Band: Zero Down
Genre: Skatepunk
Land: USA
Status: aufgelöst

Eine weitere nicht so bekannte Fat Wreck Chords Band sind Zero Down. Das obwohl man sie wohl als Supergroup (bähhh hasse das Wort!) bezeichnen könnte. Kopf des Ganzen war Jim Cherry (Pulley, ex-Strung Out). Zusammen mit John McCree (ex War Called Peace) und Milo Todesco (ex-Down By Law) gründete er 2000 die Band Zero Down.

Bei diesem Trio war es natürlich keine Überraschung, dass ihr Sound sich sehr an ihren früheren Bands orientierte. Komplettiert wurde die Gruppe durch den ex-Lagwagon Gitarristen Shawn Dewe, der sich 2001 anschloss. Ihr erstes und einziges Album „With A Lifetime To Pay“ erschien ebenfalls 2001 bei FAT. Als im Sommer 2002 Jim Cherry überraschend verstarb, war das auch das Ende für Zero Down. Anmerkung: Bitte NICHT mit der britischen Metal-Band verwechseln!

- Werbung -
Demons Run Amok
Vorheriger BeitragAnother Problem – Chain Of Reality ::: Review (2016)
Nächster BeitragTrailer von „A Fat Wreck Documentary“ – 25 Jahre Fat Wreck Chords
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

1 Kommentar

  1. Ja, sehr gute Band. Doch der beste Song von ihnen war nicht auf dem Album sondern auf dem Sampler Fat Music for Fat People V „Down this Road“.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein