- Werbung -
Dead Serious Recordings

Am 14. Dezember 2018 haben Shadows Of Defeat aus der Schweiz ihr drittes Album veröffentlicht. Too Little Too Late ist der Titel des in Eigenregie aufgenommenen Longplayer. Für das Mastering war Paul Miner (Ex Death By Stereo) zuständig. Die Band, die seit 2005 besteht, ist geprägt und beeinflusst durch den Melodic-Punkrock der 90er Jahre. Die zehn Tracks auf Too Little Too Late sind dementsprechend natürlich auch alle dem melodischen Punkrock zuzuordnen. Mal ein wenig schneller, wie No Reason To Change, das mit etwas mehr als einer Minute Spielzeit, genau auf den Punkt kommt. Die Texte sind durchaus sozial- und gesellschaftskritisch gehalten, ein gutes Beispiel dafür ist I Am Not A Rascist, But…

Meine Anspieltipps sind Modern World Or Still Dark Ages? und Headwind, zu dem Shadows Of Defeat ihr erstes Musikvideo in Zusammenarbeit mit Andy Brunner veröffentlicht haben.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Tracklist:

  1. Eidgenoss My Ass
  2. Headwind
  3. I Am Not A Rascist, But…
  4. A Thin Line
  5. Our Last Day
  6. Humanity Out Of Town
  7. Modern World Or Still Dark Ages?
  8. No Reason To Change
  9. The Color Scheme Of My Life
  10. One Life To Live
- Werbung -
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragInterview mit AWESOME GREY
Nächster BeitragKloode – Grang Sommelier ::: Review (2018)
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein