- Werbung -
Pirate Press Records

„Wow“ – Diese drei simplen Buchstaben waren es, die mir im letzten Sommer entwichen, nachdem ich mehr oder weniger durch Zufall über einen Nachmittagsslot auf dem Mighty-Sounds-Festival gestolpert bin. Aber auch wenn diese Buchstaben simpel waren, war die Musik der dort aufspielenden Kapelle namens THE TIPS genau das Gegenteil.

Eine Mischung aus Reggae, Soul, Punk, Rock und etwas Dub schmetterte mir dort um die Ohren, die schmissiger und abwechslungsreicher nicht hätte sein können. Dazu kam noch ein Sänger, welcher nicht unbedingt durch seine Bühnenpräsenz dafür aber durch seine mehr als markante Stimme samt bemerkenswertem Gitarrenspiel in den Vordergrund trat.

Und diese Stimme vom THE TIPS-Sänger Aljoscha ist es auch, die gepaart mit der Rhytmusfraktion um Basser Philip und Schlagmann Janosch nun wieder aus meinem heimatlichen Audioausgabegerät schallt, denn ihr neues Album „Twist´n´Turns“ ist unlängst erschienen und irgendwie war ich mir sicher, dass dieses nicht in meinem Plattenregal fehlen darf!

Tja und was soll ich nun sagen? Manchmal muss man einfach auf sein Gefühl hören, denn bereits während des riffigen Eröffnungstracks „Birds In The Trees“ weiß ich, dass dieses eine weise Entscheidung war. Gut, ob in diesen Song nun wirklich der Gastauftritt von SKINDRED Sänger Benji Webbe hätte sein müssen weiß ich nicht aber wirklich stören tut er auch nicht und darum sage ich wie so oft „Sei´s drum“.

- Werbung -
AWAY FROM LIFE Streets

Dieses sage ich allerdings nicht beim Folgesong „Leaving Home“, denn dieser spricht nicht nur eines der, in meinen Augen, derzeit wichtigsten Themen an, sondern ist wohl auch ein echter Oberkörperwipper-Livegarant. Dieses klassische Bewegungsmerkmal muss ich beim Folgesong „Wasting Time“ dann aber wieder ausklammern, denn obwohl es sich dabei um einen guten Song handelt, fühle ich mich doch zu sehr ans ebenso klassische Radio erinnert. Darum geht es direkt mit „Chosen Fool“ weiter und so wird das vorherige Thema wieder aufgegriffen und in gewohnt rhythmischer Manier ausgelebt bis THE TIPS bei „Johnnys Song“ zum ersten Mal auf diesem Album beweisen, dass sie das Tempo auch anziehen können.

Was sie definitiv auch noch können, ist darüber zu singen was sie denken und fühlen, denn leider ist dieses so mancher Band in letzter Zeit verloren gegangen und eben genau davon handelt auch „If You Want To“, welcher dem vorherigen Tempo-Stück folgt.

Im weiteren Verlauf darf man sich dann einmal mehr von ihrem Können und der wirklich mehr als gelungenen Produktion überzeugen lassen. Dieser ist es wohl auch mitgeschuldet, dass in keinem Moment der zwölf Songs Langeweile eintritt.

Hervorzuheben wäre an dieser Stelle allerdings nochmal der Track „Parade“, welcher für mich defenitiv den Höhepunkt des Albums darstellt und dieses nicht nur aufgrund der Musikalität, sondern weil er mir einfach aus dem Herzen spricht und noch mehr Menschen aus dem Herzen sprechen sollte! Den Abschluss tritt dann der mehr als nachdenkliche Song „Still Turning“ an, welcher mich ehrlich gesagt etwas unbefriedigt aus dem Album entlässt – darum nun das ganze nochmal in umgekehrter Reihenfolge!

Und während dieser neu gewählten Abfolge entdecke ich nun immer weitere Raffinessen in den Songs von „Twist´n´Turns“, welches mir im Großen und Ganzen zwar etwas zu ruhig ausgefallen ist aber dennoch vollends überzeugen kann.
THE TIPS haben mit diesem Album bereits jetzt den Soundtrack des Sommers veröffentlicht und dieser muss sich nun echt warm anziehen!

Darum: Sommer pass auf…THE TIPS machen nicht nur jedes scheiß Wetter zu strahlenendem Sonnenschein, sondern auch jeden Miesepeter zu einem Strahlemann! Eine Band mit der definitiv nicht nur in diesem Sommer zu rechnen ist!

Demons Run Amok - Fest

1 Kommentar

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben