Nachdem Anti-Flag 2015 mit American Spring ihr bereits neuntes Studioalbum veröffentlicht hatten, legt das Polit-Punk-Quartett nun knapp zwei Jahre später ihr Jubiläumsalbum American Fall nach.

Die Jungs scheinen auch nach mittlerweile knapp 25-jähriger Bandhistorie weiter ordentlich Lust zu haben und brennen für die Musik wie eh und je. Doch, dass das so ist, ist auch gewissermaßen nicht sonderlich verwunderlich. In den vergangenen Monaten gab es unter anderem mit Trump’s Präsidentschaftswahl doch ordentlich Futter für Anti-Flag, welches die Band nun in ihren elf neuen Songs aufgreift.

Anti-Flag - 2017
Anti-Flag (Bild zur Verfügung gestellt von Uncle M Music)

American Fall bietet dem Hörer den typischen Anti-Flag Sound, den man von den Jungs schon bereits aus dem vergangenen Jahren gewohnt war. Vielleicht nicht mehr ganz so bissig und punkig wie zu ihrer Anfangszeit und abhängig vom jeweiligen Song auch etwas poppiger, aber immer noch durch und durch melodiöser Punk-Rock, der perfekt mit den gesellschafts- und sozialkritischen Themen über eingeht.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Absoluter Höhepunkt des Albums ist der Song Trouble Follows Me. Ein absoluter Überhit, der bereits beim ersten Hören für Ohrwurmgefahr sorgt! Es setzten sich allgemein recht viele Tracks von American Fall direkt im Ohr fest und gehen dort auch nicht mehr so schnell heraus. Bis auf wenigen Ausnahmen war dies genau das, was man auf den Vorgänger American Spring etwas vermisste.

Anti-Flag katapultiert sich mit ihrem neuen Album jedenfalls zurück auf meinem Radar, nachdem sie bei mir in den letzten Jahren doch ein wenig in Vergessenheit geraten sind. Ehrlich gesagt hätte ich Anti-Flag so ein starkes Album gar nicht mehr zugetraut. Ihre für mich beste Veröffentlichung seit For Blood and Empire (2006)!

So bleibt am Ende nur der Wunsch übrig, dass 2020 ein Anti-Flag Album erscheint, dass nicht den Titel American Winter trägt.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragBacktrack – Bad To My World ::: Review (2017)
Nächster BeitragInterview mit COR-Sänger Friedemann
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Ich lebe und liebe Hardcore und Punk-Rock seit meinem 13ten Lebensjahr. Seitdem bin ich stetig auf der Suche nach neuen Bands. In meiner Freizeit besuche ich möglichst viele Shows, spiele Fußball, liebe gutes Essen und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie. Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge, könnt ihr euch gerne an mich wenden.

18 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein