Die sechs Jungs aus Venedig melden sich zurück und präsentieren mit „Another Trejos Night“ zwölf gewaltige high speed Hardcore-Songs mit ordentlicher Thrash-Metal-Kante!

Danny Trejo standen 2011 erstmals gemeinsam auf der Bühne. Dabei ist der musikalische Background der einzelnen Charaktere nicht ganz unwichtig bei der Zusammensetzung ihrer Musik. Die Bandmitglieder stammen aus dem Umfeld von Talco, Los Fastidios, Gonna Fall Hard, Inerdzia, Discomfort, Slander und Santa Banana. Daraus entstand dann diese abgefahrene Mischung, die dir einfach die Butter vom Brot klaut!

- Werbung -
Stäbruch Festival

Bereits im Oktober 2012 erschien die erste selftitled EP und wurde mit einer ausgiebigen Euro-Tour released. Stops wurden unter anderem beim Monte Paradiso Festival und dem Venice Hardore Fest eingelegt. 2014 folgte das Debutalbum „Human Extinction“ (Green Records, Trivel Records, Mustard Mustache Records) auf Vinyl, CD und Tape. Das brachte ihnen unter anderem einen Gig auf dem Punkrock Holiday in Slowenien ein.

Und nun der zweite Streich als full length: „Another Trejos Night“! Es ist der nackte Wahnsinn mit welcher Wucht das Ding alles weg macht! In diesem Moment läuft es zum dritten Mal hintereinander auf meiner heimischen Anlage. Es ist etwa 10.00 Uhr morgens, ich glaube meine Mitbewohner hassen mich gerade und ich habe gefühlt schon etliche blaue Flecken im Gesicht, so scheppert es durch die Boxen! Es ist eine fein abgestimmte Mischung aus schnellem, aggressiven Hardcore, der Old- und  New-School-Elemente mischt, einschneidenden Metal-Gitarren und rotziger Punk-Attitüde. Sehr gelungen!

 

 

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Erster Eindruck
Einzigartigkeit
Haben-Faktor
Auf-die-Fresse-Quotient
Vorheriger BeitragTHE OFFSPRING im Sommer auf Europa-Tour
Nächster BeitragPlatten der Woche mit Dead Icons und Last Mile
Ahoi! Ich bin Felix, komme aus Dresden und bin seit Mai 2017 bei AWAYFROM LIFE aktiv. Hier schreibe ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte, wirke bei „10 Records Worth To Die For“ mit und schreibe ab und an einen News-Artikel. Musikalisch fühle ich mich im Punk-Rock zu Hause und steh‘ da besonders auf alles was in die Rubrik „Raw’n’Dirty“ passt! Je nach Gemütslage schwankt die bpm-Anzahl. Ich bin ansonsten Student in Dresden und spiele in der Band Deep Shining High Gitarre. Ich bin gerne draußen unterwegs, gehe auf Konzerte und verbringe liebend gerne eine gute Zeit mit Leuten, die ich gerne habe. Wandern (also auf richtigen Bergen) fetzt, bouldern auch und in der Natur mal die Ruhe genießen finde ich auch schön. In diesem Sinne, UP THE PUNX!

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben