- Werbung -
Nuclear Blast

Nach einer Demo und drei EPs bescheren uns die Franzosen von Stinky mit „From Dead-End Street“ das insgesamt zweite Full Length-Album.

Cover by Stinky

Mehr als 300 Shows in über 15 Ländern – die Herren aus Classon waren in den letzten Jahren auch live nicht untätig. Das hat neben einer soliden Fanbase den angenehmen Nebeneffekt, dass sich „From Dead-End Street“ vom ersten Ton an erstaunlich ausgereift anhört und den auf dem Vorgängeralbum „Against Wind an Tide“ gefundenen Sound konsequent weiterentwickelt – Melodischer Hardcore Punk wie er im Buche steht! Der Opener „Sliders“ muss keine Vergleiche mit Comeback Kid und anderen Größen des Hardcore Punk scheuen. Eine kleine Schwachstelle – die sich leider durch das gesamte Album zieht – offenbart sich aber hier schon. Während die Stimme von Sänger Claire ein echter Pluspunkt ist, ziehen die Gang Shouts, mit denen genretypisch nicht gegeizt wird, die ein oder andere Hook runter. Das mag an den Stimmen an sich oder am Mix liegen – die Songs verlieren einfach an Druck, sobald die Gang Shouts einsetzen. „Sliders“ ist trotzdem mein Anspieltipp und in meinen Ohren auch der stärkste Song der Platte. Knapp dahinter kommen „Rough Diamant“, der mit seinem „We are, we are, we are“ sofort im Ohr bleibt und der vermeintliche Rausschmeißer „Mountain Peak“, in dem Stinky noch einmal alles in die Waagschale werfen.

Einziger Kritikpunkt neben den schon erwähnten schwachen Gang Vocals ist – zumindest beim ersten Durchhören – die Belanglosigkeit in der Mitte des Albums. Ein wenig Experimentierfreude hätte Stinky hier und da sicher gut getan. Aber davon abgesehen: Reinhören lohnt sich!

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragErneuter Umbruch bei JUNGBLUTH
Nächster BeitragBuffalo Go – Cave In ::: Review (2017)
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein