LYVTEN – BAUSATZKUMMER
- Werbung -
Nuclear Blast

Mit „…sondern vom Mut, mit dem du lebst“ legte das Züricher Quartett Lyvten vor 2 Jahren nur ein Jahr nach der Gründung ein vielbeachtetes Debütalbum hin und sorgten damit für viele Vergleiche mit Bands wie Turbostaat oder Muff Potter. Solche Vergleiche werden wohl auch mit dem am 06.10. erschienenen Nachfolger „Bausatzkummer“ abebben, denn Lyvten sind ihrem Stil weitgehend treu geblieben.

Sicher ist: Wie schon das Debüt ist auch „Bausatzkummer“ kein Album, das nach dem ersten Hören hängen bleibt und einen Ohrwurm nach dem anderen produziert. Man muss sich langsam herantasten, wobei gerade die ersten Songs durchaus Ohrwurm-Potential haben. Der Refrain des Openers „Bleib so anders“ geht zum Beispiel direkt ins Ohr.

Zum insgesamt gewollt (und gekonnt) chaotischen  und anarchischen Gesamteindruck des Albums passt der eher raue und thrashige Sound der Instrumente. Auf der einen Seite ist es angenehm, dass sich das Album dadurch von den vielen überproduzierten Platten abhebt, andererseits bleibt so manche gute Gitarrenmelodie dadurch zu sehr im Hintergrund. Ein weiteres Highlight der Platte ist „Politur und feine Sitten“.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch hier gilt aber: Sowohl der Gesang von Sänger Thorsten, der gut, aber gewöhnungsbedürftig ist, als auch die Gitarren bleiben hinter den Möglichkeiten zurück. Die Mischung zwischen rauchig-anarchisch und fett produziert gelingt auf „Bausatzkummer“ nicht immer. Apropos Mischung: Die stimmt – bezogen auf die Texte der Songs – auch nicht immer. Die 11 Songs, die übrigens im hinteren Teil der Platte  (noch) verspielter werden, bringen sowohl ansprechende Wortspiele und intelligente Textzeilen als auch die ein oder andere arg ausgelutschte Phrase mit sich. Wie immer bei deutschsprachigen Texten wird derjenige, der allzu genau hinhört, das ein oder andere Mal die Stirn runzeln müssen. Wer aber ein wenig Geduld mitbringt, wird spätestens nach mehrmaligem Hören der Platte selbige als 38 Minuten weitgehend gelungen Postpunk empfinden. Reinhören (dann aber bitte mit Geduld) lohnt sich!

© LYVTEN
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragNuisance of Majority – Savage Ritual ::: Review (2017)
Nächster BeitragILLEGALE FARBEN veröffentlichen neue Video-Single
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein