IRON AGE-Gitarrist Wade Allison gestorben

"The way Wade Allison writes his riffs is like no other guitar player that I can name."

0

Nicht einmal drei Wochen nach dem Tod von Power Trip-Frontmann Riley Gale, ist am Freitag, den 11. September 2020, Wade Allison, Gitarrist von texanischen Hardcore-Crossover-Band Iron Age gerstorben – eine Band, die nicht nur Power Trip maßgeblich beeinflusste. Die Todesursache ist unbekannt.

Iron Age gründete sich 2004 und veröffentlichte bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2011 die beiden Studioalben Constant Struggle (2006) und The Sleeping Eye (2009). Seit einiger Zeit spielt die Band wieder in unregelmäßigen Abständen Shows.

In einem Interview mit The Guardian aus dem Jahr 2017 sagte Riley Gale:

- Newsletter -
 

„Power Trip definitely wouldn’t be the band we are without Iron Age. Those guys are sort of like our older brothers, and showed me a lot of really good music, not just thrash metal but a lot of cool shit in general. […] The way Wade Allison writes his riffs is like no other guitar player that I can name.“

Wade Allison war auch als Gitarrist bei Mammoth Grinder und Eternal Champion aktiv.

Unser herzlichstes Beileid an Hinterbliebene, Familienangehörige und enge Freunde! Mögest du in Frieden ruhen.

R.I.P. Wade Allison!

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragStolen Mind – Heaven’s Packed ::: Review (2020)
Nächster Beitrag10 Records Worth To Die For: #130 mit Roman (Adam Angst)
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein