Teilen
- Werbung -

1991 gründete sich Los Fastidios in Verona (Italien) und mauserte sich über die Jahre zu einer der wichtigsten Oi!-Vertreter Europas. Im Gegensatz zu manch anderen Genre-Vertreter, machte die Band stets klar, wie sie politisch steht: Antifaschistisch! Anfang Februar dieses Jahres veröffentlichte Los Fastidios ihr neues Album „The Sound Of Revolution„. Wir hatten die Möglichkeit mit Sänger Enrico zu über 25 Jahren Los Fastidios ein Interview zu führen.

Interview mit Enrico von Los Fastidios

Los Fastidios
Los Fastidios

Dasneue Album unser Tribut an die Musik ist. Musik verleiht Kraft, Musik vereinigt Menschen und Musik hilft dabei Botschaften zu verteilen.

AFL: Hey Enrico wie gehts? Am 02. März habt ihr eurer neues Album „THE SOUND OF REVOLUTION“ veröffentlicht. Wie würdest du das neue Album beschreiben? Gibt es Unterschiede zu älteren Veröffentlichungen?

Enrico: Oi! Simon! Uns geht es super und wir freuen uns total, dass wir mit „THE SOUND OF REVOLUTION“ ein neues Album veröffentlicht haben. Ich würde sagen, dass das Album ein typisches LOS FASTIDIOS Album geworden ist und wie vergangene Releases von uns klingt. Natürlich spielen wir auch auf „THE SOUND OF REVOLUTION“ den Sound den wir lieben – STREETPUNK! Hinzu kommen Ska, Rocksteady, Reggae und Rock’n’Roll Einflüsse. Wir haben im Gegensatz zu anderen Veröffentlichungen dieses Mal vielleicht ein wenig mehr auf die Vorbereitung der Songs geachtet. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit dem Ergebnis und wir hoffen, dass die Leute auch ihren Spaß an „THE SOUND OF REVOLUTION“ finden!

AFL: Welche Themen behandelt ihr den so auf dem neuen Album und woher zieht ihr die Inspiration für eure Songs?

- Newsletter abonnieren -

Enrico: Ich glaube, wenn man sich “THE SOUND OF REVOLUTION” einmal anhört, versteht man, dass unglaublich viel Kraft in der Musik steckt. Ich würde sagen, dass das neue Album unser Tribut an die Musik ist. Die Musik verleiht uns kraft, die Musik vereinigt Menschen, die Musik hilft dabei sich an einen Freund zu erinnern, den man vermisst, sie hilft uns gegen das System zu kämpfen, unsere Messages zu verteilen, gegen Ungerechtigkeit anzukämpfen und sie einfach zu genießen. Musik ist dafür da Menschen einen neuen Einblick zu eröffnen und hilft dabei häufig auch Menschen vor sich selbst zu retten. In „THE SOUND OF REVOLUTION“ dreht sich alles um dieses Konzept der Musik!

AFL: LOS FASTIDIOS gehört seit Jahren zu den wichtigsten antifaschistischen europäischen Bands. Es gibt ja doch recht viele Oi! Bands, die eine klare Stellungsmaßnahme gegen Faschismus ablehnen. Warum ist es deiner Meinung nach wichtig jedem klar und deutlich zu zeigen, wie ihr zu Rassismus steht?

Enrico: Musik ist für die Menschen gemacht und Musik ist nicht faschistisch. Faschisten versuchen genau wie schon in der Vergangenheit unsere Einstellungen, Erkennungsmerkmale und Musik zu stellen und für sich zu missbrauchen. Wir in der Szene, also alle Personen und Bands, müssen das stoppen und sie aus unsere Szene isolieren und ausschließen. Für uns ist es ganz normal und selbstverständlich zu sagen, dass die Faschisten nichts mir uns, unsere Musik und unsere Einstellungen zu tun haben. Wir wollen das ganz klarmachen. Das hat nicht politische Gründe, sondern soziale und menschliche!

Los Fastidios – The Sound Of Revolution ::: Review (2017)

AFL: Gab es schon einmal Vorfälle, bei der rechtsoffene Leute auf euren Shows waren?

Enrico: Nein nicht wirklich.

AFL: Wie ist denn momentan die politische Situation in Italien? Man liest doch hier und da etwas von einen „Rechten“-Problem!

Enrico: Die politische Situation hierzulande ist momentan nicht so rosig. Die linken Anhänger haben das Vertrauen in den politischen Parteien verloren. Es gibt in Italien so viel Geldgeschäfte, die nichts mit der Politik zu tun haben. Die rechten / nationalistischen Parteien missbrauchen die Flüchtlingskrisen für ihre Propaganda und verteilen so ihre Messages. Es erwartet uns in Italien in der nächsten Zeit eine schwere Zeit!

AFL: Ihr habt euch bereits 1991 gegrünte und im vergangenen Jahr somit euch 25-jähriges Bandbestehen feiern können. Glückwunsch hierzu! Was waren die Höhepunkte und was die Tiefpunkte, wenn du auf alle die Jahre LOS FASTIDIOS zurückblickst?

Enrico: 25 Jahre ist schon ein großartiges Ziel, dass wir mit der Band haben. Gleichzeitig ist es ein guter Zeitpunkt etwas Neues anzufangen. Seit wir mit LOS FASTIDIOS begonnen haben, konnten wir uns Jahr für Jahr ein wenig steigern. Es wurde jedes Jahr für uns als Band großartiger! Der Tiefpunkt der Band war also vielleicht unsere Bandgründung als wir auf den Höhepunkt warteten, haha!

AFL: Wie hat sich denn die Szene seit 1991 bis heute deiner Meinung nach verändert?

Enrico: Die Szene heute ist die selbe wie vor 25 Jahren. Heute ist die Szene vielleicht ein wenig virtueller als früher. Viele Kids verbringen ihre Zeit heute mit Sicherheit mehr vor dem Computer als auf den Straßen. Das Internet ist aber nicht das wahre Leben.

AFL: Was für weitere Pläne habt ihr denn für das Jahr 2017? Vielleicht eine größere Release-Tour?

Enrico: Wir waren auch weiter auf Tour als wir unser neues Album aufgenommen hatten. LOS FASTIDIOS war schon immer eine Live-Band und unser neues Album ist ein weiter Grund noch mehr als in der Vergangenheit sowieso schon auf Tour zu gehen. Wir waren schon immer auf Tour! Es ist einfach unser Anspruch immer gemeinsam unterwegs zu sein und direkten Kontakt zu den Leuten zu pflegen.

AFL Wenn ihr euch aussuchen könntet, mit welche Band ihr denn einmal auf Tour gehen könntet, welche Band würdet ihr wählen und wo sollte die Tour dann stattfinden?

Enrico: Mein Traum wäre es mit meinen Idol Paul Heaton, den Sänger von The Housemartins and The Beautiful South auf Tour zu gehen. Egal wo!

AFL: Was läuft den bei dir momentan so an Musik? Hast du irgendein Geheimtipp aus deiner Heimat?

Enrico: Da kam in der letzten Zeit eine Menge sehr gutes Zeug raus. Was ich in der letzten Zeit sehr viel gehört habe, waren die neuen Sachen von 8°6 Crew und Dropkick Murphys. Es gab auch zwei Bands aus Italien, die in der letzten Zeit etwas Neues herausgebracht haben, die ich dir unbedingt empfehlen möchte. Höre dir einmal die “SKankers” Skassapunka und die Oi!-Rebellen von Sempre Peggio!

AFL: Enrico danke dir für das Interview. Möchtest du noch etwas hinzufügen oder hast du irgendwelche Abschlussworte?

Enrico: Jeder benötigt, jeder liebt, jeder möchte “THE SOUND OF REVOLUTION”. The sound of unity will never die! United we stand!

Los Fastidios – The Sound Of Revolution

Band: Los Fastidios
Titel: The Sound Of Revolution
Label: KOB Records
Format: Album
Veröffentlichung: 01. Februar 2017
Tracklist:

01. KIDS ARE READY
02. CLANDESTINO
03. APRI GLI OCCHI
04. DANS LE CIEL
05. THE SOUND OF REVOLUTION
06. LAST NIGHT
07. A POSTCARD FROM THE 90’S
08. RADIO BABYLON
09. THE SAME WAR
10. NO BORDERS NO WALLS
11. SCOOTERBOY
12. SKA MEDLEY (YOU’RE WONDERING NOW / WE’RE COMING BACK)

Demons Run Amok - Fest
Teilen
Vorheriger BeitragLove A mit erstem Video zum neuen Album „Nicht ist neu“
Nächster BeitragALL OUT WAR (NYHC) – Europatour im Juli
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore & Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr und bin seitdem stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, versuche mich durch verschiedene Sportarten fit zu halten, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden. DIY OR DIE!

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben