Nach einem Demo (2016) und der Debüt-EP Half Empty (2017) legten Disavow über Refuse Records und Epidemic Records 2019 auch ihr erstes, selbstbetiteltes Studioalbum vor. Dort präsentiert sich die Vegan Straight Edge Band aus Schweden noch einmal deutlich wütender und roher als auf ihren ersten Outputs. Auch die Produktion wurde noch einmal deutlich nach oben geschraubt – was für eine Wand von Sound! Ulf Blomberg von Hobo Records hat beim Aufnehmen und Mischen der Songs in seinem Studio wirklich ordentliche Arbeit geleistet!

Disavow (Photo by Andreas “Andy” Ljungman)

Die Band um aktuelle und ehemalige Mitglieder von Anchor, Gust und Painted Wolves kredenzen dem Hörer ein Hardcore-Punk-Cocktail, der von Roh- und Direktheit nur so strotzt. Das Ganze erinnert so ein wenig ein Thrash Talk, nur dass der Sound etwas „aufgeblasener“ ist. Das ein Großteil der Songs, oft weit, unter zwei Minuten liegen, spricht eine klare Sprache: Es wird sich kurz gehalten, meist aufs Gaspedal gedrückt und ohne viele Breakdowns darauf los geknüppelt.

Wenn ich die Platte so höre, stellt sich für mich die Frage, weshalb Disavow noch weitestgehend unbekannt sind. Wenn eine Band aus den Staaten so ein starkes Debüt vorgelegt hätte, wäre es gut möglich, dass dies anders wäre.

- Newsletter -
 

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragGovernment Flu – House Arrest ::: Review (2019)
Nächster BeitragWEATHERED mit neuem Video „No Way Out“
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein