Nach über 10 Jahren Bandgeschichte trat die britische Hardcore-Truppe Desolated letztes Jahr ab. Dass die Jungs sich auch hierzulande immer noch großer Beliebtheit erfreuen, erkennt man an der beachtlichen Anzahl der klassischen Pentagramm-Hoodies auf jeder beliebigen Hardcore-Show.

Nun ist Shouter Paul mit einer neuen Kapelle namens Climate of Fear zurück. Deren Erstlingswerk trägt den Namen „Holy Terror“ und kommt mit Intro plus fünf Tracks um die Ecke.

Mag man den Meister an der Stimme postwendend erkennen, das musikalische Fundament ist etwas komplexer als bei seiner alten Band:

- Newsletter -
 

Die Songs verfügen über gezielt gestreute Tempovariationen, außerdem kommen ziemlich viele zweistimmige Gitarrenläufe zum Einsatz (At the Gates, anyone?). Breakdowns gibt es natürlich auch, diese erscheinen aber nicht allzu stumpf, sondern treffen irgendwo zwischen Arkangel und Kickback das Feld. Desweiteren fühlt man sich das ein oder andere Mal ganz dezent an alte Machine Head – Glanztaten erinnert; hier steckt allgemein eine Extraportion Metal drin!

Produktionstechnisch gibt´s hier definitiv nichts zu meckern, man darf gespannt sein, wie Climate of Fear live zünden.

Fazit: Nicht überall, wo Hardcore auf Metal trifft, muss am Ende metallischer Hardcore rauskommen. Hier wurden beide Komponenten auf wirklich interessante Art und Weise miteinander verschmolzen, „Holy Terror“ kann einiges!

Vorheriger BeitragSTATUES ON FIRE mit neuem Video und im April auf Tour
Nächster BeitragITCHY mit neuem Musikvideo zu „Black“
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein