- Werbung -
Insanity

Teenage Bottlerocket veröffentlichen Split mit wem?

Ja, zugegebener Maßen hat der Name Human Robots mir bis zu diesem Release absolut gar nichts gesagt. So ging es wahrscheinlich vielen von euch, denn die am 06. September erschienene Split von Teenage Bottlerocket und Human Robots kann man meiner Meinung nach auch als Starthilfe für den 13-Jährigen Milo, Ray Bottlerocket’s Sohn, verstehen.

Seite A eröffnet mit Olivia Goes to Bolivia, einen Song der bisher nur als 7″ Flex Disc veröffentlicht wurde, während Everything to Me schon genau so auf Stay Rad erschienen ist. Für eine Split muss nicht alles neu erfunden werden, insofern finde ich dies persönlich nicht dramatisch.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage

Seite B beginnt mit einer sehr kindlichen Stimme und  00:45 Min Geschredder. Darauf folgt I Want to Hang Out With You in normaler Song-Länge. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend.

Wenn man aber bedenkt, dass Milo alle Instrumente selbst eingespielt hat und auch selbst singt, ist das Ergebnis schon vertretbar. Potential hat es und mit dem Stimmbruch verschwindet dann auch der Justin Bieber Effekt wahrscheinlich.

Nein, es ist nicht wirklich schlecht – ich frage mich nur, ob diese zwei Songs öffentlich Beachtung erhalten würden, wenn es sich nicht um den Sohn von Ray handeln würde.

Fazit: Kann man sich durchaus mal anhören. Der Preis von $5 im Shop ist solide und im Vergleich zum Preis von $3 für die digitale Version würde ich wahrscheinlich beim nächsten Einkauf bei Fat Wreck lieber auf die Vinyl zurückgreifen, als mir die Platte digital zu kaufen.

Tracklist

  1. Olivia Goes to Bolivia (Teenage Bottlerocket)
  2. Everything to Me (Teenage Bottlerocket)
  3. Step on ‚Em All (Human Robots)
  4. I Want to Hang Out With You (Human Robots)
- Werbung -
Demons Run Amok
 
Vorheriger BeitragRuhrpott Rodeo verkündet vier neue Bands für 2020
Nächster BeitragSPANISH LOVE SONGS im Video-Interview
Moin, ich bin Sandra Monterey aus Hamburg und seit 2018 dabei. Als bekennender Vinyl-Junkie und Saxophonistin/Gitarristin/Bassistin konsumiere ich am liebsten Ska-Punk und Punk Rock. Am wohlsten fühle ich mich im Photopit, aber ich führe auch gern Interviews mit den von mir geknipsten Bands. Im März 2018 habe ich selbst einen Soli-Sampler zu Gunsten von „Kein Bock auf Nazis“ herausgebracht (Hate Divides – Music Unites) und daraus entstand eine große Leidenschaft und viel weitere Zusammenarbeit mit tollen Bands (Punks on Ice, Tattoos For Good, HiD meets Punk Rock), die mir einen tiefen Einblick in die Szene ermöglichen. Der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft in der Punk-/Hardcore Szene beeindrucken mich immer wieder und erfüllen mich mit viel positiver Energie. Stay posi and see you in the (Photo-)Pit!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein