Am 24. August 2018 erscheint mit Paralyze die Debüt EP der US-Melodic-Hardcore-Band Panicwolf.

Panicwolf aus Atlanta, die seit fünf Jahren bestehen und immer wieder an den Songs gearbeitet haben, aber immer wieder durch andere Projekte unterbrochen wurden haben die Songs 2017 für Paralyze aufgenommen. Die EP wurde von Lee at Glow in the Dark Studios in Atlanta, Georgia Ende 2017 gemischt und gemastert. Jetzt veröffentlichen Panicwolf über Pale Chord Music endlich ihre erste EP. Der Opener Sink startet mit einem kleinen Weckruf, der die Aufmerksamkeit sofort auf die Musik lenkt.

Der zweite Track Burry Me ist etwas schneller als der Opener und handelt davon den Halt im Leben zu verlieren. Nach Naivety geht es dann mit dem für mich bestem Lied auf der EP weiter. Misery wurde auch schon als Video veröffentlicht.

- Newsletter -
 

https://www.youtube.com/watch?v=DFHaSUGgQXc

Der letzte Song auf Paralyze ist Demon Speak und handelt textlich davon das man wie betäubt durchs Leben geht.
Weiterer Anspiel Tipp neben Misery ist Naivety, der mir auch sehr gut gefällt. Unterlegt ist der Song mit einer Art Rede, in der es glaube ich um Außerirdische geht.

Panicwolf verstehen es Ihre Instrumente zu spielen und einzusetzen, der Gesang muss sich auch nicht verstecken, sowohl das Growling als auch der cleane Gesang können überzeugen und transportieren die Emotionen direkt zum Zuhörer.
Alles in allem ist Paralyze ein schönes Debüt, dem hoffentlich noch weitere Veröffentlichungen folgen.

Tracklist:
1. Sink
2. Burry Me
3. Naivety
4. Misery
5. Demon Speak

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragRISE AGAINST mit neuem Video „Bullshit“
Nächster BeitragTHE BROKEN FEST veröffentlicht Time-Table
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein