Hot Water Music
Bild von HOT WATER MUSIC - RISE RECORDS - UNCLE M MUSIC.
- Werbung -
Nuclear Blast

Hot Water Music haben ein Cover von dem Stevie Wonder-Klassiker Sir Duke veröffentlicht. Less Than Jake-Bläser JR Wasilewski ist bei dem Stück am Horn tätigt. Die Band zum Cover:

We love this song, we love Stevie Wonder, we love you all, and we love, Less Than Jr.for ripping horns on this one for us. Enjoy!

Hot Water Music feierten erst im vergangenen Jahr ihr 25-jähriges Bandbestehen. Mit Light It Up hat die Band 2017 ihren bislang letzten Longplayer veröffentlicht, der 2019 die EP  Shake Up The Shadows folgte.

Ein Interview mit Bassist Jason Black könnt ihr hier nachlesen.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
Bandcamp

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierest du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragLaura Jane Grace von AGAINST ME! im Interview zu ihrem Solo-Album „Stay Alive“
Nächster BeitragWIRED SHUT im Interview
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein