- Werbung -
Born From Pain

Wieder einmal geht ein grandioses Hardcore/Punk-Jahr zu Ende. Ein Jahr voller Wahnsinns-Veröffentlichungen, genialer Shows und unvergesslicher Festivals! In den kommenden Tagen werden wir Euch deshalb täglich unsere persönlichen Höhepunkte des Jahres vorstellen. Unser Best-Of HC-Punk 2018!

Gleichzeitig dürft Ihr uns bis zum 23. Dezember 2018 Eure Highlights des Jahres in unserer Leserumfrage verraten.

Beantwortet hierfür einfach kurz folgende sechs Fragen und gewinnt mit etwas Glück 1 von 3 Überraschungspaketen im Sachwert von über 100 Euro! Die Ergebnisse der Umfrage präsentieren wir Euch dann im Januar 2019.

Zur Umfrage »

Julias Hardcore-Punk Highlights 2018

Mein Name ist Julia und wahrscheinlich bin ich hier bei AWAY FROM LIFE das Küken, natürlich nicht auf’s Alter bezogen aber darauf wie lange oder besser gesagt wie kurz ich dabei bin. Wo wir auch gleich beim Thema wären, ich schreibe für AWAY FROM LIFE seit August 2018. Hardcore und Punk begleiten mich eigentlich schon immer mein ganzes Leben. Für mich ist und bleibt es ein Stück Freiheit in unserer achso regelkonformen Gesellschaft, es hilft mir den alltäglichen Trott immer wieder zu durchbrechen. Und da ich auch ein Stück zurückgeben wollte, bin ich jetzt hier und schreibe eigentlich alles, ob Reviews, News, Konzertberichte, Interviews, jenachdem ob ich auf etwas Bock habe oder eben nicht.

Nun aber Butter bei die Fische, hier mein 2018er Rückblick:

Alben des Jahres

Pennywise – Never Gonna Die

Pennywise, yeeeah. Was die Jungs oder besser gesagt Herren da abgeliefert haben, leck mich doch am A… Schneller Punkrock, keine Experimente, gute Texte und ein geiler Mittelweg zwischen Brechstange, Melodie und Hymnencharakter. Pennywise, alt bewährte Qualität an der ich mich regelmäßig erfreue.

Terror – Total Retalation

Terror, ja eigentlich bedarf es hier nicht vieler Worte, oder? Terror ist wie mein Lieblingsitaliener, dort gibt es immer konstant geil schmeckendes Essen, das wenn überhaupt, sich nur noch geringfügig nach oben steigern könnte und von dem ich einfach nicht genug bekommen kann.

Rise Of The Northstar – Legacy Of Shi

Ja, weder HC noch Punk, aber leider geil. Die Mische aus all diesen Genres macht dieses Album zu einem meiner absoluten Highlights in 2018. Wenn sie denn noch kommendes Jahr in Deutschland halt machen würden, dann wäre das für mich schon die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Ich hatte ROTN im Übrigen im Interview, mein erstes für AWAY FROM LIFE. Was Fabulous Fab zu erzählen hat, erfahrt ihr hier.

Sick Of It all – Wake The Sleeping Dragon

Auch defnitiv eines meiner Highlights, warum, ja weil die Hardcore Herren es immernoch können, sei es gepresst auf Scheiben oder live. Mit Wake The Sleeping Dragon ist ihnen mal wieder ein wunderbares Meisterwerk gelungen. Die Platte ist weder eintönig, noch verschnörkelt, es findet sich ihr komplettes Repertoire wieder. Jedenfalls hat meine Anlage zuhause bei schnellem Hardcore, Songs mit dem Zeug zu Hymnen oder Punkigem, bereits übel gelitten.

EPs des Jahres

Useless ID – 7 Hits From Hell

Useless ID habe ich vor ein paar Jahren mal zufällig live gesehen und mir haben die Jungs sofort gefallen. Die EP 7 Hits From Hell ist zwar wirklich recht kurz geraten, doch haben es die paar Minuten in sich. Die Band zeigt in kürzester Zeit was sie drauf hat, nämlich perfektionierten melodischen Punk. Hier gilt ganz klar das Motto: „In der kürze liegt die Würze“, haha

Newcomer des Jahres

King Nine – Death Rattle

Naja, eigentlich war ich mir unsicher, ob ich King Nines Death Rattle nun zu meinen Alben des Jahres 2018 stecken soll oder lieber doch zu den Newcomern. Letztendlich sind es dann doch die Newcomer geworden, King Nine sind zwar nicht wirklich „new“, doch leider bei uns hier in Europa nocht nicht wirklich so bekannt wie sie es sein sollten. Mit Death Rattle haben sie wirklich feinen New York Hardcore abgeliefert und ich kann nur an euch appellieren, zieht sie euch rein, ihr werdet begeistert sein.

Shows des Jahres

Was Shows angeht, da wird es für mich ziemlich schwierig, 2018 habe ich so einige geile Shows besucht, deshalb hier meine Highlights:

16.03.2018

You Are Part Of This Tour im Stattbahnhof Schweinfurt mit Deez Nuts, Capsize, Brutality Will Prevail & Boundaries, eigentlich wäre Trash Talk noch dabei gewesen, aber die haben leider ihren Flug verpasst

23.04.2018

Comeback Kid im Stattbahnhof Schweinfurt, mit Malevolence, Knocked Loose, Obey The Brave und Mass Worship

01.05.2018

Rykers und Slime, Coretex Stage, Berlin

25.06.2018

Terror im Hirsch Nürnberg, mit Turnstile, Additional Time und Fury

05.12.2018

Terror im Stattbahnhof Schweinfurt, mit Stolen Mind, Risk It!, Backtrack und Deez Nuts

Festivals des Jahres

17.02.2018, Blow Out Festival, Stattbahnhof Schweinfurt

Ja ein kleines aber feines regionales Coverfestival im Schweinfurter Stattbahnhof das jedes Jahr zu meinen absoluten Highlights zählt und auf das ich mich immer wieder aufs Neue freue. Jede Band spielt nur 3 Songs: einen eigenen, ein Cover eigener Wahl und einen Coversong, welchen sie vom Stattbahnhof „aufgedrückt“ bekommt. Ist immer eine äußerst spaßige Angelegenheit mit 10 Bands unterschiedlicher Stilrichtungen!

Mission Ready Festival

Nachdem 2017 der Start des Mission Ready Festivals in Gieblestad bei mir schon wie eine Bombe eingeschlagen hat, dachte ich nicht, dass man da noch einen obendrauf setzen kann. Aber die Crew rund um Onkel Punkrock hat nicht nur mich, sondern auch viele andere eines Besseren belehrt. Geiles Line Up, geile Stimmung, geiles Wetter, nette Menschen und ganz viel Subkultur. Das Ganze auch noch mehr oder weniger direkt vor der eigenen Haustür, ja, das ist schon was ganz was Feines. Das Mission Ready hat weder Volksfestcharakter noch zieht es Massen an und genau das ist es was dieses Festival ausmacht. 6500 Menschen die sich gemeinsam mit den Bands treiben lassen, geben dem Festival seinen ganz eigenen liebevollen individuellen Touch. An dieser Stelle nochmal ganz vielen Dank an die Veranstalter!

Und natürlich zu guter letzt das Stäbruch Festival <3 <3 <3

Enttäuschung des Jahres

2018 hatte für mich einiges an Enttäuschungen zu bieten, weniger musikalisch, dafür eher gesellschaftlich bzw. politisch. Als besonders widerlich empfand ich die Ausschreitungen von Chemnitz, Hitlergruß, neonazistische Parolen, Körperverletzungen, Hetzjagden auf anders aussehende Menschen usw… Pogromähnliche Zustände, medienwirksam inszeniert und vor den Augen des Staates, der im Nachgang sogar noch relativiert. Genau sowas und noch Schlimmeres kommt dabei raus, wenn man den braunen Mob über Jahre hinweg unbehelligt seiner Wege gehen lässt.

Für das nächste Jahr wünsche ich mir…

Gaaaanz viel Neues von Social Distortion, wenn sie dann noch zu uns auf Tour kämen, boah geil. Außerdem freue ich mich riesig auf neuen Input von Rykers, Risk It!, Agnostic Front. Ansonsten  natürlich wieder nette Shows , schöne Festivals, gute Interviews und noch so einiges mehr, was mir gerade nicht einfällt, ich aber trotzdem berücksichtigen möchte.

Und für euch da draußen wünsche ich mir…bleibt wie immer stabil!

Cheers!

 

Zur Umfrage »

 

Bulseye

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben