- Werbung -
Dead Serious Recordings

Die Zeiten in denen man zu CJ Ramone noch groß was sagen und auf seine Vergangenheit als Ramones-Bassist eingehen musste liegen bereits seit längerem hinter uns. Denn zum Einen sind die Ramones Zeiten ja bereits seit 1996 vorbei und zum Anderen hat er sich Solo wirklich mehr als bewiesen. Gerade sein zweites Solo-Album Last Chance To Dance (2014) war hier ein wahrer Wegbereiter.
Aber auch dieses ist schon länger Vergangenheit und dem eher mittelmäßigen American Beauty (2017) folgte nun am 10.05. sein viertes Werk The Holy Spell.

Und dieses knüpft leider an seinen Vorgänger an, denn auch wenn The Holy Spell etwas abwechslungsreicher daherkommt, empfinde ich es doch etwas zu einheitlich.
Dieses liegt wohl auch daran, dass manche Tracks doch sehr rockgeschwängert rüberkommen. So fehlt mir, mit ein paar Ausnahmen, das ramoneskische 1,2,3-Gefühl, wie ich es zuletzt auf Last Chance To Dance gespürt hatte und das obwohl er sich von Akkordfolge und Aufbau der Lieder doch sehr an dem Stil der Ramones orientiert hat.
Und so ist es nun doch wieder passiert, dass ich ihn mit seiner ehemaligen Band, in der er von 1989 bis zum Ende 1996 tätig war, in Verbindung gebracht habe. Wahrscheinlich ist es doch irgendwie nicht möglich über ihn zu schreiben ohne ihn mit der Kult-Band in Verbindung zu bringen. Ob dieses nun als Fluch oder doch eher als Segen für ihn anzusehen ist, ist fraglich. Fraglich ist jedoch nicht meine Meinung zu diesem Album.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Mit The Holy Spell hat CJ Ramone zwar ein solides aber auch träges Punkrock-Werk an den Start gebracht, welches leider kaum mit Höhepunkten aufwarten kann. Lediglich der Steve Soto Gedächtnissong Rock On blieb mir länger im Ohr, was aber wohl eher an dem Schaffen von Steve Soto liegt als an den Klängen.
Schade, aber ich hoffe weiter, denn ich weiß, dass er es besser kann!

CJ RAMONE über den Albumtitel:

“I never lost that magical feeling that you get from music, and that’s where the title came in. The bands that I listened to when I was young that I really enjoyed, I can still put that music on now, and it still has the same magic for me.”

CJ RAMONE – Live 2019

12.07.2019: Enkirch – Fallig Open Air 2019
14.07.2019: Luzern (CH) – Sedel
18.07.2019: München – Free And Easy Festival (Backstage)
19.07.2019: Amberg – Casion Saal
20.07.2019: Sulzbach – Seepogo Festival
21.07.2019: Karlsruhe – Alte Hackerei
23.07.2019: Berlin – Bi Nuu
24.07.2019: Hamburg – Hafenklang
25.07.2019: Hannover – Lux
26.07.2019: Köln – Helios 37
27.07.2019: Meppen – Jam Center
28.07.2019: Kassel – Goldgrube


CJ Ramone- The Holy Spell…

Interpret: CJ Ramone
Titel: The Holy Spell…
Format: LP, CD, Digital
Label: Fat Wreck Chords
Tracklist:

1. One High One Low
2. This Town
3. Crawling from the Wreckage
4. I’m Disappointed
5. Waitin‘ on the Sun
6. Hands of Mine
7. There Stands the Glass
8. Movin‘ On
9. Stand Up
10. Postcard from Heaven
11. Blue Skies
12. Rock On

- Werbung -

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein