Teilen
- Werbung -

Nach den beiden EP’s Truthseeker und Devolution of Power legt Method Of Proof am 20. Oktober 2017 ihr längst überfälliges Debütalbum vor. Dieses trägt den Titel Endure The Pain und erscheint über Farewell Records.

Endure The Pain enthält 11 Songs, die voll Energie und Wut nur so strotzen. Dabei sorgt eine richtig fette Produktion dafür, dass die enorme Leidenschaft der Tracks richtig zu tragen kommt. Vor allem die Aufnahme des Schlagzeugs ist auf Endure The Pain phänomenal gelungen.

Method Of Proof - Harcore Band - Germany - Farewell Records - Endure The Pain
Method Of Proof

Bei der Produktion des Albums sollte weiterhin der sehr gelungene Mix erwähnt werden, bei dem jedes Instrument mit voller Wucht aus den Boxen strömt. Auch hier sticht das Schlagzeug besonders hervor und verleiht der Platte ordentlich Power.

Musikalisch ist Method Of Proof unüberhörbar von New York Hardcore Bands im Stile von Merauder, Biohazard und Life Of Agony beeinflusst. Auch wenn Hardcore ganz klar die Basis des Quintetts aus Sachen ist, fließen in den Sound Elemente aus den Metal-Bereich mit ein. Das “Ganze” geht also sehr in Richtung Crossover.

- Werbung -

Die Songs bewegen sich dabei überwiegend im schnelleren Tempo-Bereich, werden jedoch vereinzelt immer wieder von tiefen Breaks, Gitarrensolis und auch clean-gesungenen Passagen entschärft. Sehr facettenreich und nie langweilig! Zu der sehr wütend klingenden Stimme des Frontmanns gesellen sich gelegentlich Gangshouts, welche die Songs weiter nach vorne peitschen.

Was mich an vielen Crossover-Hardcore Bands stört ist, dass die Songs häufig unnötig in die Länge gezogen werden – dies ist beim Debüt von Method of Proof absolut nicht der Fall! Lediglich ein Track schießt über die 3 Minuten Marke. Ein Großteil der Songs dauert sogar weniger als 2 Minuten. Bei Endure The Pain geht es also direkt und kompromisslos zur Sache!

Direkt und kompromisslos sind auch die beiden Adjektive, die Method Of Proof perfekt beschreiben. Sehr starkes Debüt, das sicher seinen Anklang finden wird. Punktabzüge gibt es jedoch beim langweilig gehaltenen Cover.

Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Bewertung
Teilen
Vorheriger BeitragSave Turbo ACs’ Kevin Cole!
Nächster BeitragSpider Crew – Sounds Of Hatred ::: Review (2017)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben