Slum Dawgz - Slum Dawgz (2020)
Slum Dawgz - Slum Dawgz (2020)

Seit 2019 gibt es die vierköpfige Hardcore-Combo Slum Dawgz aus der fränkischen Metropole Nürnberg. Ein erstes hörbares Lebenszeichen haben die Jungs nun mit ihrer ersten EP von sich gegeben. Darauf enthalten sind fünf Songs mit einer Spielzeit von 12 Minuten. Musikalisch weiß man als Hörer bereits ab Sekunde 1, in welche Richtung das Ganze geht. Hardcore im Stile von Bands wie Deez Nuts oder Lionheart steht hier auf dem Programm.

Slum Dawgz (Bandfoto)
Slum Dawgz (Bandfoto)

Schnell geshoutete, teilweise fast schon gerappte Texte und knackige Gangshouts prägen die Songs. Und auch die obligatorischen Breakdowns und Two-Step-Parts fehlen nicht. Insgesamt eine wirklich stimmige Performance des Quartetts, die Lust auf mehr macht und für ein Erstlingswerk auch qualitativ auf einem soliden Niveau daherkommt.

Natürlich ist die Musik jetzt nicht für einen Abend daheim auf der Couch gemacht, sondern entwickelt ihre wahre Wirkung erst auf einer schweißtreibenden Clubshow in einer stickigen Location. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs bald die Möglichkeit bekommen, ihre Live-Künste unter Beweis zu stellen. Bis dahin haben wir noch genügend Zeit uns bei mehreren Durchläufen der EP die Vocals ins Hirn zu zimmern.

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist:

  1. For My Dawgz
  2. The Words Collide
  3. Life’s Not A Bet
  4. Pressure
  5. Blank Words
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragSTICK TO YOUR GUNS veröffentlichen neue EP „The Meaning Remains“
Nächster BeitragCornered – Failure ::: Review (2021)
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein