Um ehrlich zu sein dachte ich immer, dass es sich bei Drowning um irgendeine strumpfe Beatdown-Band handelt, die ihre ganze Musik nur darauf auslegen, dass sich Menschen bei ihren Shows die Fresse einschlagen können. Nach dem Hören ihres neuen Albums 23 wurde mir klar, dass ich damit vollkommen falsch lag.

Dort geben sich Drowning alles andere als Stumpf und Beatdown ist lediglich nur ein geringer Einfluss in ihren Songs. Die Band erinnert vielmehr an Deez Nuts in einer härteren Version. Wen Deez Nuts also etwas zu weich klingt, sollte sich einmal mit Dorwning befassen. Die Jungs aus Chicago lassen ihren Songs dabei auch unterschiedliche Stile einfügen – auch wenn Hardcore ganz klar das Grundgerüst bietet, gibt es Elemente aus dem Bereichen Metal, Punk-Rock, Beatdown und Hip-Hop. Letztes ist vor allem dem Rap-ähnlichen Gesang geschuldet, wodurch auch der Deez Nuts Vergleich aufkommt.

Auch wenn Drowning, dass Rad mit ihrem neustem Release sicher nicht neu erfinden, ist 23 ein Album, dass mich auf jeden Fall positiv überrascht hat und auch noch das ein oder andere mal über den Plattenteller laufen wird.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Luft nach oben gibt es hingegen noch beim doch sehr langweiligen Cover-Artwork!

23 wird am 20. Juli 2018 über Demons Run Amok Entertainment erscheinen.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragCRIM – Sense Excuses ::: Review (2018)
Nächster BeitragEyes Of Tomorrow – Gone For Good ::: Review (2018)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore und Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr. Seitdem bin ich stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, spiele Fußball, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden.

3 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein