Home Punk Indiepunk NO°RD –...

NO°RD – Paläste ::: Review (2018)

1
- Werbung -
Scheisse Minnelli

NO°RD – Paläste (LP/Digital – 2018 – Kidnap Music/Cargo Digital)

Zwei Jahre nach ihrem ersten Album Dahinter die Festung veröffentlichen NO°RD am 27. April 2018 ihre zweite Platte mit Namen PALÄSTE. Auch diesmal bleiben sie Kidnap Music als Label und der Vinylscheibe als Medium treu. 

NO°RD haben viel zu erzählen und das tun sie mit einem Gesang, der hier und da ein wenig nach Psalmodie klingt. Nur in Punk.
Scheint eine skurile Kombi zu sein, passt aber genau so wie es sein muss. Diese Mischung aus einem getragenen aber dennoch kraftvollen Gesang verleiht den Worten eine Wichtigkeit, die einen zum Zuhören statt einfach nur zum Anhören bewegt.
Das eine oder andere Gitarren-Brett verleiht dem Gesamtbild einen spannenden Kontrast.

Die Texte sind politisch, verweisen manchmal auf histrosche Ereignisse und legen vermehrt Wert auf das Individum. Immer wieder begegnen dem Hörer einzelne Charaktere, die sogar mit einem Namen bedacht oder erwähnt werden. So lernt man beispielsweise beim Hören der zweite Single-Auskopplung mit Namen Gaslaterne Opa Vogt kennen, der sich auf eine besondere aber effektive Weise im Kampf gegen Nazis beweist. Visuell zeigt sich auch das Video zur zweiten Single als Highlight. Arne Kulf setzte eigene Zeichnungen zu einem sehr athmosphärischen und starken Video zusammen:

Das Album Paläste erscheint digital über Cargo Digital und auf Vinyl. Die Scheibe kommt als 180 Gramm Vinyl mit wertigem Inside Out Coverkarton, Downloadcode und Booklet auf Kidnap Music. Vorbestellbar ist sie auf Tante Guerilla.

Unter’m Strich
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten hat mich die Platte nach dem 2. oder 3. Hören sehr überzeugt und ich habe besonders so manches Gitarrenriff zu schätzen gelernt.
Durch die zahlreichen Disharmonien, Halbtonschritte und Kontraste in der Klangfarbe hätte Paläste für mich persönlich noch etwas besser in den Herbst gepasst.
Hinsetzen, zuhören, genießen.
Ich wurde absolut nicht enttäuscht und finde Paläste sogar etwas stärker und drängender als das Debutalbum.

 

Demons Run Amok - Fest

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben