- Werbung -
Insanity

Lang ersehntes Comeback von Sights & Sounds. Am 11. Oktober veröffentlichen sie nach 10 Jahren ihr neuestes Werk No Virtue über Munich Warehouse. Ursprünglich gedacht als Nebenprojekt, kommt Sights & Sounds immerhin mit Mitgliedern namhafter Bands wie Comeback Kid, Sick City und Figure Four daher. Sights & Sounds deshalb jetzt als ultimative Musikgruppe zu bezeichnen, wäre aber dann doch etwas überhöht ausgedrückt.

Die Band jamte zum aller ersten Mal an Silvester 2006 und begab sich daraufhin auch recht schnell zusammen ins Studio und produzierten ihren ersten Release mit der es dann auch gleich zusammen mit Silverstein, Cancer Bats und Only Crime durch Nordamerika auf Tour ging. 2009 erschien dann ihr Debüt Monolith.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage
Sights & Sounds 2019 - Pic by Scott Wade
Sights & Sounds 2019 – Pic by Scott Wade

No Virtue schließt keinesfalls an vorangegangene Werke an, es ist sehr experimentell, weite Klanglandschaften und voluminöse Arrangements erzählen eine Geschichte von Herzen, so sagt es auch Andrew Neufeld:

““Wir haben Lange an diesem Album gearbeitet. Es war ein absolutes Herzensprojekt, diese Songs zu erschaffen…alle unsere LIeblingseinflüsse aus klassischer, aber auch moderner Rockmusik waren erlaubt. No Virtue ist ohne Frage die schwierigste Platte an der ich jemals gearbeitet habe.“

No Virtue ist keinesfalls Hardcore, im Gegenteil es ist ein klassisches, experimentelles Album à la Pink Floyd, schemenhaft hypnotisch mit großem künstlerischen Wert.

Tracklist

  1. No Virtue
  2. Resurface
  3. Serpentine
  4. Caught Up (ft. Nicole Dollanganger)
  5. Black Mamba
  6. Undertow
  7. WWR
  8. Takes and Takes
  9. Ride
  10. Commonality

- Werbung -
Demons Run Amok
 

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein