Wenn Alex und Sarah von Rück’n’Roll Records Geburtstag haben, lassen sie viele daran teilhaben, nämlich mit einem Bday-Konzert. Das war schon letztes Jahr so (Review hier) und war auch dieses Jahr so. Für geladene Gäste gabs deshalb auch Hot Dogs (fleischhaltig und vegan) und Freigetränke, für alle anderen einen normalen Konzertabend. Und der hatte es mit vier Interpreten auch in sich. Wie immer gabs ne Hut- (oder besser Eimer-)Sammlung statt Eintrittsgeld. Als ich kurz vor Beginn eintraf, war noch nicht allzuviel los, was vor allem daran lag, das beide Bands noch nicht eingetroffen waren. Deutsche Autobahnen vor einem Feiertag und Little Teeth hatten auch noch Probleme mit ihrem Van. oder der Van eher Probleme ohne Rad…. Also erstmal ans Buffet und dann kamen auch beide Bands und der Aufbau konnte recht flott geschehen. Dennoch setzte das die Künstler etwas unter Druck.

Billy Liar durfte als erstes ran. Der schottische Punk-Singer/Songwriter war gerade mit Little Teeth auf Tour und dieses Konzert war quasi das Abschiedsfest, also der letzte Tag der gemeinsamen Tour. Unter den vielen Punk-Songwritern ist Billy Liar sicherlich einer, der dem traditionellen Folk am nächsten steht. Eine schöne Stimme, irgendwo zwischen The Cure und Punkrock. Benannt nach einem britischen Film von 1963 geht es in seinen Texten auch ums everyday life, aber natürlich auch um Politik. Während das Album auch mit Band eingespielt wurde, schafft Billy Liar es, die Dynamik auch nur mit Akustikgitarre umzusetzen. Ein sehr schöner Auftakt.

Ich hatte ja bereits angekündigt, das RnRRecords verstärkt auf die Mischung von Hip-Hop und Punk hinarbeiten möchte. Bei dieser Geburtstagsparty übernahm Mino.Riot, ehemals Sonjia, den Hip-Hop-Part. Und das machte sie wirklich ausgezeichnet. Ich hatte sie als Überraschungsgast bei Sookee schon lobend erwähnt (siehe hier). Seitdem hat sie ihren Stil verfeinert und ihren Rappernamen geändert. Sie präsentierte sich selbstbewusst und mit kämpferischen Texten dem doch eher Rock zugeneigten Publikum und konnte an diesem Abend sicherlich einige überzeugen. Sie tritt auch gerne bei einem Song mit einer Punksängerin auf, die jedoch an diesem Tag nicht dabei sein konnte. Besonders beeindruckend war ihr gesungener Abschluss. Einen Song, den sie wohl noch aus ihren ersten Gehversuchen als Songwriterin über hatte. Aber auch ihre Rap-Parts waren super. Behaltet die Künstlerin mal im Auge!

Lifewentpear kamen als nächstes und verschwendeten leider etwas viel Zeit für den Soundcheck, so dass hier ein paar Songs der sowieso schon kurzen Setlist gekürzt werden mussten. Dennoch gelang es ihnen, den schweren Part als vierte Band des Abends ordentlich auszufüllen und konnten mit ihrem rockigen Punkrock an der Grenze zum Hardrock (so Leatherface-Richtung wie man mir das nahelegte) das Publikum überzeugen. Besonders schön: ihr neues Album erscheint erst am 2. November, trotzdem hatten sie es schon dabei.

Little Teeth kommern aus München, machen jedoch nur englische Ansagen. Ja, einzelnen Bandmitglieder kommen aus verschiedenen Ecken. Jason S. Thompson war vorher mit The Sky We Scrape unterwegs und Cory Call mit Arliss Nancy. jetzt eben Little Teeth. Das Debütalbum Redefining Home ist vor wenigen Tagen über Gunner Records erschienen. Unser Review dazu gibt es hier. Etwas Punk, etwas Emo, gute Musik für einen guten Abend. Ein schönes Geburtstagsfest. Danach hieß es jedoch noch 30 Minuten warten, bis man Alex gratulieren durfte.

An diesem Abend haben alle Künstler überzeugt, vielleicht auch wegen des Zeitdrucks! Freue mich schon auf die nächste Feier!

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein