Buster Shuffle - 2022 - Credit Andy Griffin
- Werbung -
WTF Records

Buster Shuffle haben nun ganz frisch ihr fünftes Album Go Steady (Review) auf den Markt gebracht und so ließen wir es uns auch nicht nehmen, Sänger Jet einmal ein paar Fragen auf die Insel rüberzuschicken.

Be Steady. Go Steady. Help, love and support Ukraine.

Buster Shuffle – Go Steady 2022

AFL: Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Album. Es gefällt mir echt richtig gut. Aber nicht nur das Album selbst gefällt mir, sondern auch das Cover-Artwork finde ich mehr als gelungen. Von wem wurde das Cover denn gestaltet bzw. wer hatte die Idee dazu?

Jet: Wir kamen vor einiger Zeit auf die Idee und dachten, es wäre ein tolles Cover. Also gingen wir raus und machten das Foto. Dann haben wir das Foto und die Idee an Stefan von SBÄM übergeben und er hat dann genau dieses Design gezaubert. Es war genauso, wie wir es uns vorgestellt hattenund sogar noch besser! Er hat die Idee genau getroffen und sie zu einer wahren Ikone gemacht, was wir auch wollten!

AFL: Euer neues Album heißt Go Steady. Worauf bezieht sich der Titel bzw. was steckt dahinter?

Jet: Go Steady ist ein Spruch, der sich aufs Leben selbst bezieht. Es ist so eine verrückte, schnelllebige Welt da draußen und uns gefiel die Idee, mal etwas das Tempo rauszunehmen. „Go Steady. With friends, loved ones, each other. Be Steady. Go Steady.“

AFL: Das Album wurde mit Hilfe von Crowdfunding finanziert. Was waren eure Gründe für diesen Schritt und was hättet ihr getan, wenn ihr das Geld nicht zusammenbekommen hätten?

Jet: Wir wollten keinen Plattenvertrag mehr unterschreiben (das haben wir zu genüge mit unseren vorherigen Alben durchgemacht). Außerdem waren wir wegen Covid nicht auf Tour gewesen und so hatten wir auch kein Geld mehr auf der Bank, um das geplante Album aufzunehmen. Ein Freund empfahl uns dann den Crowdfunding-Weg einzuschlagen. Anfangs waren wir uns auch wirklich nicht sicher, aber er hat uns dann überredet und jetzt sind wir super glücklich, dass er es getan hat. Es fühlt sich einfach großartig an, mit der Hilfe der Fans ein Album zu finanzieren und nicht bei einem Plattenlabel unterschreiben zu müssen, die lebenslang die Rechte behalten und einem niemals Geld zurückzahlen.

AFL: Was hat euch während der Entstehungsphase des Albums am meisten beeinflusst? Musikalisch und gesellschaftlich.

Jet: Modernes Leben, Covid, Regierungslügen sowie Alkohol und Kneipen. Ein bisschen von allem, um ehrlich zu sein. Musikalisch haben wir uns bisschen zurückgenommen, um mehr zu den Wurzeln zurückzukehren. So ist das Album weniger Punk und weniger heavy, aber dafür immer noch mindestens genauso druckvoll.

Bitte zwing mich nicht dazu diese verabscheuungswürdige Person zu kommentieren. Er braucht mehr, als ihm Musik jemals geben könnte.

AFL: Obwohl es schon eine Weile her ist … zu Beginn der Pandemie habt ihr die Charity-Single Unsung Heroes veröffentlicht. Alle Einnahmen gingen seinerzeit an die WHO. Die Single enthielt zwei Songs zu Ehren von Ruby Bridges und Iqbal Masih. Wie habt ihr denn von den beiden leidvollen Geschichten erfahren? Denn am Ende sind es leider nur zwei Geschichten von vielen. Oder was macht diese Geschichten so besonders?

Jet: Wir haben einige ganz besondere mutige Kinder ausgewählt, die trotz aller Widrigkeiten erstaunliche Dinge getan haben. Wir haben sie ausgewählt, da ich einige Monate zuvor in einem Review über Helden, von denen die Massen noch nichts gehört haben, über sie gelesen hatte. Die Liste war lang, aber die Geschichte von Iqbal und Ruby hat uns am meisten gepackt und wir wollten dann unbedingt Musik zu ihren Geschichten schreiben.

AFL: Ihr habt viel musikalische Unterstützung für die Songs bekommen. Habt ihr da einfach einige berühmte Musiker gefragt und sie sagte okay? Oder wie ging das?

Jet: Das sind eigentlich alles alte Freunde, mit denen wir mal getourt sind oder so. Wir haben dann einfach gefragt und alle haben ja gesagt.  Sie fanden die Idee alle klasse und so haben sie dann ihre Parts daheim aufgenommen und uns zukommen lassen. Es war großartig, dass wir alle zusammengekommen sind und unsere Parts zu Hause aufgenommen haben, aber es hat eben auch alles wirklich gut gepasst.

AFL: Wieder geschehen gerade schreckliche Dinge auf der Welt. Da fällt mir manchmal ein Satz ein, den ich mal in einem Interview gelesen haben. „Musik mach friedlich!“
Glaubst du Putin hatte zu wenig Musik in seinem Leben?

Jet: Bitte zwing mich nicht dazu diese verabscheuungswürdige Person zu kommentieren. Er braucht mehr, als ihm Musik jemals geben könnte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: Bei uns fallen die Einschränkungen, in Bezug auf die Covid19 Maßnahmen, nur langsam. Das sieht bei euch anders aus. Wie fühlt sich die Zeit nach dem sogenannten Freedom-Day (auch wenn ich diese Bezeichnung überhaupt nicht leiden kann) an? Und geht das Musikerleben nun denselben Weg wie vor der Pandemie oder bemerkt man noch Spätfolgen?

Jet: Ja, bei uns in Großbritannien läuft ja alles wieder annähernd normal, aber auch das hat eine Weile gedauert. Die Leute waren lange Zeit zurückhaltend und nervös was das auszugehen und feiern anging. Aber jetzt denke ich, dass sie endlich rauskommen und wieder anfangen wollen zu leben.

AFL: Neben der Pandemie musstet ihr als britischer Künstler euch auch mit dem Brexit auseinandersetzen. Inwieweit habt ihr den Brexit gespürt und was hat sich für euch seitdem verändert?

Jet: Es hat einfach alles schwieriger gemacht: Tournee, Merch schicken, Merch machen usw.! Außerdem hat es uns von Europa getrennt und das in einer Zeit, in der wir alle vereinter denn je sein müssen. Unserer Meinung nach hat der Brexit nichts Positives. Es ist einfach eine scheiß Show.

AFL: Hast du abschließend noch ein paar ermutigende Worte für uns? Denn irgendwie fühlt sich diese Konstellation aus Pandemie und Krieg wie ein apokalyptischer Film an.

Be Steady. Go Steady. Help, love and support Ukraine.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BUSTER SHUFFLE – GO STEADY TOUR 2022

23.03. FR AIMENS MIC MAC
24.03. DE FREIBURG JAZZHAUS *
25.03. DE ULM EDEN *
26.03. CH LUCERNE SEDEL *
28.03. CH ZURICH DYNAMO *
29.03. DE NUREMBERG MUZCLUB *
30.03. DE LEIPZIG CONNE ISLAND *
31.03. DE BERLIN SO36 *
01.04. CZ PRAGUE 007
02.04. AT VIENNA ARENA *
03.04. UK GUILFORD UNDERCOVER FESTIVAL
14.04 EUS BILBAO- KAFE ANTZOKIA !
15.04 ES ZARAGOZA – ROCK & BLUES !
16.04 CAT TARRAGONA – TAP !
17.04 ES GRANADA – PLANTA BAJA !
18.04 ES MURCIA – GARAGE CLUB !
19.04 ES VALENCIA – 16 TONELADAS !
20.04 ES MADRID – GRUTA 77 !
21.04. UK BRIGHTON CONCORDE 2
22.04. UK SOUTHAMPTON THE 1865
23.04. UK EXETER PHOENIX
28.04. UK NOTTINGHAM RESCUE ROOMS
29.04. UK WILTSHIRE MECA
30.04. UK CARDIFF TRAMSHED
03.05. DE WIESBADEN SCHLACHTHOF #
04.05. DE MUNICH BACKSTAGE #
05.05. DE HAMBURG KNUST #
06.05. DE HANOVER FAUST #
07.05. NL ARNHEM WILLEMEEN #
08.05. NL AMSTERDAM OZ / MELKWEG #
09.05. NL BREDA MEZZ #
11.05. DE COLOGNE HELIOS 37 &
12.05. DE DORTMUND JUNKYARD &
13.05. FR PARIS-MONTREUIL CAFÉ LA PÊCHE &

Supports
* = The Von Tramps
# = Dakka Skanks
& = Betrayers Of Babylon
! = w/ The Toasters

Wer übrigens noch etwas mehr über Jet und seine zehn Lieblingsalben erfahren möchte, dem- oder derjenigen sei an dieser Stelle noch unserer Rubrik 10 Records Worth To Die For ans Herz gelegt

- NEWSLETTER -

2 Kommentare

  1. „Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Album. Es gefällt mir echt richtig gut. “

    Finde dieses Geschleime immer amüsant. Fände es lustiger „Hey, euer Album ist echt scheisse, wie geht es euch?“ zu lesen, aber dann wäre das Interview wohl schnell vorbei. *g* Naja, kann mit denen nicht viel anfangen. Für Ska zu lasch, ist für mich eher Indie Mucke für Hipster aus gut situiertem Elternhaus. Aber passt halt super zu ihren Freunden von den Donots .

    • „Geschleime“ ist hier falsch gewählt, denn ich finde das Album tatsächlich echt richtig gut. Aber ich muss dir recht geben, es wäre auf jeden Fall mehr als amüsant einmal umgekehrt in ein Interview zu starten. Von daher nehme ich das gerne auf und ich bin mir auch sicher, dass einige Bands mit der Kritik auch echt gut umgehen können. Gut, bei Jello Biafra oder so wäre das Interview dann wahrscheinlich tatsächlich schnell vorbei, aber es wäre schon witzig!
      Und ich sehe sie auch nicht als klassische Ska-Band, auch wenn sie die Grundelemente immer dabei haben. Sie haben über die Alben ihren eigenen Sound kreiert, der mir persönlich wie gesagt sehr gut gefällt. Mit Indie hat das an dieser Stelle aber für mich rein gar nichts zu tun und schon gar nichts mit Hipstern und gut situierten Elternhäusern…das ist mir irgendwie zu platt…sorry!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein