Die Punk-Rock-Band Burger Weekends aus Osnabrück hat gerade ihre neue 4 Track EP veröffentlicht. Dead Romance wird über Wanda Records, Monster Zero, Bartolini Records erscheinen und ist sowohl als Download als auch als 7″-Vinyl erhältlich.

Burger Weekends spielen eine gute Mischung aus Pop-Punk der alten Schule. Da die Ramones ein großes Vorbild der Jungs sind und somit auch einen großen Einfluss auf die Osnabrücker haben, ist es auch nicht verwunderlich, dass man sich manches Mal an die guten alten Zeiten mit der Punk-Rock-Legende erinnert fühlt.

Vor allem der Track Black Monday lässt schon stark an die Ramones erinnern, aber Burger Weekends haben dennoch durchaus einen eigenen Sound und sind somit auch kein langweiliger Abklatsch.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Hier bekommt ihr vier Songs Punk-Rock-Musik, die durchaus zur Steigerung der guten Laune führen. Meine beiden Lieblingsstücke auf der Scheibe sind, das schon erwähnte Black Monday und der Titelsong Bad Romance.

Ein Interview mit Burger Weekends aus dem Jahr 2017 findet Ihr hier.

Tracklist:

1. Dead Romance
2. Neon Girl
3. 27 Days
4. Black Monday

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragBilder vom Stäbruch Festival 2018
Nächster Beitrag„Only In Death“ – Erster Song vom SAFE AND SOUND-Album
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben