Heute liegt mir mit Cut Throats das Erstlingswerk der österreichischen Hardcore-Band Owe You Nothing vor. Bereits im Oktober 2017 haben Owe You Nothing diese EP veröffentlicht und die CD hauptsächlich bei ihren Shows verkauft. Owe you Nothing wurde 2014 von Alex gegründet und hatte im November 2015 die allererste Show in Wien. 2016 übernahm dann Mando den Gesang. Cut Throats wurde dann in Wien aufgenommen und im Oktober 2017 veröffentlicht.

Die Erwartungen waren bei mir nicht besonders groß, habe ich doch als Norddeutscher wenig bis gar keine Verbindung nach Österreich und die dortige Szene. Um so erstaunter war ich darüber, was da aus meinen Lautsprechern kam und ich bin ganz ehrlich, ich habe erst mal lauter gedreht. Der Titeltrack Cut Throats ballert mir entgegen. Das ist Hardcore so wie ich ihn mag. Auf den Punkt, voll in die Fresse. Und die kommen aus Österreich?

- Werbung -
Stäbruch Festival

Weiter geht es mit den anderen Tracks und ich stelle fest, ich habe nur einen Anspieltipp für diese EP: ALLE Songs. Alle sechs Songs sind gut gelungen. Cut Throats ist sehr Riff-orientiert und bietet neben schnellen und treibenden Songs auch zwei Songs, die im Midtempo-Bereich platziert sind, während der Song Enemy durch schnelle Strophen und einen einprägsamen Refrain glänzt.

Owe You Nothing orientieren sich hörbar am Eastcoast Hardcore wie beispielsweise Madball und Agnostic Front und brauchen sich nicht dahinter zu verstecken.

Ein Musikvideo zum Titeltrack Cut Throats soll demnächst veröffentlicht werden, außerdem arbeitet die Band schon an neuen Songs, bis dahin hört euch Cut Throats an. Die EP ist digital bei den großen Onlineshops und Streaming-Diensten erhältlich. Für Februar haben Owe You Nothing eine kleine Deutschland- und Niederlande-Tour in Planung.

Owe You Nothing

Wenn Cut Throats nicht schon 2017 veröffentlicht worden wäre, würde sie in meinem Jahresrückblick 2018 bei den EPs des Jahres definitiv auftauchen.

Hardcore still lives!

Tracklist:
01. Cut throats
02. Doomed city
03. Mankind
04. Call for witness
05. Stand your ground
06. Enemy

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragDave Smalley & The Bandoleros – Join The Outsiders ::: Review (2018)
Nächster BeitragWinds Of Promise – Grab A Little, Take A Lot / Exklusive Europa-Premiere
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein