- Werbung -
Dedication Records

Ach ja, ich erinnere mich noch an den letzten Sampler aus dem Jahr 2009 von Concrete Jungle. Ich habe ihn eben mal wieder ausgekramt und reingehört. Zu der Zeit hatte die Spikey-Hair-Nietenpunk-Fraktion einen guten Run in Deutschland und Concrete Jungle war unter anderem DAS Label für die entsprechende Musik. So sind auf dem alten Sampler Bands, wie Obtrusive, Riot Brigade, Guerilla, Ashers und die Label-Hausband Rejected Youth zu finden. Seit dem hat sich einiges bei Concrete Jungle getan und so verleiht der Sampler dem Label auch in gewisser Weise einen neuen Anstrich. Ob das nun gut oder schlecht ist darf wie immer jede*r für sich entscheiden! 😉

Im verflixten 13. Jahr und nach über 100 Veröffentlichungen erschien nun am 23. März 2018 der neue Labelsampler mit 21 Songs und etwa einer Stunde Spielzeit – eine Möglichkeit ins aktuelle Labelprogramm reinzuschnuppern! Die Erscheinungen auf dem aktuellen Lucky 13-Sampler sind musikalisch vielfältiger und im Allgemeinen etwas „moderner“, bzw. melodischer. Doch immer der Reihe nach. Neben den Neuerungen sind auch Label-Klassiker, wie Riot Brigade, Rejected Youth, Ashers und Burning Lady hier vertreten. Rejected Youth und Ashers allerdings mit den gleichen Songs, wie bereits auf dem vergangen Sampler von 2009, das ist etwas schade. Die Songs sind nicht schlecht, auf gar keinen Fall, aber es sind auch nicht die einzigen guten der Bands. Riot Brigade und Burning Lady knallen wie gewohnt gut durch. Es ist immer wieder ein Hörgenuss!

Auffallend für mich sind die neueren Bands und der „neue“ Sound von Concrete Jungle. Größtenteils wird es recht fett produziert und melodisch, wie der typische US-Skatepunk. Dabei wären Bands wie Authority Zero, Versus The World, Goodbye Fairground oder Death By Stereo zu nennen. Auch der neue Mix des hier vertretenen Songs Black Army von Rejected Youth tendiert soundtechnisch in diese Richtung. Geschmackssache. Aber auch gegenteiliges lässt sich auf dem Sampler finden. The Revolvers und Modern Pets liefern typischen 77er Punk ab, der zwar nicht mehr ganz so nach Garage klingt, aber immerhin. Melodisch wird es mit einer soliden Nummer der Generators und ehrlich gesagt auch (im Vergleich zu Kids Of The Black Hole) bei den nicht mehr ganz so jungen Adolescents. Auch der Rockabilly-/Psychobilly-Bereich wird mit The Creepshow und Mad Sin abgedeckt. Nicht meine Musik, aber schon ganz OK.

Der Sampler ist wie gesagt ab 23. März 2018 zu erhalten und zwar im limitierten Digipack. Mir liegt hier ein solches Exemplar vor und es handelt sich um eine liebevoll und mit einem Blick fürs Detail gestaltete CD zum aufklappen, mit einer lieben Danksagung in der Innenseite. Bereits das Cover lässt den musikalischen Inhalt etwas erahnen wie ich finde. Mehr California-Skate-and-Destroy, anstatt Rats-in-the-City-Street-Riot.

- Werbung -
BDHW

Auch wenn man mir meinen Missmut über die Entwicklung etwas anmerkt, ist es im Großen und Ganzen ein gelungener Sampler, der durch neue Qualitäten überzeugt. Beachtlich ist die musikalische Bandbreite und die liebevoll und durchdacht zusammengestellte Track List. Ich bin gespannt wie es weitergeht!

Meine Anspielempfehlungen sind:

The Movement – More Products (absolut tight gespielt mit Ohrwurmcharakter!)

Burning Lady – Age Of The Working Dolls (ein straffes Brett!)

Riot Brigade – More To Learn (einfach ein großartiger Song)

Ashers – Cold Dark Place (mit dem Cover des Songs der Unseen bringt es Mark Unseen einfach mal wieder auf den Punkt – ein Kracher!)

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Erster Eindruck
Einzigartigkeit
Haben-müssen-Faktor
Auf-die-Fresse-Quotient
Vorheriger BeitragSCHWACH im Sommer auf Tour
Nächster BeitragEMPOWERMENT mit neuem Video „Von Mensch zu Mensch“
Ich bin Felix, 1994 geboren und schreibe für Away From Life seit Mai 2017 und spiele bei der Punkrock-Band Deep Shining High. Mein Leben dreht sich um alles was mit Punkrock zu tun hat und das ist auch verdammt gut so!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben