- Werbung -
Nuclear Blast

Statt Back to the Future bringen uns Totenwald Forward To The Past und ich muss schon sagen, ihr düsterer Postpunk oder – wie sie ihn selbst nennen – Dark Punk ist schon etwas Besonderes. Sehr düster, sehr Old-School, aber dennoch auch mit modernen Ideen ausgestattet. Eine besondere Note verleiht das Saxofon, das bei allen Songs mit dabei ist.

Totenwald (Promobild)

Die vorliegende EP erschien bereits im September 2019 und bietet vier Songs, die im Proberaum der Band aufgenommen wurden. Dafür ist die Soundqualität ziemlich gut geworden, wobei eine gewisse sparsame Produktion bei einer solchen Art von Musik sicherlich auch nichts Verkehrtes ist.

Bei vier Songs sollte man eigentlich keinen wirklich hervorheben, sie haben alle ihre Besonderheiten und sind wirklich gut anzuhören. Interessant vielleicht die explizit politischen Songs wie Kristallnacht und 1984, das kennt man aus dem goth-nahen Lager sonst eher weniger.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Die Musik ist treibend und kommt auch tanzbar daher. Die Stimme von Sängerin Trish ist rau und verleiht der Musik einen weiteren rotzigen Anstrich.

Tracklist

  1. Black Drops 04:36
  2. Fashion Dance 02:37
  3. 1984 05:18
  4. Kristallnacht 04:44

Zur aktuellen Veröffentlichung hab ich kein passendes Video gefunden, daher gibt’s eines vom Vorgängeralbum Dirty Squats & Disco Lights (Review hier).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragFore – Hombres ::: Review (2020)
Nächster BeitragIll Fit – Ill Fit ::: Review (2020)
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein