Home Interviews Interview mit...

Interview mit Hardcore Schweinfurt/Würzburg

Hardcore Schweinfurt/Würzburg ist eine Konzertgruppe die im Juni ihre 1te Show im Stattbahnhof veranstaltet. Wir führten mit HC SW/WÜ ein Interview.

2
Teilen
- Werbung -
Christmas

Seit längerem veranstaltet HARDCORE SCHWEINFURT/WÜRZBURG kleinere Shows in den Gemäuern des alten Stattbahnhofs in Schweinfurt. Im Juni findet ihre 3. Show, das „Schweinfurt Hardcore Fest“ statt. Aus diesem Anlass, wollen wir sie selbst einmal zu Wort kommen lassen.


AFL: Hallo ihr beiden! Stellt euch doch bitte einmal kurz vor! Wer seid ihr? Was macht ihr beruflich? Wie seid ihr zu Hardcore/Punk gekommen?

Johanna: Mein Name ist Johanna und ich mache zurzeit ein Studium zur Betriebswirtin für Ernährungs- und Versorgungsmanagement. Mhh wie bin ich zum HC/Punk gekommen? Hat ganz klein angefangen über mein Papa. Schon als ich ganz jung war, waren so Band wie BOYSETSFIRE (wahrscheinlich auch deswegen einer meiner Lieblingsbands) LAGWAGON oder SICK OF IT ALL bei uns zu Hause und haben ihre Backline abgeholt. Also im Grunde kann man sagen, dass ich das meinem Papa (NAVIGATOR PRODUCTIONS) verdanke, dass ich in diese Szene gekommen bin. Darüber bin ich auch sehr glücklich!

David: Hey, ich bin der David und ich wohn hier in Schweinfurt. Ich geh grad noch zur Schule aber hab dieses Jahr mein Abi gemacht und schau dann mal wie es so weiter geht! Zu der Musik hat mich eigentlich mein Bruder gebracht. Hab erstmal klein angefangen mit BILLY TALENT der YELLOWCARD und dann wurde es irgendwie härter. Vor paar Jahren hab ich mich dann mehr und mehr reingehört und auch mit den Hintergründen auseinandergesetzt. Dann kam die eigene Band und dann ging‘s auch los, dass ich so das gehört hab was ich jetzt auch hör!


AFL: Unter HARDCORE SCHWEINFURT/WÜRZBURG stellt man sich eher ein regionales Projekt vor. Liege ich richtig? Was genau ist HARDCORE SCHWEINFURT/WÜRZBURG?

Johanna: Im Grunde schon, nur heißt das natürlich nicht, dass wir nur Bands aus dem Raum WÜ & SW holen. Unser Headliner für Freitag kommt den weiten Weg aus Wien. Für mich bedeutet das, dass wir den kleinen und eher unbekannten Bands aus der Heimat die Chance geben sich zu zeigen und zu präsentieren. Nach dem tollen Motto: Support Your Local Hardcore Scene! Ich hoffe das HC WÜ/SW zur einer tollen Gemeinschaft wächst. Und noch mehr Shows folgen werden.

- Werbung -

David: Ja, Johanna hat‘s damit eigentlich ganz gut getroffen! Würde aber noch hinzufügen, dass wir nicht nur eigene Shows organisieren, sondern natürlich auch immer bereit sind andere Shows oder Bands aus der Gegend zu promoten! Also einfach mal eine Nachricht schreiben!


AFL: David, du spielst selbst in einer HC Band. In wie weit profitiert HARDCORE SCHWEINFURT/WÜRZBURG bzw. die Band vom jeweilig anderen? Kommt man leichter an andere Bands/Veranstalter heran? Knüpft man viele neue Kontakte?

David: HC SW/WÜ ist ja daraus entstanden, dass wir mit A LIFETIME SPENT damals einen Gigtausch mit den Jungs von THE DAY WE FALL machen wollten und ich dafür hier eine Show gebraucht hab. Dann kam halt mehr der Gedanke auf, auch Shows für andere Bands zu organisieren, bei denen ich selbst nicht spiel. Natürlich hilft es einem da selber in einer Band zu spielen. Man kann sich ganz gut in die Lage versetzen, wenn man Gigs sucht und die meisten der Bands, die sich zum Beispiel für das Schweinfurt Hardcore Fest beworben haben kenne ich persönlich, was die Auswahl auch erleichtert.
Aber klar kommen auch Bands die wir noch nicht kennen. Das ist dann schon immer cool neue Leute aus anderen Städten oder Ländern kennenzulernen. Manchmal entstehen dadurch auch Freundschaften über die Musik hinaus! Das ist auch einer der Gründe warum wir das hier machen!


AFL: Johanna, kannst du dir vorstellen hauptberuflich als Konzertveranstalterin zu arbeiten?

Johanna: Na aber sichii – größter Traum ist einen eigenen Laden hochzuziehen mit Club und Kneipe/Restaurant. Dort dann regelmäßig coole Shows zu Veranstalten und sonst lecker Essen anzubieten!


AFL: Am 12.06. findet das „Schweinfurt Hardcore Fest“ statt. Ihr habt sogar einen Vorverkauf eingerichtet. Wie ist die Resonanz im Vorfeld? Auf was darf man sich freuen?

Johanna: Na gute Musik und super nette Leute! David hatte die Idee ein Stück Teppich im Bereich wo der Pit Tanzt hinzulegen – das man nicht so leicht ausrutscht. Safety First!

David: Resonanz war unglaublich! Hatten zuerst Angst, dass sich gar niemand bewerben will für den freien Supportslot, aber nach paar Stunden war dann klar dass es eher das Problem sein wird aus den ganzen Bewerbern einen auszuwählen. Gab auch viele die die Idee cool fanden ein eigenes Hardcore Fest zu machen.


AFL: Danke das ihr euch die Zeit genommen habt für das kurze Gespräch. Viel Erfolg bei euren nächsten Shows! Ihr habt das letzte Wort!

David: Danke! Wir sehen uns am 12.6!

Johanna: Ladidadie we like to party! Wenn vielleicht mal jemand eine Idee hat kann er gerne auf uns zu kommen oder eine Cola auf der nächsten Show mit uns zusammen trinken.


Die nächste Show von David und Johanna findet also am Freitag 12. Juni statt. Mit dabei 5 Bands und ein Solokünstler für gerade mal 7 Euro im Vorverkauf! Unterstützt die Bands, unterstützt die junge Bookinggruppe, unterstützt die Szene!

Vor allem erwähnenswert ist, dass alle aus der Show hervorgegangen Gewinne an die Scheinfurter Flüchtlingshilfe gespendet werden!

Hier die Veranstaltung:

Juni, 2015

Keine Veranstaltungen

Demons Run Amok - Fest
Teilen
Vorheriger BeitragHARM DONE – neues Video
Nächster BeitragF*CKING ANGRY aus Bonn im Interview
Mein Name ist Flo (22) und ich bin seit ich mich für Musik interessiere, auf zahlreichen Punk und Hardcore Shows unterwegs. Weil HC/Punk für mich dennoch mehr ist, als Konzerte zu besuchen und Merchandise zu tragen, versuche ich mich aktiv einzubringen und schreibe Artikel für AWAY FROM LIFE! Zusammen mit Simon harmoniert das toll und wir verstehen uns auch außerhalb von AWAY FROM LIFE super! Daneben habe ich eine eigene Band, spiele Fußball und interessiere mich für die eine oder andere Sache! Zurzeit hole ich das Abitur nach und falls ich nicht mit meiner Band groß rauskomme oder der Rolling Stone einen neuen Redakteur sucht, werde ich studieren. That´s it!

2 Kommentare

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben