Neun elend lange Jahre hat es gedauert bis Good Riddance aus Santa Cruz/Kalifornien ihr neues Studioalbum vorgelegt haben. Die fünf Jahre in denen die Band aufgelöst war (2007-2012) hat ihnen aber anscheinend sehr gut getan, denn Peace Of Our Time ist ein überragendes Werk geworden. Ganz wie in der guten, alten Zeit bekommt man hier einen Hit nach dem anderen um die Ohren geblasen.

Wie gewohnt eine gute Mischung aus Skatepunk, Hardcore und Melodie. Dazu der kraftvolle Gesang von Frontman Russ Rankin. Meiner Meinung nach die beste Band aus einer langen Liste von Fat Wreck Chords Größen!

Review übernommen aus dem Beitrag
„Besten Hardcore und Punk Alben des Jahres 2015“

- Newsletter -
 

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragDIE KASSIERER nicht für den ESC-Vorentscheid zugelassen
Nächster BeitragAgnostic Front – The American Dream Died ::: Review (2015)
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

4 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein