- Werbung -
Optimist

Beim Namen Millencolin kann man sicher ins Schwärmen geraten, denkt man doch zu gerne an die Zeit zurück, als sich eine Party nur richtig anfühlte wenn Songs wie Mr.Clean, Leona, Twenty Two oder No Cigar liefen.
Spätestens mit Kingwood (2005) und Machine 15 (2008) hatte man aber das Gefühl, die Band müsse fortan aus den Kinderschuhen steigen und die punkige Unbekümmertheit im Sound hinter sich lassen.
Nach dem wieder etwas besseren True Brew (2015) hatte ich doch eine kleine hoffnungsvolle Erwartung an das neue Album SOS.

Millencolin (Pressebild)
Millencolin (Pressebild)

Die beiden Vorabsingles SOS und Nothing deuteten schon im Vorfeld an, dass sich die zwölf neuen Tracks soundtechnisch wieder an dem Vorgänger orientieren werden. Diese bilden zusammen mit dem zweiten Song, dem sehr gut groovenden For Yesterday den Auftakt des Albums. In Verbindung mit dem diesmal wie ich finde echt gelungenen Cover also ein recht solider Grundstein, der im Folgenden aber leider eine Steigerung vermissen lässt.

Zum oft fehlenden Tempo der letzten Alben gesellt sich in einigen Tracks des neuen Longplayers hier und da auch eine gewisse Einfallslosigkeit im Songwriting der Schweden. Alles wirkt sehr glatt und ohne Mut einem Song mal eine andere Wendung zu geben oder das Gaspedal durchzutreten.

SOS ist kein schlechtes Album, aber so richtig warm wird man mit den Songs nicht. Es klingt alles recht überproduziert und auch etwas gezwungen so dass die grandiose Spielfreude die die Band im ersten Teil ihrer Karriere auszeichnete, doch stark auf der Strecke bleibt.

- Werbung -
Ninetynine

Die Platte beschränkt sich auf recht wenige Höhepunkte wie die bereits erwähnten Nothing und For Yesterday so wie Trumpets & Poutine oder das abschließende Carry On.
SOS ist für Fans der Band sicher ein Pflichtkauf jedoch zu den letztjährigen Veröffentlichungen der früheren Burning Heart Weggefährten No Fun At All und Satanic Surfers ein Klassenunterschied.

Tracklist:

01. SOS
02. For Yesterday
03. Nothing
04. Sour Days
05. Yanny & Laurel
06. Reach You
07. Do You Want War
08. Trumpets & Poutine
09. Let It Be
10. Dramatic Planet
11. Caveman’s Land
12. Carry On

Millencolin – SOS – Tour2019:

Apr 23 – SO36, Berlin, Germany
Apr 24 – Markthalle, Hamburg, Germany
Apr 25 – Schlacht Hof, Wiesbaden, Germany
Apr 26 – Victoria Carlswerk, Cologne, Germany
Apr 27 – Groezrock, Hasselt, Belgium
Apr 28 – Laiterie, Strasbourg, France
Apr 29 – CCO, Lyon, France
Apr 30 – Trabendo, Paris, France
May 2 – Nouveau Monde, Fribourg, Switzerland
May 3 – Live Club, Trezzo Milano, Italy
May 4 – Vidia Club, Cesena, Italy
May 5 – Muffat Halle, Munich, Germany

- Werbung -
Demons Run Amok

4 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben