- Werbung -
Dead Serious Recordings

Alarmstufe Rot existieren seit 2009. In ihrer bisher 8jährigen Bandgeschichte mauserten sie sich zu einem Geheimtipp in der saarländischen Szene. Nun ist ihr Debütalbum sozusagen …zu spät erschienen (Review siehe hier). Das muss natürlich gefeiert werden. Und welcher Ort bietet sich dazu besser an, als das JUZ Neunkirchen, wo die Bnad bereits vorher mehrere Auftritte bestritten hatte.

Geladen waren natürlich auch Steinbeißer. Ehemals als Oi!Port bekannt, woran nicht nur der Rückenaufdruck eines älteren Gastes (also auf dem nackten Rücken) erinnerte, sondern auch ihr Hit Ekelhaft und faul, eine ihrer großen Hymnen. Doch die neuere Ausrichtung ist wesentlich weniger Oi!-lastig. Auch etwas flotter habe ich den Eindruck. Auch lokale Helden wurde die Band doch sehr abgefeiert. Bin mal gespannt, wie ihr zweiter Longplayer wird. Das Album steht nämlich schon in den Startlöchern und wurde im gleichen Studio aufgenommen, wie das Machwerk des Headliners. Ein Schleim-keim-Cover als Abschluss durfte nicht fehlen. Es gab das unvergleichliche In der Kneipe zur trockenen Kehle. Sollte auch nicht das einzige SK-Cover an diesem Abend bleiben.

- Werbung -
Optimist

Dislocate wollten mit ihrem metallisch angehauchten Hardcore eigentlich nicht so recht ins Line-up passen. Doch ihr beherztes Auftreten und ihre Qualitäten als eine der besten Hardcore-Bands des Saarlandes machten die genrespezifischen Unterschiede wett. Zufällig sollte ich Sänger Ozzy auch eine Woche später wiedersehen, jedoch diesmal mit seiner mittlerweile aufgelösten Band Hateclub, also der direkten Vorgängerband. Spoiler: auch dieser Auftritt war fantastisch. Zurück ins JUZ: dort gab es dann auch ein bisschen Anstandspogo. Nicht mehr ganz so viel los wie bei Steibeißer und auch etwas weniger Pogo. Nach 10 Songs war dann auch Schluss. Ein guter Auftritt, definitiv.

Bei Alarmstufe Rot gings dann richtig zur Sache. Doch direkt beim ersten Lied riss eine Seite, so wurde dann in bester Punkmanier erstmal ohne zweite Gitarre auskommen musste. War aber auch nicht so schlimm. Die Band präsentierte alle Hits ihrer Scheibe Zu spät, darunter auch einige interessante Coverversionen, nämlich das superbe Deutschpunkrevolte von WTZ (ein Wizo-Sideprojekt) sowie Chaostage von Die Drolls. Dazu wurden zwei Lieder akustisch vorgestellt. Spontan wurde auch noch In Gotha gibts nen Laden von SK angestimmt. Aber auch die eigenen Songs ballern gut rein, insbesondere Nazischwein, das Sauflied Party Saufen Oi Oi und Besorgte Bürger. Überwiegend Politpunk plus Sauflieder. Man kommt sich so n bisserl vor wie Mitte der 1990er, so Schlachtrufe-mäßig. Find ich gut! Dazu gabs eine handgemachte Pyroshow mit Konfettiraketen (drei habe ich gezählt) und Nebelwerfer. Zum Schluss gabs dann noch ne Runde Schampus. Tolle Show!

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben