Home Reviews Guitar Gangst...

Guitar Gangsters – Sex & Money ::: Review (2017)

0
Teilen
Coverartwork
- Werbung -

Alle kommen sie wieder, die alten Helden aus Engelland von annodazumals. Gerade dieses Jahr, Cock Sparrer, Chelsea, Department S, Peter & the Test Tube Babies… Okay, die britische Punkszene war schon immer besonders, legte sie doch den Grundstein für unser aller Lieblingsgenre. Auch Guitar Gangsters sind back on track, waren aber eigentlich auch nie weg. Die Band gründete sich 1988 aus den Überresten der Mod-Band The Untouchables (einzige Single: Protect Your Love) und hat seitdem 10 Alben aufgenommen. Dennoch surften sie immer ein wenig unter dem Radar. Das ist relativ schade, denn das Trio um die beiden Brüder Phil und Pete Ley klingen wie eine Mischung aus The Boys, The Sainsts und The Buzzcocks. Das heißt hier gibt es Powerpop und 77er Punk par excellence.

Das neue Album Sex & Money entstand unter der Regie von Produzent Daniel rey, der schon mit den Misfits und den ramones zusammenarbeitete, in den Basement Studios in New York City. Die Songs sind alle mitsingtauglich, darunter einige echte Ohrwürmer wie Guns & Knives und meinem persönlichen Lieblingssong, dem Rausschmeißer I Don’t Believe in Anything. Das einzige unnötige ist eine Punkrock-Coverversion von Sound of Silence. Viele Punkbands haben sich schon daran versucht, bisher ist es noch keiner gelungen. Schade. Ansonsten ein perfektes Album.

Das Album erscheint am 13. Oktober 2017 über Wanda Records als LP.

Titelliste:

- Werbung -

1. Obsession
2. Guns & Knives
3. Tomorrow
4. The Judge
5. The King of Nothing
6. The Sound of Silence
7. Sex & Money
8. Durnsford Wrecks
9. High & Mighty
10. Baby, I Want You
11. Shut Up (and Get Me a Drink)
12. I Don’t Believe in Anything

Livevideo zu Guns & Knives:

Tourdaten:

13/10/2017 GB-London, Hope and Anchor
19/10/2017 D-Wermelskirchen, AJZ Bahndamm
20/10/2017 D-Hameln, Mad Music Club
21/10/2017 S-Malmö, Folk a Rock
22/10/2017 D-Berlin, Cassiopeia (w/ The Supersuckers)
23/10/2017 PL-Torun, Pub Pamela
24/10/2017 D-Dresden, Chemiefabrik
25/10/2017 CZ-Prag, Cross Club
26/10/2017 CZ-Kladno, Auto Da Fe
27/10/2017 CZ-Brno, Mersey
28/10/2017 D-München, Rumours (w/ Duncan Reed)
29/10/2017 D-Ludwigsburg, RocknRoll Bar
30/10/2017 D-Frankfurt, Yachtklub (w/ Soraia)
31/10/2017 D-Auggen, Raumstation Sternen (w/ Soraia)
02/11/2017 D-Hamburg, MS Stubnitz (w/ Soraia)
03/11/2017 D-Cottbus, Gladhouse (w/ Soraia + Strg Z)
04/11/2017 D-Bückeburg, Schraubbar
07/11/2017 GB-London, Underworld
24/11/2017 GB-Southampton, Talking Heads

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Review
Teilen
Vorheriger BeitragMatula in der Stummschen Reithalle (Neunkirchen) am 01. Oktober 2017
Nächster BeitragMinus Youth und Blood Shot Down auf Tour!
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf Blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/) veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier,

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben