In der Kategorie Platten der Woche stellen wir – das sind Jule, Fischi, Tobi und Brello – euch jeden Freitag ein paar Scheiben vor, die uns ganz besonders am Herzen liegen. Egal ob Klassiker oder Underground, ob Deutschpunk oder Post-Hardcore, Hauptsache es gefällt!

Manchmal muss Musik einfach schnell, hart und aggressiv sein. Was wäre Punk denn auch ohne diese Attribute? Deswegen gibt es diese Woche zwei Bands aufs Ohr, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, wenn es einfach mal Punk ohne Schnörksel, Punkt und Komma sein darf!

Zeke – Dirty Sanchez

Wie wenig andere Bands steht Zeke für schnellen, kompromisslosen Punk, komprimiert auf Songs, die oft nicht länger als eine Minute dauern. Kurz, prägnant, aufs Maul – Das ist alles, was es manchmal braucht.

Gerade auf dem Album Dirty Sanchez aus dem Jahr 2000 feuern die Amerikaner ein Punkfeuerwerk sondergleichen ab. 16 Songs in knapp über 20 Minuten, für Langeweile bleibt da keine Zeit und daran ist auch auch garnicht zu denken.

Dirty Sanchez von Zeke ist Punk wie er sein sollte! Hammer Album!

 

Scheiße Minelli – Exist to Get Piss’t

Ach Scheiße Minelli. Die Band mit einem der schönsten Namen in der gesamten Musikgeschichte. Auch Scheiße Minelli feuern auf ihrem fast schon legendären Album Exist to Get Piss’t aus allen Rohren und bauen sich ihr Image als socialy retarded Skatepunks auf.

Durchweg solide Punksongs mit ordentlicher Assi Attitüde! Gekrönt von den Übersongs We’re Socialy Retarded und Hast du Scheisse!

 

Demons Run Amok - Fest

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben