das ganze aber schön ab.

- Newsletter -
 

Was The Movement auf Future Freedom Time präsentieren, ist die logische Fortführung der bisherigen Discographie. Die drei Dänen bleiben ihrem Stil treu und machen dabei unglaublich viel Spaß – wirken dabei allerdings etwas gesetzter als zum Beispiel zu Zeiten von Karl Marx (2009). Trotzdem gibt es hier Mod-Punk der feinsten Sorte. Somit ist die Platte für alle Mods, Punkrocker*innen der schwedischen Schule, Rock’n’Roller und sonstige Freunde antifaschistischer Subkulturen mehr als zu empfehlen.

VÖ ist der 17. April 2020 über Concrete Jungle Records, über deren Online-Shop ihr bereits jetzt die Platte als CD oder LP bestellen könnt (black oder coloured).

Tracklist

  1. The Sound of the Youth
  2. Future Freedom Time
  3. Shake the Chains
  4. Rudie
  5. Revolt
  6. Always be in Love
  7. Modern Times
  8. That Feeling
  9. I Want It
- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein