Anti Flag (Photo by Sandra of Hate Divides - Music Unites)
Anti Flag (Photo by Sandra of Hate Divides - Music Unites)

Nun ist es endlich so weit und das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu! Dass dieses Jahr wenig Gutes zu bieten hatte, müssen wir Euch ja nicht erzählen. Wir wollen aber trotzdem versuchen positiv auf die vergangenen Monate zurückzublicken, denn das ein oder andere Highlight gab es 2020 ja dann doch. Daher präsentieren wir Euch in den kommenden Wochen wieder täglich unsere Best-Of HC-Punk 2020!

Gleichzeitig dürft ihr uns auch 2020 wieder bis zum 31. Dezember Eure Highlights des Jahres in der Leserumfrage mitteilen. Beantwortet 6 kurze Fragen und helft uns gemeinsam das Hardcore-Punk-Jahr Revue passieren zu lassen. Als kleines Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmenden 3 Überraschungspakte mit CDs, Vinyl und mehr im Gesamtwert von über 250 Euro:

Zur Leserumfrage »

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

Die Ergebnisse der Umfrage stellen wir Euch dann im Januar 2021 vor. Wir sind gespannt auf Eure Antworten und wünschen Euch vorab besinnliche Feiertage mit Euren Liebsten und einen guten Start ins neue Jahr.

Hier könnt Ihr unserer Spotify-Playlist zum Best-Of 2020 folgen.

Sandra’s Hardcore-Punk Highlights 2020

Best-Of Hardcore-Punk 2020 – Der AWAY FROM LIFE Jahresrückblick - Logo

Moin! Heute öffnet sich Türchen Nummer 18 des AWAY FROM LIFE Adventskalenders: Sandra, 34 aus Hamburg. Seit 2018 turne ich für Euch durch die Photopits der Republik und angrenzende Länder und führe auch mal das ein oder andere Interview. Also das habe ich zumindest bis zu diesem Jahr getan: „Dat is doch alles Schiet“ – so oder ähnlich könnte man die Situation für Konzertfotografie dieses Jahr wohl beschreiben. Tatsächlich habe ich dieses Jahr aber einige neue Platten gekauft und mit meinem Nachwuchs zu Hause schon einmal im heimischen Wohnzimmer die Live Situation geprobt. Dabei haben sich einige Favoriten herauskristallisiert, die ich Euch gern vorstellen möchte.

Alben des Jahres 2020

Anti-Flag – 20/20 Vision (Spinefarm Records)

In den letzten Jahren haben Anti-Flag viel veröffentlicht, sind unheimlich viel getourt und man könnte befürchten, dass ihnen irgendwann Power und Inhalte ausgehen. Doch die politische Situation in den USA scheint genug Stoff für Jahre voller energiegeladener Punk Songs zu bieten. Auch wenn ich die Jungs mittlerweile auch persönlich sehr schätze, ist diese LP Empfehlung völlig unparteiisch – im Gegensatz zu den in vielen Songs adressierten Donald Trump und seinen Anhängern. Zum Glück ist die musikalische Qualität der Songs auf dieser Platte signifikant höher als die meiner Witze. Hier geht’s zur Review von Chrissy.

Unbedingt anhören: Christian Nationalist

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Homeless Gospel Choir – This Land Is Your Landfill (A-F Records / Hassle Records)

Kunstvoller Punk mit dickem Bass. Ich mag die Art und Weise, wie ernsthafte Themen wie Umweltverschmutzung, Klimawandel, Fanatismus den HörerInnen mit etwas Sarkasmus und guter Laune dekoriert direkt auf den Plattenteller geklatscht werden. Rein in die Gehörgänge, ohne Pusten. „The World is ending. Be kind/make art“ steht im Inlay der Vinyl. Passt doch, oder?

Spunk Volcano And The Eruptions – Barry Millner Is Thick (Avenu Records)

Dieser Release hat mich überrascht. Der Sound könnte sich irgendwie in die Reihe der etwas melodischeren Punk Releases einordnen, die mit der zunehmenden Beliebtheit von Vinyl gefühlt auch mehr geworden sind. Was diese LP aber von den vielen Releases unterscheidet ist auch hier wieder dunkler Wortwitz und Lyrics, mit denen man sich nicht zwangsläufig identifizieren können möchte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Less Than Jake – Silver Linings (Pure Noise Records)

Last but definitely not least. Einfach nur geil! Heute ist ein richtig grauer Tag, es ist kalt und regnet. Die Platte ist gerade erst erschienen und ich schreibe meinen Jahresrückblick. Meine Laune steigt mit jedem Song. „Diese Platte muss ich noch mit aufnehmen!“ und zack landet sie auch in meinem Warenkorb als schicke Splattered Vinyl. Merry Christmas to me. Mir wird ganz warm ums Herz.

EPs des Jahres 2020

Justin Sane – Quarantine Covers

Photo: Sandra Monterey

Dieses Projekt möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, da es für mich die Situation der Musikszene sehr passend spiegelt. Wie alle Musiker, deren Existenz tatsächlich vom Verkauf ihrer Produktionen etc. abhängt, musste auch Justin Sane von Anti-Flag kreativ werden und hat über das Jahr immer wieder Cover von verschiedenen Songs veröffentlicht. Ich weiß gar nicht, ob es als traditionelle EP durchgeht, aber was ist in diesem verrückten Jahr schon normal?

 

Newcomer des Jahres 2020

Da bin ich ehrlich gesagt dieses Jahr raus – der Newcomer des Jahres 2020 bei mir ist mein im Januar geborener Sohn 😉 Der ist auch der Grund dafür, warum ich mich nicht so sehr mit Newcomern beschäftigt habe dieses Jahr, obwohl ich da sonst immer sehr interessiert bin.

Erwähnenswerte Highlights 2020

Die Kreativität der Musiker ist inspirierend und beeindruckend. Ich habe von Instagram Livestreams bis hin zu Coronakonformen Videodrehs alles mögliche verfolgt und versucht möglichst viel zu konsumieren. In Hamburg gab es eine Auto Demonstration der Beschäftigten der Eventbranche, die zwar auf den ersten Blick sehr klein und damit auch nicht verkehrsbehindernd war, aber mit ihrem Auftreten und ihrer Lautstärke trotzdem einiges an Aufmerksamkeit erregt hat. Der Slogan „EVENTuell nie wieder“ ist einfach genial.

Enttäuschung des Jahres 2020

Die beste Band der Welt hat mich dieses Jahr nicht überzeugen können. Das Album fand ich unspektakulär. Ein paar gute Tracks, viel Füllmaterial. Ähnlich wie bei den viel zu vielen Amazon Paketen dieses Jahr… Dass ich keine Tickets bekommen hatte, unabhängig davon, dass die Shows nun eh ausgefallen sind, fand ich trotzdem sehr schade, da sie Live bisher immer deutlich gemacht haben, warum sie diesen Titel eigentlich tragen.

Achso, falls jemand nicht weiß, von wem ich hier schreibe: Es handelt sich um Die Ärzte 😉

Ausblick für 2021: Für das nächste Jahr wünsche ich mir…

… NORMALITÄT!

Photo-Pit, Pogo und Punk Rock, wie wir ihn kennen!

Ich wünsche uns, Euch, allen viel Gesundheit und die Kraft, noch ein bisschen durchzuhalten. Hoffentlich können wir bald wieder gemeinsames Gruppenschwitzen veranstalten und die Festivals finden nicht ausschließlich als Ferien auf Sagrotan statt.

Bitte denkt auch an die, die allein leben und unter den fehlenden sozialen Kontakten leiden. Gerade in der Punk-/Hardcore Szene war und ist die gegenseitige Unterstützung immer ein prägendes Element dieser Gemeinschaft und die Konzerte und Festivals ein wichtiger Anlaufpunkt der Akzeptanz für Viele.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ihr Lieben! Eure Sandra

Zur Leserumfrage »

Folgt hier außerdem unserer Spotify-Playlist zum Best-Of 2020.

- NEWSLETTER -
Vorheriger BeitragRefused – The Malignant Fire ::: Review (2020)
Nächster Beitrag50 Hardcore-Punk-Alben, die 1997 erschienen sind
Moin, ich bin Sandra Monterey aus Hamburg und seit 2018 dabei. Als bekennender Vinyl-Junkie und Saxophonistin/Gitarristin/Bassistin konsumiere ich am liebsten Ska-Punk und Punk Rock. Am wohlsten fühle ich mich im Photopit, aber ich führe auch gern Interviews mit den von mir geknipsten Bands. Im März 2018 habe ich selbst einen Soli-Sampler zu Gunsten von „Kein Bock auf Nazis“ herausgebracht (Hate Divides – Music Unites) und daraus entstand eine große Leidenschaft und viel weitere Zusammenarbeit mit tollen Bands (Punks on Ice, Tattoos For Good, HiD meets Punk Rock), die mir einen tiefen Einblick in die Szene ermöglichen. Der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft in der Punk-/Hardcore Szene beeindrucken mich immer wieder und erfüllen mich mit viel positiver Energie. Stay posi and see you in the (Photo-)Pit!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein