Die kalifornische Hardcore Band Lionheart gehört seit mehreren Jahre zu der Speerspitze des Hardcore Genres. Beigetragen haben dazu gute bis sehr gute Releases und eine unheimliche Live-Präsenz. Im Januar 2016 veröffentlichte die Band mit Love Don’t Live Here ihr viertes Studioalbum und den Nachfolger ihrer 2014er EP Welcome To The Westcoast. Herausgebracht wurde das Album auf Beatdown Hardwear und den frisch gegründeten bandeigenen Label LHHC Records.

Bereits die beiden vorab veröffentlichen Songs Pain und Keep Talking machten klar, dass sich Lionheart auch auf Love Don’t Live Here nicht neu erfinden und ihren „Hau-Drauf“-Hardcore treu bleiben. Fans der Band werden bei den insgesamt 11 Songs also voll auf ihren Geschmack kommen. Man bekommt eben, dass geliefert was man hören möchte, ohne dabei besonders zu überraschen. Dabei fehlt auf Love Don’t Live Here der ganz große Hit, welcher auf den vorherigen Releases eigentlich immer vorhanden war (z.B. LHHC, Hail Mary, Lifer, etc.).

Fazit: Lionheart liefern mit Love Don’t Live Here ein Album, dass keinen Millimeter vom eingeschlagenen Kurs der Band abrückt. Also das volle Hardcore-Brett mit Metal-Elementen, welches ordentlich Stinkefinger verteilt.

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragMalcontent – Demo 2016
Nächster BeitragFIRST BLOOD veröffentlichen neues Album „Rules“
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

7 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein