- Werbung -
Scheisse Minnelli

Heute habe ich ein Album für euch, auf das wahrscheinlich schon viele sehr gespannt warten. Auch ich war sehr gespannt auf das Solo-Album der Against Me! Sängerin Laura Jane Grace.

Foto von Katie Hovland
Foto von Katie Hovland

Um es schon einmal vorweg zu nehmen Bought To Rot hat mich nicht enttäuscht. Eines der vielfältigsten Alben aus der Feder von Laura Jane. Die 14 Songs sind sehr abwechslungsreich und verschieden, haben alle ihren eigenen Charm und gefallen mir durch die Bank sehr gut.

Die Stimme von Laura wird von der Musik getragen und kommt in jedem Song hervorragend zur Geltung. Die Songs sind hauptsächlich auf Tour entstanden, aber auch zu Hause in ihrer Wahlheimat Chicago schrieb Laura Songs, die sich auch mit ihrer Hass-Liebe zu Chicago beschäftigen (I Hate Chicago).

Andere Themen sind grenzenlose Zuneigung bis zum Ende Apocalypse Now (& Later), zwischenmenschliche Akzeptanz The Friendship Song und um komplizierte Romanzen The Airplane Song.

Inspiriert wurde Laura Jane Grace vor allem durch die erste Platte, die sie jemals besaß: Full Moon Fever, das erste Soloalbum von Tom Petty.

Tatsächlich finde ich, haben Laura Jane Grace & the Devouring Mothers es geschafft bei einigen Songs einen Tom Petty Stil in die heutige Zeit zu transferieren, aber natürlich mit mehr Power.

Mir gefallen die beiden Songs Apocalypse Now und Born in Black auf der Platte am besten. Aber auch das abwechselnd sehr ruhige und dann abgedrehte Screamy Dreamy gehören zu den Höhepunkten. Bought To Rot ist durch die Bank ein starkes Album, auf dem keine Ausfälle zu finden sind. Man kann das gesamte Album hervorragend durchhören, ohne dass es langweilig wird. Bei mir wird es jedenfalls noch einige Tage in Dauerschleife laufen.

Tracklist:
1. China Beach
2. Born In Black
3. The Airplane Song
4. Apocalypse Now (& Later)
5. Reality Bites
6. Amsterdam Hotel Room
7. The Friendship Song
8. I Hate Chicago
9. Screamy Dreamy
10. Manic Depression
11. The Acid Test Song
12. The Hotel Song
13. Valeria Golina
14. The Apology Song

Demons Run Amok - Fest

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben