- Werbung -
WTF Records

Am Freitag erscheint das lang ersehnte fünfte Album der Norweger. Grund genug den Jungs auf den Zahn zu fühlen. Eirik Melstrøm, Gitarrist und Mastermind von The Good The Bad And The Zugly, stand uns Rede und Antwort. Wie gewohnt skurril und unterhaltsam.

AFL: Hey Eirik, das letzte Interview war vor ca. zwei Jahren. Wie geht es der Band?

Eirik: Die Pandemie hat GBZ ziemlich hart getroffen. Vom Chaos Mitte März 2020 bis vor kurzem hatten wir kaum Kontakt miteinander. Ich hatte einige Gerüchte gehört, dass unser Drummer Magne, der normalerweise in der Bar „Last Train“ in Oslo arbeitet, seinen Job verloren und sich anschließend in seiner Wohnung mit einer unbekannten Menge Munition und Mikrowellen-Burritos verbarrikadiert hatte. Ich habe Spuren von Kim in den Tagebüchern einer psychiatrischen Klinik gefunden, nachdem er die Klinik betreten hatte, um eine schwere Pornosucht zu bekämpfen, die er sich während des ersten Lockdowns zugezogen hatte. Angeblich ist er noch da. Ivars Name tauchte während der Präsidentschaftswahlen 2020 in den Vereinigten Staaten auf, als er offenbar für den Senator des großen Bundesstaates Kentucky als Chef seiner neu gegründeten Partei «Norwegian Oil-Punks Abroad» kandidierte. Nach fünf Monaten ununterbrochen blutender Hämorrhoiden hörte ich, dass Zugly eine Arschtransplantation hatte und nun zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder bequem lebt. Er hat aufgrund von Covid-19 drei Freundinnen verloren, scheint aber derjenige in der Band zu sein, der die besten Überlebenschancen hat. Zu guter Letzt erzählte mir ein Freund, dass der Merch-Verkäufer PK gutes Geld mit dem Verkauf gefälschter Corona-Virus-Impfstoffe aus dem Kofferraum seines 1997er Toyota Corolla verdient hat. Also, basierend auf dem Zustand der Band in diesen Tagen, kann man sagen, dass es die längsten zwei Jahre aller Zeiten waren.

Artwork by Flu Hartberg
Artwork by Flu Hartberg

AFL: Ihr habt die Pandemie-Zeit dennoch gut genutzt und euer fünftes Album aufgenommen. Was kannst du darüber sagen?

Eirik: Nachdem ich all die beunruhigenden Gerüchte über die Jungs gehört hatte, beschloss ich, ihnen eine SMS zu schicken und sie zu einem Bier im „Last Train“ einzuladen. Aber natürlich waren alle Bars geschlossen! Also lud ich sie zu einer dieser schwimmenden Saunen unten an den Docks in der Innenstadt von Oslo ein. Ich dachte, es wäre eine gute Bindungsübung nach so langer Zeit, um alle Probleme gemeinsam auszuschwitzen. Und zu meiner Verwunderung tauchten alle auf, obwohl wir wahrscheinlich die sozial unbequemste Band Norwegens waren, und zeigten meiner Meinung nach die Notwendigkeit, die jeder von uns für GBZ hat. Auf der Stelle, nackt und verängstigt, umgeben von hoch ansteckendem heißem Dampf, beschlossen wir, eine neue Platte aufzunehmen. Nach ein paar Tagen wurden wir zwangsläufig alle positiv auf Covid getestet und verbrachten die nächsten Wochen gemeinsam isoliert im Studio. Das Album wurde also aus und wegen der Pandemie geboren. Zumindest können wir sagen, dass etwas Gutes dabei herausgekommen ist.

AFL: Wie unterscheidet sich die neue Platte von ihren Vorgängern?

Eirik: Wir folgen größtenteils der Linie der beiden vorherigen Alben. Ich denke, es schließt eine Art Trilogie ab. Zumindest kommt es mir so vor. Die nächste Platte wird ganz anders, denke ich. Bei «Research And Destroy» haben wir, glaube ich, das Songwriting verfeinert und sind mit dem Sprung zwischen Ivars knurrenden Lead-Vocals und den melodischeren Backing-Vocals auch ein bisschen weiter gegangen als zuvor. Aber alles in allem ist es ein ziemlich klassisches GBZ Album, würde ich sagen. Meiner Meinung nach bisher das Beste.

AFL: Worum geht es in den neuen Texten? Was ist das Thema?

Eirik: Wie bei allen unseren Alben konzentrieren sich die Texte auf aktuelle Themen. Und besonders mit diesem neuen Album habe ich das Gefühl, dass wir den Nagel voll getroffen haben. Research and Destroy thematisiert das Zeitalter der Online-Wut, der Incels und des Elektrorollerfahrens im Harakiri-Stil, beleuchtet das Zeitalter des Nostradumbass, der Cancel-Kultur und des Rachepornos. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Welt unsere verkrüppelten Lebensweisen endlich einzuholen scheint. Kleinliche Rachetaktiken gehören seit jeher zu den stärksten Munitionen im Arsenal unserer Band, im Kampf gegen Blogger und die unsägliche Ketzerei der Barfußgänger in der Öffentlichkeit. DAS HAT NUN EIN ENDE! Das Leben von Menschen aus Spaß zu ruinieren, scheint das Zeichen der Zeit zu sein, und wir können endlich sagen, dass wir den Zeitgeist reiten, wenn auch immer mehr wie ein kastriertes Rennpferd, welches seinem letzten Sonnenuntergang entgegen reitet. Aber genau in diesem Moment, so endlich er auch sein mag, sind die Welt und GBZ endlich synchronisiert: Scheiße im Internet auszugraben und den Leuten ins Gesicht zu werfen, hat langweilige zivilisierte Tischgespräche als Modus Operandi einer ganzen Generation abgelöst . Also lasst uns alle unsere Browser bereit machen, unsere Zeitpläne löschen und Chaos hinter der göttlichen Heiligkeit unserer Tastaturen riechen. Willkommen im Zeitalter von Research and Destroy!

AFL: Hat sich der Aufnahmeprozess gegenüber dem vorherigen Album geändert? Habt ihr Neues ausprobiert?

Eirik: Klanglich haben wir das gleiche Setup wie bei den letzten Alben gewählt, da die konzeptionell irgendwie zusammenpassen. Wir haben im selben Studio aufgenommen, aber die Vocals in einem anderen. Anders Nordengen hat auch hier den Mix gemacht, während Ruben Willem das Mastering übernommen hat. Ein Unterschied ist, dass ich dieses Mal mehr am Produzieren war.

AFL: Was ist dein Lieblingssong auf der Platte und warum?

Eirik: Einer meiner persönlichen Favoriten ist Diet 1-2-3. Was das Songwriting betrifft, ist es eine Art Hommage an eine meiner absoluten Lieblingsbands aus Norwegen, Amulet. Ich mag auch Bridge and Tunnel Guy, eine schöne Mischung aus klassischer GBZ-Brutalität und coolen, eingängigen Backing-Vocals. Ich bin auch froh, dass wir Here Come The Waterworks aufgenommen haben. Eine der besten Melodien, die ich je geschrieben habe, denke ich. Und Song For A Prepper, das ist richtig geil geworden. Tut mir leid, es ist schwer, nur einen auszuwählen.

AFL: Ihr habt im vergangenen Jahr ein paar Split-Singles veröffentlicht. Können wir wieder mit einer Compilation wie The Worst Four Years rechnen?

Eirik: Gute Idee! Daran habe ich noch nicht gedacht, aber warum nicht?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: Ich schätze, ihr vermisst das Touren. Kannst du eine kurze Geschichten über euer Tourleben erzählen? Spaß, Tragik oder Dummheit – egal.

Eirik: Ich denke, lustig, tragisch und dumm fassen eigentlich ziemlich genau die Schlüsselelemente einer GBZ-Tour zusammen. Es gibt kein Licht ohne Dunkelheit, keinen süßen Fliedergeruch ohne Scheißgestank und kein Wissen ohne Dummheit. Ich denke, die Tour durch Deutschland, die wir 2014 gemacht haben, war ziemlich lustig, tragisch und dumm. Eines Abends spielten wir für einen Typen und einen Hund. Unsere Freunde von Die A Legend, die Support-Band, prägten sie als „Loose Money Make Friends“-Tour und wurden danach zu einer Art Slogan. Glücklicherweise sind die deutschen Shows seitdem exponentiell cooler geworden.

AFL: Eure Band hatte ursprünglich einen anderen Sänger. Habt ihr noch Kontakt zu ihm? Wisst ihr, ob er noch Musik macht?

Eirik: Nein, und nein.

AFL: Möchtest du unseren Lesern sonst noch etwas sagen?

Eirik: Wie immer: Drink Beer – Feel Fine!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- NEWSLETTER -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein