Sehr angetan war ich von der Band Eternal Struggle und ihrem Debütalbum Year Of The Gun (Review hier). Dementsprechend hatte ich auch Bock auf ein Interview. Das gute Teil ist ziemlich lang geworden und ich brauchte etwas Zeit zum Übersetzen. Die englische Version könnt ihr hier nachlesen. Die Fragen beantwortete Sänger Ori Frank.

Um ehrlich zu sein versuchen wir uns aus der Innenpolitik herauszuhalten. Die Wahrheit ist, wir stehen weder auf der einen, noch auf der anderen Seite, weil es eigentlich nicht um Seiten geht.

AFL: Wir sind AWAY FROM LIFE, wer seid ihr?

Wir sind Eternal Struggle, eine Metal/Hardcore Band aus Tel-Aviv, Israel. Schön hier zu sein, Gripweed!

- NEWSLETTER -

AFL: Was bedeutet euer Bandname?

Der Name unserer Band repräsentiert den täglichen Kampf in unserem Leben, denn wir in dieser überwältigend komplexen Gesellschaft im Mittleren Osten führen.

AFL: Im Promotext wird explizit darauf wertgelegt, das ihr eine Band aus Israel seid und keine israelische Band. Was wollt ihr damit ausdrücken?

Nun, wir sind in Israel geboren und aufgewachsen, als Israelis. Wir lieben die Menschen hier, das Essen ist frisch, die Natur ist spektakulär, wir mögen die Brüderlichkeit, die Rauhheit und sogar die  Härte des Lebens hier, natürlich auch die beeindruckende Geschichte. Aber wir teilen nicht die Ansichten unserer Regierung und ihre Politik. In letzter Zeit lässt sich eine Ausbreitung der extremen Rechten beobachten, mit der wir uns nicht identifizieren können. So ähnlich wie die Schande, die Donald Trump über viele Amerikaner gebracht hat. Man ist gezwungen , seinen Stolz beiseite zu legen, denn oft geht er Hand-in-Hand mit Nationalismus, Vormachtstellung, Anspruchsdenken und Bigotrie und bringt eine Politik des Hasses, der Teilung und Kontrolle mit sich. So gesehen, wir sind nur zufällig aus Israel, aber das kommt mit einem sehr, sehr großen Päckchen, das wir mit uns herumtragen müssen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: Für uns aus Deutschland ist es schwer, einen Standpunkt im Israel-Pälästina-Konflikt einzunehmen. In der deutschen Linken ist die Israelfrage ebenfalls  umstritten. Wie steht ihr dazu? Mit der neuen Regierung  Bennett–Lapid könnten noch rauhere Wochen kommen. Wie denkt ihr darüber und wie habt ihr die letzten Wochen überstanden?

Um ehrlich zu sein versuchen wir uns aus der Innenpolitik herauszuhalten. Die Wahrheit ist, wir stehen weder auf der einen, noch auf der anderen Seite, weil es eigentlich nicht um Seiten geht.  Es geht nicht mal um den berüchtigten ‚Israel vs. Palestine‘ Konflikt. Es geht vor allem um Manipulation und Täuschung der Medien und korrpter Regierungen. Sowohl Israel als auch die Hamas nutzt ihre Bürger als Bauern im Medienkrieg. Das ist wirklich alles sehr verstörend und ärgerlich, aber es ist gut, dass es nun zum ersten Mal seit 12 Jahren einen Politikwechsel gibt! Bibi Netanyahu wurde endlich gestürzt und durch ein rotierendes Regierungssystem ersetzt, das sowohl 9 Frauen als auch Palästinenser umfasst, die dem Islamischen Bündnis vorstehen. Es ist das vielfältigste Bündnis, das wir je hatten. Viele verschiedene Richtungen, die nichts geminsam haben als den Drang etwas zu ändern. Nach 12 harten jahren mit Bibi ist es schwer, optimistisch zu sein, auch weil Bennet noch weiter rechts steht als Bibi, aber es gibt nun Vielfältigkeit und vielleicht werden wir positiv überrascht.

Die Wahrheit ist, wenn man eine Seite wählt, verliert man sich an den Hass-Krieg. Palästina zu verteidigen gibt niemand das Recht, antisemitisch zu sein. Israel zu verteidigen, gibt niemandem das Recht Antiarabisch oder Islamophobisch zu sein.  Ein Großteil der Protestbewegung gegen die israelische Regierung wurde zu hasserfüllten Bewegungen. Eine Seite zu dämonisieren führt nur zu mehr Hass und Krieg. Die Ironie besteht darin, das die meisten Israelis und Palästinender nur versuchen, in Frieden zu Leben, aber die radikalen regierungen und die Medien auf YouTube und den gelenkten Nachrichten stellen das anders da, als es wirklich ist und verstärken die Spaltung. Es ist nur traurig.

Wir ermutigen dich oder jeden der Zweifel hat, hierher zu kommen und sich die Sache selbst anzuschauen. Entscheidet selbst und lasst euch nicht diktieren, was andere denken.  Trefft die Menschen hier, diskutiert mit ihnen und informiert euch, das ist die ehrlichste Art Informationen zu bekommen. Glaubt nicht den Fake News. Davon gibt es viele im Mittleren Osten. Hinterfragt alles!

AFL: Wie ist die Punk-/Hardcore-Szene in Israel?

Yeah, schön wieder über Musik sprechen zu können. Unsere lokale Szene gedeiht und wächst stärker als früher. Alle Covid-Restriktionen sind weg und es gibt seit zwei bis drei Monaten jede Woche mindestens drei Punk oder Metalshows. Großartige Musik ist in der letzten Zeit erschienen. Viele alte Bands sind wieder aktiv geworden und viele neue Bands sind aufgetaucht. Unsere Szene ist familiär, aber extrem leidenschaftlich, hingebungsvoll und hochgradig aktiv. Die meisten israelischen Punks haben mehrere Bands und alles läuft DIY. Ab und an kommt auch mal eine internationale Band vorbei und setzt Tel-Aviv auf ihre UK/EU-Tour, deshalb konnten wir wie Bands Biohazard, Deez Nuts (RIP Sk), Comeback Kid, Nasty, Bane (RIP Stu), The Business und weitere Bands sehen. Das ist großartig, kommt aber leider recht selten vor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: Zurück zur Bandgeschichte. Als Newcomer habt ihr Wacken bespielt, das größte Metalfestival Europas. Wie seid ihr da hin gekommen und wie war die Resonanz des Publikums?

W:O:A zu spielen war ein riesiger Meilenstein für uns! Wir haben unseren Slot bei Wacken durch das International Metal Battle gewonnen. Es gab einen riesen Wettbewerb zwischen vielen Metal-Bands und wir gewannen in unserem Land und wurden gebucht. Die Resonanz war wild! Wir waren total schockiert, wie viele Leute bei unserer Show gerockt haben und die Energie war großartig. Wir hatten zu dieser Zeit nur 6 Songs, also gaben wir unser Bestes und hatten Spaß, unsere Musik vor einer großen Menge zu spielen, die noch nie von uns gehört hatte. Es war so ein einzigartiges Erlebnis und wir können es kaum erwarten, wieder in Wacken zu rocken!

AFL: Ihr seit mit der NYHC-Szene verbunden, besonders mit Brian ‚Mitts‘ Daniels (ex-Madball). Wie fand er euch oder fandet ihr ihn?

Unser Manager Avi lebte damals in NYC und kehrte nach dem Wacken zurück nach New York und ging zu einer Madball-Show in Brooklyn. (Es war eigentlich Hoyas Geburtstagsshow. Er kam nach dem Konzert hinter die Bühne und setzte sich mit Mitts zusammen, der super nett zu ihm war. Avi gab ihm unsere 2016er EP Breaking & Entering. Er nahm sie mit und hörte sie sich auf dem Heimweg an. Eein paar Tage später sprachen wir bereits mit Mitts auf Instagram und machten eine Telefonkonferenz, bei der wir beschlossen, gemeinsam an unserem ersten Full-Length-Album zu arbeiten. Mitts persönlich zu treffen und ihn an diesem Album beteiligt zu haben, war eine der großartigsten Erfahrungen, die wir je gemacht haben und es führte zu einer engen Freundschaft, die wirklich cool ist. Dieses Album ist wirklich unser ehrgeizigstes und fühlt sich wie die größte Errungenschaft in unserem Leben an!

Eternal Struggle – Year Of The Gun (2021)

AFL: Year of the Gun, euer Debütalbum ist nun auf Demons Run Amok draußen. Wie seid ihr auf das Label gekommen?

Nachdem der Mix und das Mastering fertig waren und wir das Albumcover fertig hatten, begannen wir mit der Suche nach Labels, die hinter dieser Platte stehen und ihr ein gutes Zuhause geben würden. Wir haben das Album an einen Freund von Mitts namens Jacob geschickt, der früher für Nuclear Blast gearbeitet hat. Er hörte sich das Album an und liebte es, wusste aber, dass sie nicht nach Hardcore, sondern eher nach Heavy Metal, Gitarrensoli usw. suchten. Er sagte aber, dass er ein Label kenne, zu dem wir passen würden. Er vermittelte uns dementsprechend an Demons Run Amok Entertainment . Wir haben uns ihre beeindruckende und umfangreiche Liste mit so viel großartiger Musik angeschaut, darunter auch Bands, die wir persönlich bewundern. Als wir also mit ihnen telefonierten und auch erfuhren, dass sie großartige, bodenständige Menschen und wirklich engagiert sind, haben wir einen Vertrag für das Album unterschrieben, um unter ihrem Label in die Pressung zu gehen. Kurz darauf haben wir uns mit den Berliner Tourbooking-Schwergewichten M.A.D. ebenfalls geeinigt. Inzwischen haben sich alle großartig um uns gekümmert und wir können es kaum erwarten, durch Deutschland, Europa und die Welt zu touren.

AFL: Year of the Gun kam jetzt vor etwa einem Monat raus. Wie sind die Reaktionen bisher?

Bisher waren alle Reaktionen GROSSARTIG! Die Vorfreude war schon so groß und auf einmal tauchten jeden Tag alle möglichen positiven und wirklich herzerwärmenden Kritiken auf. Es war schwer, mit allem Schritt zu halten und Artikel aus dem Deutschen, Niederländischen, Spanischen usw. zu übersetzen, aber alle haben größtenteils nur großartige Dinge zu sagen, was sich schön anfühlt, in der weltweiten Szene willkommen zu sein. Wir erhalten große Unterstützung von unseren Fans, Freunden und Familien und freuen uns auf die Bühnen! Wir hoffen, es noch weiter voranzutreiben und unser maximales Potenzial auszuschöpfen. Wir waren besorgt, dass die Albumveröffentlichung in all der Social-Media-Panik zwischen Covid19, Politik und dem buchstäblich gerade ausgebrochenen Krieg begraben würde. Was für ein Zufall, oder?

AFL: Worum geht es in euren Texten?

Unsere Texte behandeln eine Reihe von Themen. Einige von ihnen handeln von den inneren Konflikten, die wir mit uns selbst als Israelis haben, die in einer sehr pro-militärischen Gesellschaft leben. Wir wurden alle gleich nach der Schule zur IDF (Israel Defensive Forces) eingezogen und dienten damals blind und stolz. Aber wenn der obligatorische 3-jährige Dienst endet, wird man in das zivile Leben zurückgeworfen und Emotionen beginnen an die Oberfläche zu kommen, etwas, von dem man gelernt hatte, sich zu lösen. Man beginnt wieder zu fühlen, anstatt zu gehorchen und seine Handlungen zu überdenken. Viele der Dinge, die man miterlebt hat, für die man auch verantwortlich war, hinterlassen eine traumatische Narbe und eine Menge innerer Konflikte. Eine Handvoll Songs greifen die Frustrationen der Plackerei auf und dem Kampf um die innere Ruhe. Hier in unserer Region ertragen wir täglich viele Härten und schwierige Momente, wie in vielen kapitalistischen Ländern, rund um die Uhr in einem nie endenden Rennen voller Stress, Trauer und Depression. Manchmal kann man es einfach nicht halten und es muss raus, das ist sozusagen mein lyrisches Thema.

AFL: Einer der Songs ist auf Spanisch. Wieso das? Und wovon handelt der Text?

Es ist eine coole Geschichte! Das ist unser Bassist Rojo, der da singt. Er kommt ursprünglich aus Argentinien, daher das Spanisch Als wir am ersten Tag alle im Studio waren, sagte uns Mitts, dass das Album 30 Minuten überschreiten muss, um per Definition als LP zu gelten, und uns fehlt nur eine Minute, also setzten wir uns noch in dieser Nacht alle zusammen, um zu schreiben. Ein brandneues superschnelles Lied,  um es am nächsten Tag aufnahmebereit zu haben. Eine ziemliche Herausforderung, aber wir waren so gehypt und inspiriert, Mitts und Drew Stone dabei zu haben, also haben wir es in kürzester Zeit geschrieben. Wir haben einen Text verwendet, der es zunächst nicht auf die Platte geschafft hat, und wir haben ihn gemeinsam ins Spanische übersetzt und so der Platte eine weitere Stimme hinzugefügt. So entstand der Track ‚Propaganda‘.

AFL: Der letzte Song ist ein Remix des Titeltracks. Ich liebe den Song. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Alec Empire von Atari Teenage Riot?

Vielen Dank! Ich freue mich, dass er dir gefällt! Wir lieben ihn auch! Wir alle haben ATR kennengelernt, als wir 2017 bei ihrer ersten Show hier in Israel eingeladen wurden, für die Band zu eröffnen. Es war ein aufregender und unglaublicher Moment für uns und sie zu treffen war eine so inspirierende und demütige Erfahrung, besonders nachdem wir mit ihrer Musik und ihren Texten aufgewachsen waren. Unser Manager Avi schrieb an Alec Empire und schickte ihm unser Album, und Alec liebte wirklich, was er hörte und erinnerte sich an uns und unsere Show und stimmte zu, einen Remix zum Album beizutragen, indem er den Titeltrack Year of the Gun wählte. Der Remix hat uns absolut umgehauen und wir sind stolz darauf, Alec als Teil unserer Familie zu haben. Nach seinen eigenen Worten war es der größte Spaß, den er seit seiner Arbeit mit Slayer hatte! Warte einfach, bis du das verrückte Musikvideo siehst, das wir dafür bereit haben! Es wird sehr bald erscheinen!

AFL: Was sind eure Lieblingsbands aus Deutschland?

ATR, Rammstein, Wolf Down, Nasty, Final Prayer, und letztens haben wir Slope enteckt, die sind richtig gut.

AFL: Und welche Bands aus Israel könnt ihr empfelen?

Tausende! Zum Beispiel Aason, Kids Insane, Dust, Tabarnak, Moom, Nidfakta, Helem…

AFL: Iniwefern hat euch die Covid-Pandemie beeinflusst?

Nun, bevor Covid begann, waren wir bereits in Gesprächen mit MAD darüber, eine Tour zu finden, an der wir teilnehmen sollten. Entweder mit Death Before Dishonor oder Wisdom in Chains  – und dann schlug die Pandemie ein und alles fror ein, einschließlich unseres ursprünglichen Veröffentlichungsdatums , so dass das Album angesichts der Lockdowns und ohne die Möglichkeit für Liveauftritte verschoben wurde. Dann kam es zu Verzögerungen durch den Betrieb des Presswerks unter den Covid-Beschränkungen. Planung und Proben wurden immer schwieriger, aber wir sind bestens vorbereitet und sehr gespannt darauf, den ersten Flug nach Europa oder irgendwohin zu nehmen, um dieses Album zu betouren. Hoffentlich werden wir später in diesem Jahr, wenn nicht Anfang nächsten Jahres, eine Reihe von Shows im Ausland haben. Promoter/Booker: Bucht uns!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: Was sind eure nächsten Pläne?

Der Hauptplan ist, so viel wie möglich zu touren. Wir arbeiten bereits an neuem Material und haben eine epische Zusammenarbeit in Arbeit. Etwas riesiges und unvorhersehbares! Sagen wir einfach, es wird eine Mischung aus zwei verschiedenen Welten sein, die ähnlicher sind, als man denkt! Bleibt dran für weitere Hinweise! 😉

AFL: Dies ist das Ende des Interviews. Wollt ihr uns noch was sagen?

Vielen Dank, Gripweed, das du dir die Zeit für dieses Gespräch mit mir genommen hast und danke an Simon für die kontinuierliche Unterstützung. Es sind Leute wie ihr, die die Community zusammenbringen und den Nachwuchs voranbringen, also danke für alles, was ihr mit Away from Life tut. Wir möchten hinzufügen, dass unser Album YEAR OF THE GUN erschienen ist und weltweit erhältlich ist. Testet es aus! Prost!

Photo by AvihaiLevy4
- Werbung -
WTF Records

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein