- Werbung -
Nuclear Blast

Laura Jane Grace, Sängerin von Against Me! war während der Corona bedingten Zwangspause von Against Me! nicht untätig und hat ihr Solo Album Stay Alive veröffentlicht. Wie Laura Jane mit der Pandemie umgeht, was für Auswirkungen das ganze auf Against Me! hat und wie es weitergeht, verrät uns Laura Jane Grace im Interview.

Laura Jane Grace - Stay Alive (2020)
Laura Jane Grace – Stay Alive (2020)

AWAY FROM LIFE: Hallo Laura. Herzlichen Glückwunsch zu dem wirklich gelungenen Album Stay Alive und vielen Dank, das du dir die Zeit nimmst und meine Fragen beantwortest.

Laura Jane Grace: Vielen Dank! Vielen Dank, dass du dir das Album angehört hast!

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

AFL: Die Songs wurden, wenn ich das richtig verstanden habe, eigentlich für ein neues Against Me!-Album geschrieben. Wann und wie ist die Idee entstanden, mit diesen Songs ein Soloalbum zu machen?

Laura Jane Grace: Am Anfang des Jahres dachte ich, ich würde ein Album mit Against Me! machen und wir hatten darauf hingearbeitet, dass dies auch geschieht. Wir verbrachten im Januar und Februar ein paar Wochen im und außerhalb des Studios und dann nochmal im März, bevor wir auf Tour gingen. Wir waren drei Tage auf Tour, als COVID zuschlug, wir mussten den Rest absagen und nach Hause gehen. Keiner von uns lebt in der gleichen Stadt, keiner von uns lebt im selben Zustand, so dass schnell klar wurde, dass alle Pläne dahin waren. Keiner von uns wusste, wann wir überhaupt wieder im selben Raum zusammen sein würden.

Ich hatte gut 30 unfertige Songs, die wir durchgearbeitet hatten, aber wir wussten immer noch nicht, wann wir die Songs aufnehmen können, sie waren ja auch noch nicht ausgearbeitet. Als alles auseinanderfiel, schaute ich mir die Songs an und merkte, dass ich ziemlich sicher war, dass ich doch schon ein Album vor mir hatte. Einige der Songs klangen einfach nach dem, was ich um mich herum wahrgenommen habe, also beschloss ich, anstatt einfach nur auf der Couch herumzusitzen und fernzusehen und darauf zu warten, dass die Welt untergeht, etwas Studiozeit zu buchen und eine Platte zu machen. So that’s what I did.

„Ich möchte nicht einfach nur dasitzen und von all den Dingen, die ich nicht kontrollieren kann, gequält werden.“

AFL: Wie sind die Resonanzen bisher? Was sagen die Kollegen von Against Me! über das Album?

LJG: In diesem Album geht es nur darum, zu überleben. Sicher, jeder Song hat eine einzigartige individuelle Bedeutung, aber das spielt fast nicht einmal wirklich eine Rolle, es geht nur um das Ganze, die Botschaft im Titel STAY ALIVE! Ich möchte nicht einfach nur dasitzen und von all den Dingen, die ich nicht kontrollieren kann, gequält werden. Ich kämpfe lieber darum, die Kontrolle über die Dinge zu behalten, die ich kann.

Ich denke, alle anderen in der Band verstehen, dass dies nicht das war, was ich mir von unserem Jahr als Band erhofft hatte. Keiner von uns wollte, dass dies jetzt geschieht. Wenn wir zusammen sein könnten, würden wir es tun. Das liegt nur an den momentanen Umständen.

AFL: Woher kommt die Inspiration für die Texte? Hast du sie alle selbst geschrieben?

LJG: Ja, ich habe alle Texte geschrieben. Es basiert alles auf erlebten Erfahrungen. Viele Texte auf diesem Album handeln von Orten, die ich auch bereist habe, was jetzt aber anders klingt, da ich nicht reisen kann. Es erzeugt ein Gefühl von Weltschmerz, das ich nicht unbedingt beim Schreiben des Albums im Sinn hatte. Viele dieser Lieder handeln auch von Einsamkeit und Isolation, von der ich zum Zeitpunkt des Schreibens nicht wusste das es eine gemeinsame, universelle Erfahrung sein würde.

AFL: Welches ist dein Lieblingslied auf dem Album?

LJG: Ich denke, meine beiden Lieblingssongs sind Shelter In Place und der Ice Cream Song. Beide verbinden wirklich glückliche Erinnerungen. Shelter in Place schrieb ich in Marbella, Spanien. Ein so wunderschöner Ort auf der Welt. Ich vermisse es, dort am Strand entlang zu laufen und die salzige frische Luft einzuatmen. Den Ice Cream Song schrieb ich in Australien, das ist mein Lieblingsland auf Tour. Es gibt dort einen ausgetrockneten See namens Lake George, an dem ich jedes Mal vorbeigefahren bin, wenn wir dort auf Tour waren. So schön, dass es immer meine Fantasie eingefangen hat, wie so vieles in Australien meine Phantasie fesselt. Ich vermisse diese Orte. Ich hoffe, bald wieder da zu sein.

Laura Jane Grace, photo by Alexa Viscius

AFL: Ein Album ohne Vorankündigung zu veröffentlichen, ist ja auch eher ungewöhnlich, was hat dich dazu bewegt, diesen Weg zu gehen?

LJG: Ich glaube nicht, dass es im Moment Sinn macht, die Dinge jetzt auf traditionelle Weise zu tun. Es gibt definitiv keinen Grund, auf irgendetwas zu warten. Es ist nicht dramatisch oder übertrieben zu glauben, dass jeder von uns morgen sterben könnte, was natürlich immer so ist, aber in der Zeit einer Pandemie…lebe dein Leben mit größter Sorgfalt!

Es gibt auch keine Tournee, drumherum zu planen, wenn es darum geht, ein Album zu veröffentlichen, also warum nicht einfach veröffentlichen. Die Leute wollen jetzt Songs hören, die Leute brauchen jetzt neue Musik. Musik hilft mir bei Stress und so viel wie ich weiß, hilft es auch anderen Menschen. Also einfach raus damit, oder nicht?

AFL: Nur digital zu veröffentlichen und dann zwei Monate später erst CD und Vinyl zu veröffentlichen, ist auch eher ungewöhnlich, hast du nicht ein wenig Angst, dass die Leute nur eine digitale Kopie ziehen und zwei Monate später keine CD oder Vinyl kaufen?

LJG: Ich denke, dass Leute, die Musik sammeln, immer das Vinyl besitzen wollen, wenn sie sich mit einem Album verbunden fühlen, unabhängig davon, wie sie es zuerst hören. Das gilt für mich selbst auch. Leute, die nur beiläufig Musik hören, die nur über Spotify oder Apple Musik hören, würden das Album sowieso nie kaufen. Du musst nur sicherstellen, dass die Musik gut ist und dann wird der Rest sich selbst sortieren.

„Es ist nicht richtig, dass Spotify Milliarden von Dollar verdient, während die meisten Musiker sich nicht einmal eine grundlegende Gesundheitsversorgung leisten können, vor allem jetzt, wenn Musiker nicht auf Tournee gehen können und kein anderes Einkommen haben.“

AFL: Wie denkst du grundsätzlich darüber digitale Musik herunterzuladen, im Gegensatz zu CDs oder Vinyl zu kaufen?

LJG: Ich bin ein Sammler, also kaufe ich Musik immer physisch. Ich sammle Vinyl und ich sammle Kassetten. Ich mag es die Kunst physisch zu haben. Ich mag es, die Musik zu besitzen. Es altert anders. Du kannst dich mit einem Album in einem bestimmten Alter verbunden fühlen und es dann vergessen. Es ist aber immer noch in deinem Regal und wartet, um Jahre später Wiederentdeckt zu werden. Mit einer digitalen Sammlung funktioniert es nicht auf die gleiche Weise, weil die Auswahl so groß ist. Wenn man ein digitales Album vergisst, ist es irgendwie im Äther verloren. Ich höre Musik aber auch über Streaming-Dienste. Ich genieße es, ein Album herunterladen zu können und auf meinen Kopfhörern zu hören. Ich wünsche mir nur, dass die Streaming-Dienste Künstlern eine höhere Lizenzgebühr zahlen. Es ist nicht richtig, dass Spotify Milliarden von Dollar verdient, während die meisten Musiker sich nicht einmal eine grundlegende Gesundheitsversorgung leisten können, vor allem jetzt, wenn Musiker nicht auf Tournee gehen können und kein anderes Einkommen haben.

AFL: Du singst auf Stay Alive über Porto, Glasgow, Marbella und Chicago. Genießt du es eigentlich durch verschiedene Länder zu touren und nimmst du dir die Zeit für Sightseeing während einer Tournee?

LJG: Ich nehme mir immer Zeit, um Sightseeing zu machen. Es ist meine Lieblingsbeschäftigung beim Reisen. Du wachst irgendwo in einer neuen Stadt auf und hast die Chance die Stadt zu erkunden, einen Teil davon zu deinem eigenen zu machen, sie auf deine eigene Weise zu verstehen. Es macht das Leben so lebendig und die Welt so groß.

AFL: Wo fühlst du dich sich zu Hause?

LJG: Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich reise, wenn ich auf dem Weg zu einem neuen Ort bin und wenn ich einen Ort hinter mir lasse. Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich in Bewegung bin.

AFL: Bitte beschreibe Laura Jane Grace in drei Worten.

LJG: Ich bin entschlossen (zielstrebig).

Laura Jane Grace, photo by Alexa Viscius
Laura Jane Grace, photo by Alexa Viscius

AFL: Was läuft derzeit auf deinem Plattenspieler? 

LJG: Ich habe das Purple Mountains Album in den letzten paar Monaten non stop gehört, es hat buchstäblich meinen Plattenspieler nicht verlassen. Zum Glück habe ich aber zwei Plattenspieler. Ich habe viel CAN gehört. Kennst du CAN? Das Lied Vitamin C ist wahrscheinlich ihr bekanntestes, aber ich glaube nicht, dass die meisten Leute sie beim Namen kennen. Ich bin besessen von CAN. Ich habe auch eine Menge Julien Baker und Matt Pond PA gehört.

AFL: Viele Menschen haben sich auf ein neues Against Me! Album gefreut. Kannst du uns sagen, wie es mit Against Me! weitergeht. Hast du noch ein paar Songs für ein neues Album? Wann können wir mit einem neuen Album rechnen?

LJG: Ich denke, wir müssen leider abwarten, wie sich die Dinge mit der Pandemie ändern. Ich hoffe auf das Beste, aber bis die Dinge besser werden, können wir physisch einfach nicht zusammen sein, was bedeutet, dass wir an nichts arbeiten können. Sobald wir wieder unterwegs sind, werden wir auf jeden Fall wieder auf Tour gehen, auch wenn das vor einem neuen Album passiert. Wir müssen aber abwarten.

AFL: Wie geht es dir? Wie sind deine Gefühle, mit Blick auf die Pandemie. Wie gehst du mit Covid-19 um, bist du sehr vorsichtig oder eher nicht?

LJG: Ich bin extrem gestresst. Ich bin seit acht Monaten allein, außer wenn ich mit meiner Tochter zusammen bin. Die Erfahrung, während einer Pandemie Eltern zu sein, ist für die meisten Menschen schwer zu händeln. Ich möchte nur, dass meine Tochter wieder zur Schule gehen kann, dass sie nach draußen gehen und spielen kann.

Ich bin sehr vorsichtig und trage immer eine Maske und ich habe immer Handdesinfektionsmittel dabei, egal wo ich hingehe. Wie gesagt, ich bin jetzt seit acht Monaten allein. Es ist verdammt einsam.

AFL: Was machst du jetzt mit deiner Zeit, da es keine Möglichkeit für Konzerte oder Tourneen gibt?

LJG: Nun, seit einem Monat bin ich jeden Tag lang damit beschäftigt Interviews zu dem neuen Album zu machen. Ich habe versucht, an neuer Musik zu arbeiten, ich habe versucht, so viel wie möglich zu schreiben. Ich habe viel gelesen und auch viele lange heiße Bäder genommen. Ich liebe lange heiße Bäder. Kann ich sehr empfehlen.

„Einfach von Tag zu Tag leben“

AFL: Welche Pläne hast du für die nahe Zukunft?

LJG: Keine Pläne, nur versuchen am Leben zu bleiben. Weiter an Songs arbeiten. Aber bis sich die Dinge in Bezug auf COVID ändern, ist es schwer, irgendetwas überhaupt zu planen. Einfach von Tag zu Tag leben.

AFL: Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern bei AWAY FROM LIFE mitteilen möchtest?

LJG: Nein, ich möchte mich nur fürs zuhören bedanken und ich hoffe, dass es allen gut geht. Ich liebe und vermisse euch alle, Fremde und Freunde gleichermaßen.

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragRe-Release des SKINDRED Klassikers „Roots Rock Riot“
Nächster BeitragHOT WATER MUSIC veröffentlichen Stevie Wonder-Cover zu „Sir Duke“
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein