- Werbung -
Dedication Records

Das erste Mal seit – leider – sehr langer Zeit zieht es mich mal wieder ins Conne Island, aber für diese Show gab es auch keine Ausreden mehr. Modern Life Is War sind aktuell auf ihrer Europatour. Mit im Gepäck John Joseph’s Cro-Mags und Culture Abuse, das konnte nur gut werden.

Ich gehöre zu der Generation, welche Modern Life Is War erst nach ihrer Reunion und dem 2013er Album Fever Hunting kennt, allerdings hat mich diese Band sofort in ihren Bann gezogen. Fan vom ersten Ton an kann man sagen. Mein allererstes Mal mit dieser Band war 2015, die erste Europatour der Band seit der Reunion. Ich kann mich noch an die unglaublich Vorfreude erinnern und dass Sänger Jeffrey Eaton mir kurz vor Beginn die Hand gab und mich fragte: „Are you excited?“. Kurz darauf folgte das klassische „We are Modern Life Is War from Marshalltown, Iowa!“ und wenige Sekunden später sang ich lauthals zu The Outsiders.

Nun also wieder Modern Life Is War und das erneut im Conne Island. Riesige Vorfreude machte sich schon Tage vorher bei mir bereit. Dann ging es endlich los. Den Abend eröffneten die Jungs von Culture Abuse. Diese haben erst am letzten Freitag ihr neues Album Bay Dream veröffentlicht. Mich hat diese Band live tatsächlich sehr überrascht. War ich von den Songs auf Platte eher gelangweilt, lieferten die Amis eine energiegeladene Show! Auf jeden Fall ein guter Start in den Abend. Nach einer kurzen Pause ging es weiter und niemand geringeres als New York Hardcore Legende John Joseph betrat die Bühne. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich nie viel mit Cro-Mags anzufangen wusste, aber irgendwie wirkte die Show sehr routiniert. Aber man kann schließlich nicht alles gut finden. Fans der Band hatten jedoch trotzdem ihren Spaß und ließen sich zum ordentlichen moshen und ersten Stagedives hinreißen.

Dann folgte nach einer endlos wirkenden Umbaupause endlich der Moment, auf den ich schon so lange gewartet habe. Licht aus, Modern Life Is War auf die Bühne, ausrasten! Nach dem Opener folgte das obligatorische „We are Modern Life Is War from Marshalltown, Iowa“ und das Intro von The Outsiders erklang. Ich kann nicht beschreiben, wie wichtig mir dieser Song ist, also schrie ich Alles heraus. Richtig warm waren die Leute aber noch nicht. Das sollte sich erst so richtig ändern, als die Band in der zweiten Hälfte der Show ein wahres Feuerwerk an Hits in die Masse gehauen hat. Angeführt vom großartigen Chasing My Tail gab es ab sofort nur noch Stagedives, Sing-alongs und Pogo vom Feinsten! Es wurden vor allem Songs von den beiden älteren Alben Witness und My Love My Way gespielt. Doch auch der neue Song Feels Like End Time wurde gespielt und dieser rockt live extrem. Den Abschluss des Abends machte kein anderer Song als D.E.A.D.R.A.M.O.N.E.S. und spätestens jetzt wurde nochmal alles rausgeholt.

- Werbung -
BDHW

Menschen flogen, eine riesige Menschentraube vor der Bühne, die nochmal alles gab. Modern Life Is War sind keine Rock – Band, sondern eine Punk-Band, deshalb gab es auch keine Zugabe, aber ich und viele andere Konzertbesucher konnten nur glücklich über diese Show sein. Modern Life Is War hat so ziemlich alles gespielt, was in ihr Set gehört und sind auf der Bühne immer noch energetischer, als manche junge Band. Vielleicht wären noch zwei Songs mehr drin gewesen, denn als ich nach dem Konzert auf die Uhr schaute, war es gerade erst viertel vor elf. Aber das ist meckern auf ganz hohem Niveau. Ich freue mich über jeden Song, Stagedive und blauen Fleck des gestrigen Abends. Genauso muss Punk sein!

Info: Bei dem Bild handelt es sich um ein Symbolbild von einer vergangenen Modern Life Is War Show, das von Michelle Olaya geschossen wurde.

Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben