Home Reviews Straight Razo...

Straight Razor – S/T ::: Review (2015)

Review: Wieder eine Bandentdeckung auf REACT! Records. STRAIGHT RAZOR, eine Hardcore-Band mit Mitgliedern von The Rival Mob und Raindance, mit ihrem Debut.

0
- Werbung -
Pirate Press Records

Und wieder eine Bandentdeckung auf REACT! Records! Nach ANGEL DU$T und TRUE IDENTITY veröffentlichte das Label aus Seattle diesmal die Debut-EP von STRAIGHT RAZOR. Das Label von TRUE IDENTITY Gitarrist Aram Arslanian mausern sich so langsam zu meinen absoluten Lieblings-„Sammelpool“ an neuen Bands aus Nordamerika!

STRAIGHT RAZOR = THE RIVAL MOB?

Dabei ist STRAIGHT RAZOR keinesfalls ein unbeschriebenes Blatt mehr. Die Mitglieder waren unter anderem in Bands wie CAUGHT IN A CROWD und RAINDACNCE aktiv. Sänger Brendan ist zudem Frontmann der Boston Hardcore-Maschine THE RIVAL MOB, an dessen aktuellsten Release „Mob Justice“ STRAIGHT RAZOR soundtechnisch nahtlos anknüpfen. Vorantreibender, wütender Hardcore-punk gemischt mit ein wenig Großbritanniens Working Class Sound der frühen 80er ala BLITZ oder THE EJECTED. Im Gegensatz zu RIVAL MOB sind die 8 Songs von STRAIGHT RAZOR noch Punk- und weniger Hardcore-lastig.

STRAIGHT RAZOR klingen auf ihrem Debut dunkel, aggressiv und verdammt angepisst. Auch wenn der Sound im Grunde eigentlich recht einfach gehalten ist geben Gitarre, Bass, Drum oder die Vocals im Wechsel immer wieder einen besonderen Kick. Die Songs bewegen sich zunächst überwiegend im Midtempo bevor es im Laufe der Tracks zu extremen Tempoverschärfungen kommt. Der Song „I Hate Your Brain“ erinnert sehr stark an AGNOSTIC FRONT’s „Victim In Pain“-Zeiten. Brandons unerkenntliche, wuterfülllte Stimme und die gut eingesetzten Backvocals drücken der 7“ den Stempel auf. Müsste man Anspieltipps nennen so wären das „We’re The Narcs“ und „All“, wobei wirklich jeder einzelne Song der EP absolut überzeugen kann!

STRAIGHT RAZOR liefern mit ihrem selbstbetitelten Debut eine erstklassige Hardcore-Punk Platte ab, bei dem jedem Genre-Fan das Herz aufgehen dürfte. Schade, dass Frontmann Brandon nicht der Tour-freudigste Mensch ist, denn zu gerne würde ich die Band einmal live sehen!

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragCock Riot – s/t ::: Review (2014)
Nächster BeitragAntimanifest – S/T ::: Review (2014)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben