Teilen
- Werbung -

The Prosecution, dass sind acht Jungs aus der niederbayerischen Kleinstadt Abensberg. 2002 gegründet, hat sich die Skapunk/core-Band längst über die lokalen Kleinkunstbühnen hinweg gespielt. Mittlerweile dürfen sich The Prosecution die Bühne mit Größen wie Anti-Flag und Rise Against teilen – zu Recht!

Say it loud. Say it clear. Refugees are welcome here!

Heute veröffentlichen The Prosecution über Long Beach Records bereits ihr viertes Album The Unfollowing. Darauf finden sich 12 Songs, die es nicht nur musikalisch in sich haben, sondern auch textlich überzeugen. The Prosecution sind bekannt für ihr politisches Songwriting, statt jedoch ihrem Frust und Ärger Luft zu machen, sagen sie lieber, wofür sie stehen. Das zeigt unter anderem der vorab veröffentlichte Song Where We Belong. Der anfänglich ungewohnt ruhige Song wird bestimmt von satten Chören: Say it loud. Say it clear. Refugees are welcome here!

Dass die Jungs aber nicht nur politische Themen aufgreifen, zeigen sie in ihrer zweiten Single-Auskopplung My Silent Phone And Me. Wer sich die Veröffentlichungen der beiden Songs bereits angehört hat (ihr findet sie am Ende des Beitrags), könnte befürchten The Unfollowing hätte im Vergleich zu den Vorgänger-Alben an Tempo verloren. Der Eindruck täuscht: der Opener The State Of Hate gibt direkt Vollgas und auch sonst wird es gerne mal laut und energiegeladen.

Wer sich an das zweite Album At The Edge Of The End aus dem Jahr 2012 erinnert, wird merken, dass die Jungs erwachsener und ernsthafter geworden sind. Die Blasinstrumente sind streckenweise dezenter platziert und stehen nicht mehr bei jedem Song im Mittelpunkt. Auch die scharfkantigen Riffs und hohen Screams der 2015 veröffentlichten Platte Words of Destiny sind nicht mehr all zu oft präsent. Dennoch zeigen sich die Abensberger gewohnt abwechslungsreich und kombinieren Elemente verschiedener Stilrichtungen – auch innerhalb der einzelnen Songs.

Bild zur Verfügung gestellt von Uncle M.
- Newsletter abonnieren -

Mit 40 Hours und Angel For A Moment (Devil For A Lifetime) zeigen die Jungs, dass sie den Ska-typischen Rhythmus nach wie vor beherrschen. Songs wie Alter Ego und Lifelines lassen sich im Gegensatz dazu eher als Punkrock mit Bläsern beschreiben. Die Vielfältigkeit der Songs machen The Prosecution zu einer ganz besonderen Band, die sich nicht so einfach mit anderen Vertretern der Szene vergleichen lässt.

The Unfollowing ist geprägt von treibenden Beats und eingängigen Melodien. Abwechslungsreiche Songstrukturen und teils ungewöhnliche Elemente sorgen für das gewisse Etwas. Für ein wohliges Gefühl von Gemeinschaft und Solidarität sorgen vor allem die vielen Chöre, die kaum bei einem Track fehlen.

Letzten Monat haben wir mit Lookie, Tini und Simon auch über das neue Album gesprochen. Das komplette Interview gibt es hier.

Jedes Album ist anders, das ist auch das Schöne. Letztes Mal mussten wir uns von vielen Leuten anhören – Boah das ist nicht mehr so die Funpunk Schiene! – oder nicht mehr so happy, sondern schon krasser vom Sound her und Hardcore-lastiger. Und dieses Mal werden wahrscheinlich auch Leute dabei sein, die sagen werden – ist jetzt doch schon wieder poppiger als das letzte Album. Aber das ist das Schöne, jedes Album ist anders und so soll es auch sein, finde ich. Das man nicht sofort weiß, was auf einen zukommt, wenn man eine neue CD in der Hand hält, sondern es sich bewusst anhört und dann entscheidet – gefällt es mir oder gefällt es mir nicht.

Simon hätte es nicht besser sagen können: jedes Album ist anders! Das trifft nicht auf jede Band zu, aber definitiv auf The Prosecution. Ich habe mir The Unfollowing ganz bewusst angehört und das sicherlich nicht zum letzten Mal!

Wem der Sound gefällt, kann The Prosecution noch bis September auf einigen Festivals live sehen. Danach folgt eine ausgedehnte Headliner-Tour, die ihr nicht verpassen solltet!

THE PROSECUTION – FESTIVALS 2017

19.05. IT – Martignano TN – Martignano All Ska
27.05. DE – Möschlitz – Ska meets Rock´n Roll
31.05. DE – Rock Am Ring – Ringrocker Warm Up
10.06. DE – Hof – IN.DIE.musik Festival
16.06. DE – Bischofsmais – Rock The Hill Festival
17.06. DE – Kelheim – JUKUU Festival
01.07. DE – Enkirch/Mosel – Fallig Open Air
21.07. AT – Timelkam – SBÄM Fest
22.07. DE – Nürnberg – Fight Back Festival
29.07. DE – Schrobenhausen – Noisehausen Festival
11.08. DE – Open Flair Festival – Eschwege
12.08. DE – Böbing – Böbing Open Air
18.08. DE – Bonn – Green Juice Festival
19.08. DE – Karben – Karben Open Air
09.09. DE – Breitbrunn – Heilig Länder Rock Festival

THE PROSECUTION – THE UNFOLLOWING TOUR 2017

29.09. DE – Leipzig – Werk 2 Halle D
30.09. DE – Berlin – Badehaus
01.10. DE – Hamburg – Hafenklang
02.10. DE – Kiel – Die Pumpe
06.10. DE – Kronach – Struwwelpeter
07.10. DE – Trier – Lucky’s Luke
13.10. DE – Konstanz – Kula
14.10. CH – Bern – Dachstock
20.10. DE – München – Backstage Club
21.10. DE – Stuttgart – Kellerclub
27.10. DE – Nürnberg – Z-Bau
28.10. DE – Hannover – Lux
29.10. DE – Münster – Sputnikcafé
30.10. DE – Wiesbaden – Schlachthof (Räucherkammer)
02.11. DE – Schweinfurt – Stattbahnhof
03.11. CH – Luzern – Sedel
04.11. CH – Lenzburg – Met-Bar
10.11. DE – Karlsruhe – Die Stadtmitte
11.11. DE – Schüttorf – Komplex
24.11. DE – Töging am Inn – Silo 1
25.11. DE – Köln – MTC
01.12. DE – Bamberg – Sound-n-Arts
02.12. DE – Bochum – Rotunde
08.12. AT – Wien – DasBACH
09.12. DE – Dresden – Beatpol
15.12. DE – Regensburg – Alte Mälzerei

 

Demons Run Amok - Fest

1 Kommentar

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben