Split - Fuck On The Beach,Terlarang
Split - Fuck On The Beach,Terlarang

Eine Split zweier Bands, die beide ganz unter den Motto Make Noise Not Music unterwegs sind. Fuck On The Beach aus Japan und Terlarang aus Malaysia präsentieren auf dem Release 21 Songs, die sich irgendwo zwischen Powerviolence, D-Beat und Punk einordnen. Dabei geht es ausschließlich schnell zur Sache.

Ich muss während den Tracks allen voran an Bands wie alte britische Hardcore-Punk Bands wie Chaotic Dischord und Disorder denken. Zu den nihilistisch, chaotisch vorgetragen Sound gesellen sich dann zusätzlich frühe Powerviolence Einflüsse ala Siege oder auch Infest hinzu. Das dabei kaum ein Song länger als eine Minute geht, muss eigentlich nicht explizit erwähnt werden. Ich habe es hiermit trotzdem getan.

Wer auf thrashigen Hardcore-Punk steht, sollte hier genauer hinhören. Ich persönlich feier das Genre, weil sich hier einfach völlig frei alles von der Seele geballert wird. Ich kann jedoch verstehen, dass viele damit sicher so rein gar nichts anfangen können.

- UMFRAGE -
– Jahresumfrage: Was war dein Album des Jahres?

Jetzt teilnehmen »

Bandcamp

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierest du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

- Werbung -
– Playlist: Best-Of HC-Punk 2022

Playlist folgen »

BEWERTUNG
Bewertung
55 %
Vorheriger BeitragPod Parou Festival 2018 gibt erste Bands bekannt
Nächster BeitragKind Kaputt – Die Meinung des Einzelnen ::: Review (2018)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.
split-fuck-on-the-beach-terlarang-review-2017Eine Split zweier Bands, die beide ganz unter den Motto Make Noise Not Music unterwegs sind. Fuck On The Beach aus Japan und Terlarang aus Malaysia präsentieren auf dem Release 21 Songs, die sich irgendwo zwischen Powerviolence, D-Beat und Punk einordnen. Dabei geht es ausschließlich...

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein