Red London - Rarities [2021, Cover]
Red London - Rarities [2021, Cover]
- Werbung -
WTF Records

Red London ist seit einem legendären Konzert im AJZ Homburg eine meiner liebsten Oi!-Bands. Das müsste so 1998/99 gewesen sein. Das vorliegende Album ist wie der Name schon andeutet eine Raritäten-Sammlung und konzentriert sich auf die Jahre 1984 und 1985. Präsentiert werden acht Songs als Demoversionen und sechs Livetracks auf der Vinyl-CD. Die CD-Version enthält einen weiteren Livetrack sowie drei Coversongs.

Die Demo-Songs sowie die Livetracks sind deutlich unterproduziert. Da hauen die letzten drei Tracks ordentlich rein. Die Originalversionen der Songs findet man auf Red Londons Debütalbum This Is England sowie dem zweiten Album Outlaws. Dort natürlich besser produziert. Dennoch ein tolles Zeitdokument und viel Musik fürs Geld.

Tracklist

A 01 REBEL SONG (Demo 21.4.85)
A 02 CALLING OUT THE CAVALRY (Demo 21.4.85)
A 03 IT?S NEVER TOO LATE (Demo 21.4.85)
A 04 AUTUMN VICTORY (Demo 12.10.85)
A 05 48 REASONS (Demo 12.10.85)
A 06 THE TOWN THAT SLEEPS (Demo 12.10.85)
A 07 POP SONG (Demo 12.10.85)
B 01 WISH THE LADS WERE HERE (Demo 12.10.85)
B 02 BRIC A BRAC YOUTH (LIVE 3.10.84)
B 03 CLUBLAND ROCK (LIVE 3.10.84)
B 04 KILL A KING (LIVE 3.10.84)
B 05 PRODUCTION LINE (LIVE 3.10.84)
B 06 NO WAR NO HATE (LIVE 3.10.84)
B 07 STAND UP (LIVE 3.10.84)
15 Young And Loud
16 Janie Jones (Cover von The Clash)
17 In Moscow (Cover von Blitz)
18 Never Ad Nothin (Cover von Angelic Upstarts)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- NEWSLETTER -
Vorheriger BeitragNo Sports – Twang (2021)
Nächster BeitragTHE CASUALTIES im Frühling mit LION’S LAW auf gemeinsame Tour
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc. nach dessen Einstellung wechselte er mit Max zu AWAY FROM LIFE.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein