Home Hardcore Various Artis...

Various Artists – Still Having Their Say ::: Review (2017)

0
- Werbung -
Pirate Press Records
Der ein oder andere wird es schon mitbekommen haben: Bridge Nine Records

hat am 24. November die Kompilation Still Having Their Say veröffentlicht. Die Kompilation erscheint begleitend zu dem Mammutwerk XXX Fanzine (1983-1988): Hardcore and Punk in the Eighties, eine Zusammenfassung von Artikeln, Interviews und Reviews aus dem wegbereitenden Fanzine xXx , quasi dem US-amerikanischen Straight-Edge-Zine. Auf 268 Seiten gibts ordentlich Nostalgie für die Augen. Ganz genau beurteilen kann ich das nicht, das Buch lag mir nicht vor.

Aber die Kompilation, als LP, LP mit Buch und Download erhältlich, die kann ich beurteilen. ujnd die ist der Wahnsinn. Statt alte Tracks zum 25.000 Mal auf Platte zu pressen, die jeder Hardcore-Head wahrscheinlich eh schon hat, handelt es sich um eine Art Tributsampler an die vermutlich coolste in den USA erfundene Musikrichtung (nach Country natürlich). Gecovert wird alls, was Rang und Namen hat von allem, was Rang und Namen hat. Beispiele gefällig? H2O liefern eine coole Version von Dag Nastys Safe, Fu Manchu versuchen sich an Circle Jerks. Die Riverboat Gamblers hassen ganz im Sinne von The Dicks die Polizei. Walter Schriefels covert nicht seine eigenen Bands, sondern Agnostic Front. Aber auch Italien wird nicht vergessen, Raw Powers selbstbetiteltes Lied kommt von Shai Hulud. England ist mit Discharge vertreten, die wiederum von den Gallows interpretiert werden. Yeah… Schon diese Auflistung macht klar, absolut fantastische Kompilation, für jeden Hardcore-Punker ein Traum.

Mir persönlich gefallen die irgendwie kuriosen Versionen am Besten, also zum Beispiel die Schriefels’sche Akustikversion von Society Suckers, Jesse Leachs Reggae-Versuch von Salad Days oder die metallische Voivod-Version von Man in the Trees (Die Kreuzen). Aber eigentlich ist alles ziemlich geil. Auch das Artwork der LP scheint mit Liebe gemacht zu sein. Ein wahres Kleinod!

1. Strife – Who Are You? (Void)
2. Done Dying – Blending In (Government Issue)
3. Letlive – Fix Me (Black Flag)
4. Trial – Money (Embrace)
5. H2O – Safe (Dag Nasty)
6. Nomads – How When Where / The Eliminator (Cruxifix / Agnostic Front)
7. Walter Schriefels – Society Suckers (Agnostic Front)
8. Tombs – Kiss Of Steel (Samhain)
9. Voivod – Man In The Trees (Die Kreuzen)
10. Aeges – Hungry Child (Corrosion Of Conformity)
11. Last Light – A Wish To Dream (Uniform Choice)
12. Fuck You Pay Me – Religious Wars (Subhumans)
13. Jesse Leach – Salad Days (Minor Threat)
14. Shai Hulud – Raw Power (Raw Power)
15. True Rivals – Coolidge (Descendents)
16. Fu Manchu – When The Shit Hits The Fan (Circle Jerks)
17. Gallows – The Possibility Of Life’s Destruction (Discharge)
18. American Nightmare – It’s The Limit (Cro-Mags)
19. Riverboat Gamblers – The Dicks Hate The Police (The Dicks)

Hier noch das Buchcover:

- Werbung -
AWAY FROM LIFE Streets

Bezogen kann das Buch im normalen Buchhandel, aber auch direkt über Bridge Nine Records.

Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben