Rantanplan (Photo by Michael Raadts)

Die erste Show, die erste Platte und seine größten Einflüsse! Wir sprachen anlässlich des heute neu erscheinenden Rantanplan Albums Stay Rudel – Stay Rebel mit Sänger und Gitarrist Torben Meissner über seine Hardcore-Punk-Roots und wie er zur Musik und Szene gekommen ist.

Weitere HC-Histories »

1Weißt du noch in welchen Club deine erste Hardcore / Punk Show stattfand? Gibt es den Club heute noch und hast du dort schon einmal selbst auftreten können?

Das dürfte D.R.I. In den 80ern in der Markthalle gewesen sein. Ja. Dort haben wir mit RANTANPLAN auch schon gespielt.

2Hast du einen absoluten Lieblingsclub (In deiner Heimat / in Europa)?

Derzeit Fabrique im Gängeviertel!

3Erinnerst du dich an deine erste Hardcore-Punk Platte, die du besessen hast?

Yeah. Das war B´LAST -POWER OF EXPRESSION. Ein Weihnachtsgeschenk meines Patenonkels. In vielerlei Hinsicht ein einflussreicher Mensch in meiner Kindheit. Ich brauchte fast zwei Jahre um mich da reinzuhören, ich war damals komplett auf Trash Metal geeicht.

4Wie sieht für dich die perfekte Show aus?

Keine Ahnung. Bühne aus Fleisch, oder vor 4,6 Millionen an der Copa Cabana mit Rod Steward im vorprogramm.

5Was war deine absolute Lieblingsshow, die du besucht hast?

Cro-Mags in der Hamburger Markthalle. Ich bin monatelang danach noch rumgehumpelt. Das war der härteste Pit, aber es war auch das geilste Konzert der Welt.

6Was war deine absolute Lieblingsshow, die du selbst gespielt hast?

Puh. Das sind doch meistens Lieblingsshows…Vor 46.000 am Brandenburger Tor war schon der Wahnsinn. Das war bei der Trecker Sternfahrt und Nina Hagen hat in der ersten Reihe getanzt. Ich Idiot habe das gar nicht gesehen und erst hinterher erfahren. Hätte ich das gewusst, hätte ich ihr einfach einen Kuss gegeben. Auch auf die Gefahr hin, dass sie mir vielleicht dafür eine in die fresse gehauen hätte. Ruhrpott Rodeo letztes Jahr war auch total toll, weil danach eine wunderbare Orgie am Start war und was soll ich sagen? Es gibt kaum etwas schöneres!

7Gab es eine Show, bei der du dich heute noch ärgerst, dass du nicht dabei sein konntest?

Unzählige. Meistens sind wir ja selber auf der Straße, wenn bei uns gute Sachen zocken. Die Beastie Boys hab ich damals in der Markthalle leider verpasst. Das ist so ein kult-konzert, welches mir irgendwie „fehlt“…

8Welche bereits aufgelöste Hardcore / Punk Band würdest du am liebsten noch einmal sehen?

Cro Mags in Originalbesetzung. Bad brains. Underdog. Born against.

Gibt es eine Person, die dich in Sachen Hardcore/Punk besonders beeinflusst hat?

Ingo Ebeling.

Was sind deiner Meinung nach die Top 3 Hardcore Frontmänner (-frauen)?

Roger Miret. Kevin Seconds. Kill-C von den Star Fucking Hipsters. Oder Doreen K. Bieberface von den The Toten Crackhuren im Kofferraum.

9Was ist für dich die meist unterschätzteste Hardcore/Punk Band?

Man Lifting Banner. Goodbye jersey. Erosion. Suckerpunch aus Hamburg. Ammunation. Workers Etiquette manual. Es gibt so viel geiles zeug, das aber am Hype, und damit an den meisten vorbeigeht. Faintest idea machen zum Beispiel auch richtig geilen Ska-Punk, spielen aber ultrakleine Shows…

10Welche neueren Hardcore-Punk Bands hörst du momentan?

Bad Religion und Madball!

Stay Rudel – Stay Rebel ist am 25. Januar 2019 erschienen.

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben